Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
International, Konflikte

19 Stunden dauerte die Krisen-Mission von Außenminister Maas im Iran.

11.06.2019 - 07:35:24

Kernstreitpunkte bleiben - Maas' Iran-Mission ohne konkrete Fortschritte. Eine Rettung des Atomabkommens ist damit aber nicht wahrscheinlicher geworden. Der Iran fordert Druck auf die USA und spricht von «Wirtschaftskrieg» und «Wirtschaftsterrorismus».

  • Maas im Iran eingetroffen - Foto: Thomas Koehler

    Heiko Maas trifft in Teheran ein. Der Bundesaußenminister will sich für den Fortbestand des umstrittenen Atom-Abkommens mit dem Iran einsetzen. Foto: Thomas Koehler

  • Gespräch - Foto: Michael Fischer

    Der deutsche Außenminister Heiko Maas unterhält sich mit Michael Klor-Berchtold, der deutsche Botschafter im Iran. Foto: Michael Fischer

  • Treffen - Foto: Michael Fischer

    Heiko Maas trifft Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Foto. Michael Fischer Foto: Michael Fischer

  • Begleitung - Foto: Heiko Maas will in Teheran neben seinem Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif auch Präsident Hassan Ruhani treffen. Zum Gespräch mit Mohammed Dschawad Sarif wird Maas vom deutschen Botschafter in Teheran begleitet. Foto: Foto: Ebrahim Noroozi/AP

    Heiko Maas will in Teheran neben seinem Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif auch Präsident Hassan Ruhani treffen. Zum Gespräch mit Mohammed Dschawad Sarif wird Maas vom deutschen Botschafter in Teheran begleitet. Foto: Foto: Ebrahim Noroozi/AP

  • Heiko Maas und Hassan Ruhani - Foto: Office of the Iranian Presidency/AP

    Heiko Maas wird vom iranischen Präsidenten Hassan Ruhani empfangen. Foto: Office of the Iranian Presidency/AP

Maas im Iran eingetroffen - Foto: Thomas KoehlerGespräch - Foto: Michael FischerTreffen - Foto: Michael FischerBegleitung - Foto: Heiko Maas will in Teheran neben seinem Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif auch Präsident Hassan Ruhani treffen. Zum Gespräch mit Mohammed Dschawad Sarif wird Maas vom deutschen Botschafter in Teheran begleitet. Foto: Foto: Ebrahim Noroozi/APHeiko Maas und Hassan Ruhani - Foto: Office of the Iranian Presidency/AP

Teheran/Washington - Die Bemühungen um nukleare Abrüstung und Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen stecken nach Ansicht von Bundesaußenminister Heiko Maas in der Krise.

«Das ist eine Gefahr für den Weltfrieden. Wir müssen dem Negativtrend etwas entgegensetzen», erklärte der SPD-Politiker vor einem Treffen von 18 Außenministern an diesem Dienstag in Stockholm. Eingeladen zu dem Meinungsaustausch hat das schwedische Außenministerium neben Maas die Chefdiplomaten aus Argentinien, Äthiopien, Finnland, Indonesien, Japan, Jordanien, Kanada, Kasachstan, den Niederlanden, Neuseeland, Norwegen, der Schweiz, Spanien und Südkorea. Keines der Länder besitzt Atomwaffen. Konkrete Beschlüsse wurden nicht erwartet.

Maas hatte sich am Montag in Teheran für eine Rettung des Atomabkommens zur Verhinderung einer iranischen Atombombe eingesetzt. Konkrete Fortschritte wurden dabei jedoch nicht erzielt.

Nach Gesprächen mit seinem Kollegen Mohammed Dschawad Sarif und Präsident Hassan Ruhani am Montag in Teheran blieben die Kernstreitpunkte bestehen. Der Iran pocht weiter auf ein Ende der US-Wirtschaftssanktionen und fordert von den Europäern Druck auf Washington. Die US-Regierung kündigte an, «maximalen Druck» auf den Iran aufrecht zu erhalten.

