VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WDH / IPO / Societe Generale: Anleger greifen 2019 insbesondere bei neuen Aktien zu

05.12.2018 - 16:04:24

WDH/IPO/Societe Generale: Anleger greifen 2019 insbesondere bei neuen Aktien zu. (Wiederholung: Am Ende des zweiten Absatzes wurde eine Präzisierung vorgenommen.)

Lkw-Tochter Traton in den Fokus.

Zuwächse erwartet Darpe in dem weiterhin als günstig erwarteten Umfeld auch bei beschleunigten Platzierungen. Schließlich könnten börsennotierte Unternehmen so auf flexible Art und Weise Kapital aufnehmen. Europäische Firmen dürften zudem verstärkt auf Bezugsrechtsemissionen zurückgreifen, um ihre Bilanzen zu stärken.

Am Euro-Anleihenmarkt hingegen könnte das Emissionsvolumen mit rund 1,9 Billionen Euro mehr oder weniger stabil bleiben, ergänzte Martin Wagenknecht, der bei der Bank den Bereich Fremdfinanzierungsmärkte im deutschsprachigen Raum leitet. Belastend dürfte wirken, dass die Europäische Zentralbank im kommenden Jahr zumindest kein frisches Geld mehr in festverzinsliche Wertpapiere pumpt. Zudem hätten bereits seit Mai die Schwankungen am Markt zugenommen, was einige Anleger verschreckt habe. Dieser Trend könnte sich fortsetzen und auch einige Unternehmen ermutigen, zum Beispiel eher Bankkredite aufzunehmen als Anleihen auszugeben. Anderseits aber dürften Bonds weiterhin ein Instrument sein, um etwa Übernahmen zu stemmen.

Derweil dürften sich sogenannte nachhaltige Anleihen nach einem leichten Rückgang in diesem Jahr 2019 wieder etwas größerer Beliebtheit erfreuen, prognostizierte Wagenknecht. Sie werden genutzt, um soziale beziehungsweise ökologische Projekte wie energieeffiziente Gebäude oder Krankenhäuser im ländlichen Raum zu bezahlen. "Der Druck von Investoren, nachhaltige Anleihen anzubieten, ist groß", sagte der Experte. Insbesondere die Anlageklasse der sogenannten Green Bonds sei erwachsen geworden und habe sich als tauglich für das Alltagsgeschäft erwiesen. Allerdings falle es momentan angesichts der hohen Nachfrage schwer, auch geeignete Sachwerte oder Projekte zu finden, die über solche Anleihen finanziert werden könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Parlament bestätigt scharfe Klimaauflagen für Lastwagen. Diese im Februar mit den EU-Ländern vereinbarten Vorgaben bestätigte das Europaparlament am Donnerstag. Nun muss der Rat der Mitgliedsländer noch formal zustimmen, dann können die neuen Regeln in Kraft treten. STRASSBURG - Erstmals gibt die Europäische Union auch für Lastwagen verbindliche Klimaschutzziele vor: Neue Modelle sollen bis 2025 im Durchschnitt 15 Prozent und bis 2030 mindestens 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als heutige. (Boerse, 18.04.2019 - 17:30) weiterlesen...

Klimabilanz: Umweltministerium verteidigt Elektroauto. Sie verwiesen am Donnerstag auf eine aktuelle, umfassende Studie des Heidelberger ifeu-Instituts für die Agora-Energiewende-Initiative, die zu einem positiven Ergebnis kommt. Danach ist die CO2-Bilanz eines Batterieautos in Deutschland bei einem Strommix wie im Jahr 2016 drei Prozent besser als die eines Dieselautos und 12 Prozent besser als die eines Benziners. Vor allem Stadtautos mit kleinem Akku seien weniger klimabelastend als Verbrenner. BERLIN/MÜNCHEN - Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt haben die Klimabilanz von Elektroautos verteidigt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:28) weiterlesen...

Volkswagen setzt auf eigenes 5G-Funknetz. "Ja, wir streben den Erhalt privater 5G-Funklizenzen für die industrielle Nutzung an", sagte der zuständige VW -Sprecher Jonas Kulawik der Deutschen Presse-Agentur. Die neue Technologie solle für die Marke Volkswagen schrittweise umgesetzt werden. "Wir wollen deshalb zunächst einen Pilotbetrieb etablieren, daraus lernen und dann lokale 5G-Netzwerke in den Fabriken ausrollen." Die Standorte für den Pilotbetrieb steht noch nicht fest, doch gelten Wolfsburg und Zwickau als Favoriten. HANNOVER - Der Volkswagen -Konzern will eigene 5G-Netze in seinen Werken installieren. (Boerse, 18.04.2019 - 06:22) weiterlesen...

KORREKTUR: VW-Chef Diess wehrt sich gegen Vorwürfe zu Uiguren-Lager (Im letzten Absatz, erster Satz: rund 700 Menschen. (Boerse, 17.04.2019 - 18:07) weiterlesen...

VW-Chef Diess wehrt sich gegen Vorwürfe zu Uiguren-Lager. Diess sei sich der Lage in der Region "natürlich bewusst", sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch. Auch deshalb sei das Unternehmen bemüht, einen Beitrag zur Entwicklung der Region und zum Zusammenhalt der dortigen Bevölkerung zu leisten. WOLFSBURG/URUMQI - VW -Konzernchef Herbert Diess hat Vorwürfe zurückgewiesen, von Umerziehungslagern für muslimische Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang nichts zu wissen. (Boerse, 17.04.2019 - 17:52) weiterlesen...

VW-Manager: Prognosen für autonomes Fahren zu optimistisch. Mindestens bis 2030 werde das Robotertaxi keine wesentlichen Veränderungen am bisherigen Geschäftsmodell der Automobilindustrie bewirken, sagte der Spartenchef dem "Manager Magazin". "Die Menschen werden weiter Autos kaufen, die Hersteller weiter Gewinne machen." Die Zeit der übergroßen Angst vor Tech- und Mobilitätsunternehmen wie Uber, Lyft und Waymo sei vorbei, einige Visionäre, besonders im Silicon Valley, hätten die Komplexität der Technik unterschätzt. HANNOVER/HAMBURG - Der Chef der Volkswagen -Sparte der leichten Nutzfahrzeuge, Thomas Sedran, hat vor zu optimistischen Prognosen zum autonomen Fahren gewarnt. (Boerse, 17.04.2019 - 17:31) weiterlesen...