VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WDH / IPO / Societe Generale: Anleger greifen 2019 insbesondere bei neuen Aktien zu

05.12.2018 - 16:04:24

WDH/IPO/Societe Generale: Anleger greifen 2019 insbesondere bei neuen Aktien zu. (Wiederholung: Am Ende des zweiten Absatzes wurde eine Präzisierung vorgenommen.)

Lkw-Tochter Traton in den Fokus.

Zuwächse erwartet Darpe in dem weiterhin als günstig erwarteten Umfeld auch bei beschleunigten Platzierungen. Schließlich könnten börsennotierte Unternehmen so auf flexible Art und Weise Kapital aufnehmen. Europäische Firmen dürften zudem verstärkt auf Bezugsrechtsemissionen zurückgreifen, um ihre Bilanzen zu stärken.

Am Euro-Anleihenmarkt hingegen könnte das Emissionsvolumen mit rund 1,9 Billionen Euro mehr oder weniger stabil bleiben, ergänzte Martin Wagenknecht, der bei der Bank den Bereich Fremdfinanzierungsmärkte im deutschsprachigen Raum leitet. Belastend dürfte wirken, dass die Europäische Zentralbank im kommenden Jahr zumindest kein frisches Geld mehr in festverzinsliche Wertpapiere pumpt. Zudem hätten bereits seit Mai die Schwankungen am Markt zugenommen, was einige Anleger verschreckt habe. Dieser Trend könnte sich fortsetzen und auch einige Unternehmen ermutigen, zum Beispiel eher Bankkredite aufzunehmen als Anleihen auszugeben. Anderseits aber dürften Bonds weiterhin ein Instrument sein, um etwa Übernahmen zu stemmen.

Derweil dürften sich sogenannte nachhaltige Anleihen nach einem leichten Rückgang in diesem Jahr 2019 wieder etwas größerer Beliebtheit erfreuen, prognostizierte Wagenknecht. Sie werden genutzt, um soziale beziehungsweise ökologische Projekte wie energieeffiziente Gebäude oder Krankenhäuser im ländlichen Raum zu bezahlen. "Der Druck von Investoren, nachhaltige Anleihen anzubieten, ist groß", sagte der Experte. Insbesondere die Anlageklasse der sogenannten Green Bonds sei erwachsen geworden und habe sich als tauglich für das Alltagsgeschäft erwiesen. Allerdings falle es momentan angesichts der hohen Nachfrage schwer, auch geeignete Sachwerte oder Projekte zu finden, die über solche Anleihen finanziert werden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW will neues Werk in Osteuropa - aber spielt der Betriebsrat mit?. Geprüft werden solle, ob statt einer Neuinvestition nicht die Umnutzung eines bestehenden Standorts vorzuziehen sei, forderte die Arbeitnehmerseite nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Dies könne eines der Motorenwerke in Salzgitter, im polnischen Polkowice (Polkwitz) oder im ungarischen Györ sein. WOLFSBURG - Neues VW -Werk oder neue Lösung für alte Werke? Ein geplantes Volkswagen -Mehrmarkenwerk in Osteuropa hat den Betriebsrat des Autogiganten auf den Plan gerufen. (Boerse, 16.12.2018 - 14:01) weiterlesen...

VW-Betriebsrat will Prüfung: Ist Investition in neues Werk nötig?. Es solle geprüft werden, ob statt einer Neuinvestition nicht die Umnutzung eines bestehenden Standorts vorzuziehen sei, forderte die Arbeitnehmerseite nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Dies könne eines der Motorenwerke in Salzgitter, im polnischen Polkowice (Polkwitz) oder im ungarischen Györ sein. WOLFSBURG - Ein geplantes Volkswagen -Mehrmarkenwerk in Osteuropa hat den Betriebsrat des Autogiganten auf den Plan gerufen. (Boerse, 16.12.2018 - 13:33) weiterlesen...

US-Autolobby macht sich für Handelspakt mit Europa stark. "Ein Handelsabkommen wäre eine einzigartige Möglichkeit, Schranken zu beseitigen", sagte Jennifer Thomas von der Alliance of Automobile Manufacturers, die zwölf große Hersteller vertritt, darunter auch die US-Ableger deutscher Marken wie BMW , Volkswagen oder Mercedes-Benz von Daimler . WASHINGTON - Vertreter der US-Autoindustrie haben sich am Freitag bei einer Anhörung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer vehement für ein Handelsabkommen mit der EU und für eine Umkehr in der Zollpolitik des US-Präsidenten Donald Trump stark gemacht. (Boerse, 15.12.2018 - 10:33) weiterlesen...

Land will VW auf Schadenersatz verklagen. Das berichtet die "Südwest Presse" (Samstag) unter Berufung auf Koalitionskreise. Das Finanzministerium bestätigte dies im Grundsatz. Dazu verpflichte die Landeshaushaltsordnung. STUTTGART/ULM - Baden-Württembergs grün-schwarze Landesregierung will bis Jahresende gegen VW eine Klage auf Schadenersatz einreichen. (Boerse, 14.12.2018 - 19:23) weiterlesen...

'HB': Kooperationsgespräche zwischen Volkswagen und Ford stocken. Die beiden Autobauer hätten zwar eine grundsätzliche Einigung zum Bau von Transportern erzielt, wie das "Handelsblatt" am Freitagabend unter Berufung auf Konzernkreise berichtete. Allerdings seien die Gespräche über eine noch tiefere Kooperation festgefahren, so das Blatt. DÜSSELDORF/WOLFSBURG - Die Kooperationsgespräche zwischen Volkswagen und dem US-Autoriesen Ford sind laut einem Pressebericht ins Stocken geraten. (Boerse, 14.12.2018 - 19:11) weiterlesen...

Bundesrat: Bundesregierung soll Diesel-Nachrüstungen schnell regeln. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin eine entsprechende Stellungnahme. BERLIN - In der Dieselkrise haben die Länder die Bundesregierung aufgefordert, geplante Ausnahmen von Fahrverboten konkreter zu regeln. (Boerse, 14.12.2018 - 15:04) weiterlesen...