Wahlen, Parlament

20 Jahre ist es her, dass die Sozialdemokraten eine Parlamentswahl in Finnland gewinnen konnten.

15.04.2019 - 06:42:06

Erstmals seit 20 Jahren - Sozialdemokraten gewinnen Parlamentswahl in Finnland knapp. Nun gelingt es ihnen nach vorläufigen Zahlen mit knappem Vorsprung. Die Regierungsverhandlungen dürften in den kommenden Wochen alles andere als ein Spaziergang werden.

  • Antti Rinne - Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

    Könnte der nächste Ministerpräsident in Finnland werden: der Vorsitzende der Sozialdemokraten, Antti Rinne. Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

  • Parlamentswahl in Finnland - Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

    Bei der Parlamentswahl in Finnland haben die Sozialdemokraten um Antti Rinne die Mehrheit der Stimmen geholt. Links steht Petteri Orpo von der Nationalen Sammlungspartei. Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

Antti Rinne - Foto: Markku Ulander/LehtikuvaParlamentswahl in Finnland - Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

Helsinki - Die Sozialdemokraten um ihren Vorsitzenden Antti Rinne haben die Parlamentswahl in Finnland nach vorläufigen Zahlen mit knappem Vorsprung gewonnen. Die Partei kam nach Auszählung von 100 Prozent der Stimmen in der Nacht zum Montag auf 40 der 200 Sitze im finnischen Parlament.

Die vorläufigen Berechnungen seien abgeschlossen, teilte das finnische Justizministerium mit. Das offizielle Endergebnis sollte bis Mittwoch veröffentlicht werden.

Rinne erklärte, seine Partei sei erstmals seit 1999 wieder die stärkste Kraft in Finnland geworden. Bis Ende Mai wolle er eine Regierung bilden.

Auf Platz zwei und drei landeten die rechtspopulistische Partei Die Finnen und die konservative Nationale Sammlungspartei mit 39 und 38 Mandaten. Der bisherige Ministerpräsident Juha Sipilä und seine liberale Zentrumspartei kamen mit kräftigen Verlusten und 31 Sitzen nur auf Rang vier.

Keine der Parteien erreichte ein Fünftel der Stimmen - das ist ungewöhnlich in Finnland. Die vorläufigen 17,7 Prozent sind für die Sozialdemokraten dennoch ein Plus im Vergleich zur Parlamentswahl 2015 um 1,2 Prozentpunkte. Sie haben zuletzt 1999 eine Parlamentswahl gewonnen und bis zum Jahr 2003 zum bislang letzten Mal den Ministerpräsidenten gestellt.

Nun dürfte sich Rinne auf die Suche nach einer mehrheitsfähigen Regierung machen. Ein einfaches Unterfangen wird das für den 56-Jährigen nicht: Trotz der Zugewinne seiner Sozialdemokraten sowie der Grünen und Linken hätte ein linkes Regierungsbündnis keine Mehrheit. Rinne dürfte also auch auf eine der anderen großen Parteien zugehen, wahrscheinlich auf Sipiläs Zentrum. Ein Bündnis mit den Rechtspopulisten ist nicht ausgeschlossen, gilt aber als unwahrscheinlich.

Das starke Abschneiden der Rechtspopulisten mit ihren vorläufigen 17,5 Prozent ist auch hinsichtlich der Europawahl am 26. Mai interessant: Die Finnen-Partei gehört neben der deutschen AfD und der italienischen Lega zu den Parteien, die im EU-Parlament eine neue Allianz der Rechtspopulisten bilden wollen. Finnland tritt am 1. Juli zudem turnusmäßig die EU-Ratspräsidentschaft an. Statt mit EU-Themen befassten sich die Finnen im Wahlkampf aber vor allem mit einer gescheiterten Gesundheitspflege- und Sozialreform, dem Klimawandel sowie dem Umgang mit dem Nachbarn Russland.

Die Wahlbeteiligung lag bei 72 Prozent. 2015 hatte sie 70,1 Prozent betragen. Kurios: Am Sonntag gaben etwas weniger Finnen ihre Stimme ab als vor dem eigentlichen Wahltermin. Mehr als 36 Prozent der knapp 4,5 Millionen wahlberechtigten Finnen und damit so viele wie nie zuvor hatten schon vorzeitig abgestimmt.

