Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
International, Konflikte

19 Stunden ist Außenminister Maas im Iran, um für den Erhalt des umstrittenen Atomabkommens zu werben.

10.06.2019 - 08:30:06

Chancen sind bescheiden - Maas im Iran: Rettungsversuch für Erhalt des Atomabkommens. Die Chancen sind bescheiden. Er will es aber wenigstens versucht haben.

Teheran - Bundesaußenminister Heiko Maas hat zum Auftakt seines Besuchs in Teheran den Iran dazu aufgerufen, das umstrittene Atomabkommen nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen zu erhalten.

«Wir wissen, dass die wirtschaftlichen Vorteile, die der Iran sich mit diesem Abkommen versprochen hat in dem Umfang nur noch schwer zu realisieren sind ohne die Amerikaner», sagte Maas. «Aber ich glaube, es gibt auch ein politisches und strategisches Interesse, dieses Abkommen und damit den Dialog mit Europa aufrecht zu erhalten. Und das muss auch in Teheran erkannt werden.»

Das Abkommen war 2015 abgeschlossen worden, um eine iranische Atombombe zu verhindern. Im Gegenzug sollten dem Iran über die Rücknahme von Sanktionen wirtschaftliche Vorteile verschafft werden. Die USA sind vor einem Jahr aber aus dem mühsam ausgehandelten Abkommen ausgestiegen und setzen seitdem den Iran wieder mit massiven Wirtschaftssanktionen unter Druck. Vor einem Monat stellte auch der Iran das Abkommen infrage und setzte den anderen Vertragspartnern ein Ultimatum: Bis zum 7. Juli sollen China, Russland, Deutschland, Frankreich und Großbritannien die im Abkommen versprochenen wirtschaftlichen Vorteile für den Iran gewährleisten und die US-Sanktionen damit neutralisieren.

Maas wollte in Teheran neben seinem Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif auch Präsident Hassan Ruhani treffen. Er betonte, dass er dabei auch die Rolle des Iran in der Region - etwa in den Konflikten in Syrien und im Jemen - sowie das Raketenprogramm Teherans «auch mit Blick nach Israel» ansprechen werde. «Im Moment geht es aber erst einmal darum, dieses Abkommen zu retten. Das wird aber nicht gehen, ohne über die Rolle in der Region zu sprechen.»

Maas betonte, dass das Abkommen auch für die Sicherheit Europas wichtig sei. Wir wollen nicht, dass der Iran über Atomwaffen verfügt», sagte er. Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran haben in den vergangenen Monaten massiv zugenommen. Zu den stärksten Kontrahenten des Iran in der Region zählen Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Israel. Maas rief die Länder zum Dialog auf. «Dazu gibt es Initiativen, die von uns unterstützt werden», sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hintergrund - Zwischen Freundschaft und Eiszeit - die USA und der Iran. Entspannung versprach das Wiener Atomabkommen von 2015, doch der von Präsident Donald Trump forcierte einseitige Ausstieg der USA machte die Hoffnung zunichte. Washington/Teheran - Es ist längst Geschichte, dass die USA und der Iran einst enge Partner waren. (Politik, 24.06.2019 - 10:54) weiterlesen...

Arabische Finanzminister sagen Hilfen für Palästinenser zu. Jeden Monat wollen die mehr als 20 Staaten der Arabischen Liga 100 Millionen Dollaran Beihilfen zahlen, wie es nach einem Treffen in Kairo hieß. Die Zahlungen hatten sie bereits im März bei einem Treffen in Tunesien zugesagt, Hilfen darüber hinaus kündigten sie nicht an. Die Palästinensische Autonomiebehörde steht finanziell stark unter Druck. Die USA hatten 2018 die Finanzhilfen für die Palästinenser massiv gestrichen. Kairo - Die arabischen Staaten haben den Palästinensern kurz vor einer umstrittenen Wirtschaftskonferenz in Bahrain dringend benötigte Finanzhilfen zugesagt. (Politik, 23.06.2019 - 16:04) weiterlesen...

Nordkoreas Machthaber erhält Post von Trump. Kim wolle den «interessanten Inhalt ernsthaft prüfen», meldete die Nachrichtenagentur KCNA, ohne Details zu nennen. Auch wann und wie der Brief übermittelt wurde, war zunächst unklar. Dennoch begrüßte das Präsidialamt in Südkorea die Korrespondenz zwischen Trump und Kim als «positive Entwicklung», die den Dialog zwischen beiden Ländern aufrechterhalten könne. Pjöngjang - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat nach Berichten der Staatsmedien einen «ausgezeichneten» persönlichen Brief von US-Präsident Donald Trump erhalten. (Politik, 23.06.2019 - 07:44) weiterlesen...

Hintergrund - Zwischen Freundschaft und Eiszeit - die USA und der Iran. Entspannung versprach das Wiener Atomabkommen von 2015, doch der von Präsident Donald Trump forcierte einseitige Ausstieg der USA machte die Hoffnung zunichte. Washington/Teheran - Es ist längst Geschichte, dass die USA und der Iran einst enge Partner waren. (Politik, 21.06.2019 - 17:30) weiterlesen...

EU verlängert Krim-Sanktionen. Brüssel - Die EU hat die Verlängerung der Sanktionen gegen die von Russland einverleibte Schwarzmeerhalbinsel Krim beschlossen. Kreuzfahrtschiffe aus der Europäischen Union werden damit weiterhin nicht in Häfen des von der Ukraine abgetrennten Territoriums einlaufen dürfen. Zudem sollen auch die Export- und Investitionsverbote für EU-Unternehmen bis zum 23. Juni 2020 gültig bleiben. Diese treffen Branchen wie Energie, Transport oder Telekommunikation auf der Krim, wie die EU mitteilte. EU verlängert Krim-Sanktionen (Politik, 20.06.2019 - 16:02) weiterlesen...

Nach Tanker-Attacken - USA erhöhen Druck auf Iran. Die Kontrahenten machen sich gegenseitig für die Eskalation verantwortlich. Kanzlerin Merkel appelliert an Teheran. Noch immer ist ungeklärt, was bei den Angriffen auf zwei Tanker am Golf geschah. (Politik, 18.06.2019 - 16:28) weiterlesen...