Ruhani sprach nach seinem Treffen mit Maas von «Wirtschaftsterrorismus» der USA. Deutschland und die EU hätten sich zwar politisch korrekt benommen, «in der Praxis jedoch keine seriösen Schritte unternommen», um das Atomabkommen zu erhalten. Sarif sagte, die Spannungen in der Regionen beruhten auf dem «Wirtschaftskrieg» von US-Präsident Donald Trump. Eine Lösung und Deeskalation könne nur erreicht werden, «wenn dieser Krieg beendet wird».

Maas versprach Sarif zwar, dass sich Deutschland weiter für die Erfüllung seiner Verpflichtungen einsetzen werde. Er musste aber einräumen: «Dabei werden wir keine Wunder bewirken. Doch wir bemühen uns nach Kräften, alles zu tun, um ein Scheitern abzuwenden.» Neue Angebote, wie dem Iran trotz US-Sanktionen wirtschaftliche Vorteile gewährt werden können, machte Maas aber nicht.

Das Abkommen war 2015 nach zwölfjährigen Verhandlungen abgeschlossen worden. Neben Deutschland und dem Iran gehören Großbritannien, Frankreich, Russland und China zu den Unterzeichnern. Die USA sind vor einem Jahr ausgestiegen und setzen den Iran seitdem wieder mit massiven Wirtschaftssanktionen unter Druck. Vor einem Monat stellte auch der Iran das Abkommen infrage und setzte den anderen Vertragspartnern eine Frist bis zum 7. Juli, um die wirtschaftlichen Verpflichtungen zu erfüllen.

Sarif bekräftigte, falls der Deal nicht umgesetzt werde, müsse der Iran «entsprechend reagieren». Die vom Westen erhobenen Vorwürfe einer Einmischung in die Konflikte der Region und der Unterstützung von Terroristen wiesen er und Ruhani vehement zurück. 

Für die Spannungen in der Region machte Sarif alleine Israel und die USA verantwortlich. «Der Iran hat nie einen Krieg angefangen und wird dies auch nicht tun», sagte der iranische Minister. Aber falls die USA oder Israel einen Krieg gegen den Iran beginnen sollten, dann werde sich der Iran konsequent verteidigen. «Über das Ende solch eines Konflikts werden dann auch wir bestimmen, und nicht die Gegenseite», drohte Sarif.

Maas warnte eindringlich vor einer militärischen Eskalation. «Die Lage in der Region, in der wir uns hier befinden, ist hochbrisant, und sie ist außerordentlich ernst», sagte der Minister. Eine weitere Zunahme der Spannungen könne auch zu militärischer Eskalation führen. «Das kann in niemandes Interesse sein, und deswegen muss das unter allen Umständen vermieden werden.»

Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus, betonte am Montag in Washington mit Blick auf Maas' Besuch in Teheran: «Wir und unsere Verbündeten sind uns beim Ziel absolut einig, dem Iran die Fähigkeit zu verwehren, jemals eine Atomwaffe zu bekommen.» Die USA würden sich durch iranische Drohungen nicht beeindrucken lassen.

Ortagus kündigte an, die USA würden ihre Politik des «maximalen Drucks» auf den Iran aufrecht erhalten. «Der Iran steht vor einer einfachen Wahl: Er kann sich entweder wie eine normale Nation verhalten oder zusehen, wie seine Wirtschaft zerfällt», sagte sie. «Die einzige Lösung ist ein neues und besseres Abkommen, das das ganze Ausmaß der iranischen Bedrohungen anspricht.»

Maas nahm Israel bei seinem Iran-Besuch demonstrativ in Schutz. «Das Existenzrecht Israels gehört zur deutschen Staatsräson und ist für uns völlig unverhandelbar», sagte er. Dies sei ein Resultat aus der deutschen Geschichte und unverbrüchlich. «Und daran ändert sich ganz sicherlich nichts, weil ich hier in Teheran stehe.»

Der Iran erkennt Israel nicht als souveränen Staat an und unterstützt seit über 40 Jahren anti-israelische Bewegungen wie die palästinensische Hamas und die Hisbollah in Südlibanon. Ex-Präsident Mahmud Ahmadinedschad drohte mit der Vernichtung Israels und bezeichnete den Holocaust als «Märchen». Zwar distanzierte sich Ruhani von den antisemitischen Aussagen seines Vorgängers, aber auch er fährt einen Anti-Israel-Kurs.

