Bayern, Deutschland

50 Jahre nach Olympia-Attentat: Gedenken in Fürstenfeldbruck

05.09.2022 - 03:58:08

50 Jahre nach Olympia-Attentat: Gedenken in Fürstenfeldbruck. Während der Olympischen Spiele in München entführen palästinensische Terroristen am 5. September 1972 elf israelische Geiseln. Der Befreiungsversuch endet in einem Desaster.

50 Jahre nach dem Olympia-Attentat von München am 5. September 1972 wird am Montag auf dem Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck der Opfer von damals gedacht. Bei der Geiselnahme, die von der Polizei blutig beendet wurde, kamen elf Mitglieder der israelischen Olympia-Mannschaft sowie fünf ihrer palästinensischen Entführer und ein deutscher Polizist ums Leben. Der Polizeieinsatz von damals gilt aus heutiger Sicht als vollkommen misslungen.

Die Entführer waren mit ihren Geiseln nach stundenlangen Verhandlungen in Hubschraubern vom Olympischen Dorf zum Fliegerhorst Fürstenfeldbruck gebracht worden, um dort mit einem bereitgestellten Passagierflugzeug auszufliegen. Beim Aussteigen aus den Hubschraubern wurden sie von deutschen Sicherheitskräften unter Beschuss genommen. Ziel der Entführung war es, 230 in israelischer Haft sitzende Palästinenser freizupressen.

Jahrzehntelanger Kampf

Zu der Gedenkveranstaltung werden neben den Hinterbliebenen der israelischen Opfer auch Israels Staatspräsident Izchak Herzog, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erwartet. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte bereits im Vorfeld erklärt, die Bundesrepublik stelle sich ihrer Verantwortung.

Die Hinterbliebenen der israelischen Opfer hatten sich nach jahrzehntelangem Kampf erst wenige Tage vor der Gedenkfeier mit der Bundesregierung auf eine Entschädigung für das entstandene Leid geeinigt. 28 Millionen Euro stehen nun als Entschädigungssumme fest, wovon der Bund 22,5 Millionen, der Freistaat Bayern 5 Millionen und die Stadt München 500.000 Euro übernehmen. Darüber hinaus soll es eine umfangreiche Aufarbeitung der Geschehnisse geben.

«Vertuschen, Verschweigen, Verdrängen»

Der Antisemitismusbeauftragte des Freistaates Bayern, Ludwig Spaenle, hatte im Vorfeld von einem «Staatsversagen» auf allen Ebenen gesprochen. «Es ging um Vertuschen, Verschweigen, Verdrängen», sagte Spaenle der «Augsburger Allgemeinen». «Man hat es in Deutschland weghaben wollen und das über Parteigrenzen hinweg - mit einem roten Oberbürgermeister in München, einer CSU-geführten Staatsregierung in Bayern und einer sozial-liberalen Bundesregierung», sagte Spaenle.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) sagte am Sonntag: «Wir
müssen uns Menschen, deren Leben durch Anschläge
dramatisch verändert wurde, mit mehr Empathie und mehr
Unterstützung zuwenden.» Der Terroranschlag 1972 habe tiefe Wunden hinterlassen. «Quälende Fragen sind viel zu
lange offengeblieben.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer und Baumüller-Söder sagen in Masken-Ausschuss aus. Im bayerischen Landtag sollen am Mittwoch zwei prominente Zeugen dazu befragt werden. Masken-Geschäfte zu Beginn der Corona-Pandemie - manche verdienten damit viel Geld, manche wollten nur helfen. (Politik, 04.10.2022 - 18:02) weiterlesen...

Junge Frau nach Clubbesuch getötet - Soko ermittelt. Die Frau ist gewaltsam ums Leben gekommen. Ein Passant hatte am Montag die Leiche der jungen Frau im Fluss Prien am Chiemsee entdeckt und die Polizei verständigt. (Unterhaltung, 04.10.2022 - 16:53) weiterlesen...

Corona-Bettenbelegung in München steigt stark. Ein Oktoberfest-Effekt liegt nahe. Gesundheitsminister Lauterbach rechnet mit mehr schweren Verläufen. Die bayerische Landeshauptstadt meldet 39 belegte Intensiv-Betten - 15 mehr als vor einer Woche. (Unterhaltung, 04.10.2022 - 13:10) weiterlesen...

Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs Die zwei großen TV-Gruppen im deutschen Privatfernsehen lassen sich nicht so gern miteinander vergleichen. (Unterhaltung, 04.10.2022 - 13:08) weiterlesen...

Perfekt: Weinzierl neuer Trainer beim 1. FC Nürnberg. Nach nur zehn Punkten aus den ersten zehn Spielen droht der 1. FC Nürnberg sein Saisonziel aus den Augen zu verlieren. Trainer Markus Weinzierl soll den Club nun wieder aus der Krise führen. Perfekt: Weinzierl neuer Trainer beim 1. FC Nürnberg (Sport, 04.10.2022 - 10:16) weiterlesen...

Bert Habets wird neuer ProSiebenSat.1-Chef. Der neue Manager kennt sich mit der Konkurrenz RTL gut aus. Inmitten des harten Wettbewerbkampfes um Streaming-Nutzer in Deutschland gibt es an der Spitze von ProSiebenSat.1 einen Wechsel. (Unterhaltung, 04.10.2022 - 10:03) weiterlesen...