Anleihen, USA

(Wiederholung: Überflüssiges Wort in der Überschrift entfernt.)

14.11.2016 - 22:29:25

WDH/US-Anleihen: Zehnjahreszins erreicht höchsten Stand seit Ende Dezember 2015

NEW YORK - Der rasante Zinsanstieg am amerikanischen Anleihemarkt hat sich auch am Montag fortgesetzt. Mit bis zu 2,3 Prozent stieg die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit Ende Dezember 2015. Kurz vor der Wahl Donald Trumps zum nächsten US-Präsidenten hatte die Rendite noch einen halben Prozentpunkt tiefer gelegen. Seither ist weltweit ein starker Zinsanstieg zu beobachten, entsprechend auch in Europa und Asien.

Ein wesentlicher Grund für die Entwicklung sind Hoffnungen auf eine lockere Fiskalpolitik durch die Trump-Regierung. Dies wiederum geht mit steigenden Inflations- und Zinserwartungen einher. Sollte Trump, wie im Wahlkampf angekündigt, drastische Steuersenkungen und Ausgabensteigerungen vornehmen, könnte sich die US-Notenbank gezwungen sehen, ihren Straffungskurs deutlich schneller fortzusetzen als derzeit erwartet.

Zweijährige Anleihen fielen um 4/32 Punkte auf 99 17/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,98 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 13/32 Punkte auf 98 04/32 Punkte. Ihre Rendite stieg damit auf 1,64 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Staatsanleihen gaben 19/32 Punkte auf 98 1/32 Punkte ab und rentierten mit 2,22 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren fielen um 29/32 Punkte auf 97 29/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,98 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen starten schwächer. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,11 Prozent auf 158,11 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug auf 0,74 Prozent. In den meisten Ländern des Euroraums legten die Renditen zum Handelsstart ebenfalls zu. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen sind am Dienstag mit Kursverlusten in den Handel gestartet. (Sonstige, 20.02.2018 - 08:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Equinet senkt Axel Springer auf 'Reduce' - Ziel 66,50 Euro. Das Kursziel stockte Analyst Mark Josefson in einer am Dienstag vorliegenden Studie aber von 51,00 auf 66,50 Euro auf. FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Axel Springer nach starker Kursentwicklung von "Neutral" auf "Reduce" abgestuft. (Boerse, 20.02.2018 - 08:32) weiterlesen...

Aktien Asien: Japan gibt nach starkem Vortag wieder nach. Vor allem Japans Börse konnte die merkliche Erholung vom Vortag nicht fortsetzen. Es fehlten unter anderem Impulse von der Wall Street, an der wegen des "President's Day" nicht gehandelt worden war. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Asiens Aktienmärkte haben am Dienstag fast durch die Bank Einbußen erlitten. (Boerse, 20.02.2018 - 08:22) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Anleger suchen nach Orientierung FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 20.02.2018 - 07:30) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax nach US-Feiertag zunächst auf Richtungssuche erwartet. Angesichts der feiertagsbedingten Pause an den US-Börsen mangelt es dem Leitindex am Morgen zunächst an den klaren Vorgaben. Entsprechend taxierte der Broker IG den Dax am Dienstag rund zwei Stunden vor dem Start auf 12 390 Punkte und damit nur wenig verändert zum Schlusskurs vom Montag. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Dienstag zunächst keine klare Richtung finden. (Boerse, 20.02.2018 - 07:24) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 19.02.2018 Merrill Lynch hebt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 15 Euro (Boerse, 19.02.2018 - 21:32) weiterlesen...