Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

41 Prozent der Jugendlichen zwischen 16 und 21 können sich vorstellen, einen Freiwilligendienst anzutreten.

01.07.2021 - 01:07:58

41 Prozent der Jugendlichen offen für Freiwilligendienst

Das geht aus einer Umfrage unter mehr als 1.000 Jugendlichen im Auftrag des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hervor, über die die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) berichtet. Zum zehnjährigen Bestehen des Bundesfreiwilligendienstes am 1. Juli zieht das Deutsche Rote Kreuz eine positive Bilanz, spricht sich aber dafür aus, die Angebote auszubauen.

"Wir müssen die Freiwilligendienste noch attraktiver machen", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt der NOZ. Die finanzielle Belastung sei für viele junge Leute ein Hinderungsgrund, um sich für einen Freiwilligendienst zu bewerben. "Das DRK tritt für eine Neuorientierung der Freiwilligendienste mit möglichst geringer Bürokratie ein, die den Bedarf und die Interessen der Freiwilligen, der Träger und der Verbände stärker berücksichtigt", sagte Hasselfeldt. Laut DRK-Umfrage geben 82 Prozent der 1.010 Befragten an, dass eine Erhöhung des Taschengeldes einen Freiwilligendienst attraktiver machen würde. Durch kostenfreie oder kostengünstige Unterbringung, kostenlose Verpflegung und eine angemessene Taschengeldzahlung könnten die Rahmenbedingungen deutlich verbessert werden. Aber auch mehr Anerkennung für die geleistete Tätigkeit im Sinne von Lob und Zuspruch sind den Befragten wichtig. Außerdem spielen bei den Interessenten der Erwerb von Qualifikationsnachweisen und der erleichterte Zugang zum bevorstehenden Berufsweg oder Studium eine große Rolle. Der Freiwilligendienst der Zukunft soll Türöffner sein und Karrierewege ebnen, so der Wunsch der jungen Menschen. Geht man von den Interessen der potenziellen Freiwilligen aus, dann stehen die Themenfelder Soziales (40 Prozent), Umwelt (38 Prozent), Sport (37 Prozent) und Gesundheit (26 Prozent) ganz oben. Mit rund 15.000 Plätzen im Bundesfreiwilligendienst und beim Freiwilligen Sozialen Jahr ist das DRK nach eigenen Angaben der bundesweit größte Anbieter in den Freiwilligendiensten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wasserwerfereinsatz bei verbotener Corona-Demo in Berlin In Berlin ist es am Sonntag bei mehreren verbotenen Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. (Politik, 01.08.2021 - 20:14) weiterlesen...

Bayern verlangt Klarheit zu Auffrischungsimpfungen Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) erhofft sich von der Gesundheitsministerkonferenz am Montag auch Klarheit über Auffrischungsimpfungen für bereits Geimpfte. (Politik, 01.08.2021 - 17:52) weiterlesen...

Nachteile für Ungeimpfte in ersten Bundesländern absehbar In ersten Bundesländern zeichnet sich vor den nächsten Bund-Länder-Runden zur Pandemie ab, dass es ab Herbst deutliche Nachteile für Ungeimpfte im Alltag geben könnte. (Politik, 01.08.2021 - 15:48) weiterlesen...

BDI beklagt kurzfristiges Handeln der Regierung in Pandemie Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Corona-Pandemie zu kurzfristig zu handeln. (Politik, 01.08.2021 - 11:07) weiterlesen...

RKI meldet 2097 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 17,5 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Sonntagmorgen vorläufig 2.097 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 01.08.2021 - 03:20) weiterlesen...

Umfrage: Nur jeder vierte Ungeimpfte will sich noch impfen lassen Nur etwa jeder vierte Ungeimpfte hat laut einer Umfrage vor, sich noch gegen Corona impfen zu lassen. (Politik, 01.08.2021 - 00:02) weiterlesen...