Nach dem Scheitern der Gesundheitspflege- und Sozialreform Sote war das Kabinett von Sipilä Anfang März zurückgetreten. Der Wahltermin hatte zu dem Zeitpunkt aber schon lange festgestanden. Bei der Wahl vor vier Jahren waren Sipiläs Liberale mit 21,1 Prozent noch stärkste Kraft geworden, woraufhin sie eine Mitte-Rechts-Koalition mit den Konservativen und den Rechtspopulisten eingegangen waren. 2017 spalteten sich die Populisten auf: Die Partei Blaue Zukunft von Außenminister Timo Soini blieb in der Regierung, die Finnen-Partei um ihren neuen Vorsitzenden Jussi Halla-aho ging in die Opposition.

Sipilä zeigte sich deutlich zerknirscht: «Das Zentrum ist der größte Verlierer dieser Wahl. Dieses Ergebnis ist eine große Enttäuschung für uns», sagte er bereits früh am Abend. Der Liberale wollte aber nicht sagen, ob seine Partei in die Opposition wechseln werde.

Die Grünen legten ebenso um mehrere Mandate zu wie die Linken. «Das ist das beste Resultat für die Grünen jemals», sagte Grünen-Spitzenkandidat Pekka Haavisto bereits nach der ersten Prognose des Abends.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demos in vielen Städten - Europawahl: Breite Gegenwehr gegen «neue Ära» der Rechten. Doch nicht nur Kanzlerin Merkel stellt sich dem neuen Nationalismus entgegen. Der italienische Rechtspopulist Salvini hatte geladen - und blies mit seinen Verbündeten vor der Europawahl zum Aufbruch. (Politik, 19.05.2019 - 12:46) weiterlesen...

Markiert. Dieser Mann hat in Varanasi seine Stimme abgegeben und dafür seinen Zeigefinger mit Tinte markieren lassen. Nach knapp sechs Wochen geht in Indien die Wahl einer neuen Volksvertretung zu Ende. (Media, 19.05.2019 - 11:42) weiterlesen...

Umfrage: 77 Prozent wollen an Europawahl teilnehmen. Demnach wollen 57 Prozent mit Sicherheit zur Wahl gehen, 20 Prozent wahrscheinlich, wie die Erhebung des Meinungsforschungsinstitutes Emnid für «Bild am Sonntag» ergab. Jeweils 10 Prozent der 506 Befragten wollen wahrscheinlich oder mit Sicherheit nicht wählen. Auf dieselbe Frage hatten zwei Wochen vor der Europawahl 2014 lediglich 51 Prozent angegeben, mit Sicherheit wählen zu wollen, und 19 Prozent, wahrscheinlich zu wählen. Berlin - Eine Woche vor der Europawahl zeichnet sich in Deutschland nach einer Umfrage eine relativ hohe Wahlbeteiligung ab. (Politik, 19.05.2019 - 02:24) weiterlesen...

Europawahl: Rechtsallianz wittert Chance auf «neue Ära». Es sei der «historische Moment», den Kontinent von der «Besatzung» durch Brüssel zu befreien, sagte der italienische Lega-Politiker Matteo Salvini vor tausenden begeisterten Anhängern. «Wir haben eine neue politische Ära eingeläutet», sagte auch AfD-Chef Jörg Meuthen. Salvini will unter anderem mit der AfD, der französischen Partei Rassemblement National und der österreichischen FPÖ eine rechtsnationale «Superfraktion» bilden. Mailand - Wenige Tage vor der Europawahl haben Nationalisten und Rechtspopulisten bei einer Großkundgebung in Mailand eine Zeitenwende beschworen. (Politik, 18.05.2019 - 20:58) weiterlesen...

Großkundgebung in Mailand - Europawahl: Rechtsallianz wittert Chance auf «neue Ära». Dass Salvini seine europäischen Partner präsentiert, ist wenig mehr als Beiwerk. Im strömenden Regen vor dem Mailänder Dom warten Tausende auf ihr Idol: Matteo Salvini, Italiens rechten Innenminister. (Politik, 18.05.2019 - 19:54) weiterlesen...

Vorbereitung auf Europawahl - Europaweites Rechtsbündnis feiert «neue Ära» in Mailand. Vor allem einer wird wie der Messias gefeiert. Keine Migranten, keine Eliten und viele Feindbilder von «Brüssler Technokraten»: In Mailand heben Rechtspopulisten aus ganz Europa ein Bündnis aus der Taufe. (Politik, 18.05.2019 - 18:38) weiterlesen...