Bis zum Auslaufen der vom Iran gesetzten Frist ist jetzt noch ein Monat Zeit. Der Iran hat die Produktion von angereichertem Uran nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA wie angekündigt bereits erhöht, das Atomabkommen damit aber noch nicht verletzt. Am Mittwoch besucht der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe Teheran, um über das Atomabkommen zu sprechen. 

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hintergrund - Zwischen Freundschaft und Eiszeit - die USA und der Iran. Entspannung versprach das Wiener Atomabkommen von 2015, doch der von Präsident Donald Trump forcierte einseitige Ausstieg der USA machte die Hoffnung zunichte. Washington/Teheran - Es ist längst Geschichte, dass die USA und der Iran einst enge Partner waren. (Politik, 24.06.2019 - 10:54) weiterlesen...

Arabische Finanzminister sagen Hilfen für Palästinenser zu. Jeden Monat wollen die mehr als 20 Staaten der Arabischen Liga 100 Millionen Dollaran Beihilfen zahlen, wie es nach einem Treffen in Kairo hieß. Die Zahlungen hatten sie bereits im März bei einem Treffen in Tunesien zugesagt, Hilfen darüber hinaus kündigten sie nicht an. Die Palästinensische Autonomiebehörde steht finanziell stark unter Druck. Die USA hatten 2018 die Finanzhilfen für die Palästinenser massiv gestrichen. Kairo - Die arabischen Staaten haben den Palästinensern kurz vor einer umstrittenen Wirtschaftskonferenz in Bahrain dringend benötigte Finanzhilfen zugesagt. (Politik, 23.06.2019 - 16:04) weiterlesen...

Nordkoreas Machthaber erhält Post von Trump. Kim wolle den «interessanten Inhalt ernsthaft prüfen», meldete die Nachrichtenagentur KCNA, ohne Details zu nennen. Auch wann und wie der Brief übermittelt wurde, war zunächst unklar. Dennoch begrüßte das Präsidialamt in Südkorea die Korrespondenz zwischen Trump und Kim als «positive Entwicklung», die den Dialog zwischen beiden Ländern aufrechterhalten könne. Pjöngjang - Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat nach Berichten der Staatsmedien einen «ausgezeichneten» persönlichen Brief von US-Präsident Donald Trump erhalten. (Politik, 23.06.2019 - 07:44) weiterlesen...

Hintergrund - Zwischen Freundschaft und Eiszeit - die USA und der Iran. Entspannung versprach das Wiener Atomabkommen von 2015, doch der von Präsident Donald Trump forcierte einseitige Ausstieg der USA machte die Hoffnung zunichte. Washington/Teheran - Es ist längst Geschichte, dass die USA und der Iran einst enge Partner waren. (Politik, 21.06.2019 - 17:30) weiterlesen...

EU verlängert Krim-Sanktionen. Brüssel - Die EU hat die Verlängerung der Sanktionen gegen die von Russland einverleibte Schwarzmeerhalbinsel Krim beschlossen. Kreuzfahrtschiffe aus der Europäischen Union werden damit weiterhin nicht in Häfen des von der Ukraine abgetrennten Territoriums einlaufen dürfen. Zudem sollen auch die Export- und Investitionsverbote für EU-Unternehmen bis zum 23. Juni 2020 gültig bleiben. Diese treffen Branchen wie Energie, Transport oder Telekommunikation auf der Krim, wie die EU mitteilte. EU verlängert Krim-Sanktionen (Politik, 20.06.2019 - 16:02) weiterlesen...

Nach Tanker-Attacken - USA erhöhen Druck auf Iran. Die Kontrahenten machen sich gegenseitig für die Eskalation verantwortlich. Kanzlerin Merkel appelliert an Teheran. Noch immer ist ungeklärt, was bei den Angriffen auf zwei Tanker am Golf geschah. (Politik, 18.06.2019 - 16:28) weiterlesen...