Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

US-Notenbankchef kündigt Wertpapierkäufe an und signalisiert Zinssenkung

11.10.2019 - 17:42:25

US-Notenbankchef kündigt Wertpapierkäufe an und signalisiert Zinssenkung. WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed will mit dem Kauf von Geldmarktpapieren (Bills) gegen sie Spannungen am Geldmarkt vorgehen. Ab dem 15. Oktober werde man monatlich Papiere im Wert von 60 Milliarden US-Dollar erwerben, teilte die Fed am Freitag in Washington mit. Die Käufe sollen mindestens bis ins zweite Quartal 2020 andauern. US-Notenbankchef Jerome Powell hatte die Entscheidung bereits zu Wochenbeginn signalisiert.

Die Maßnahmen seien lediglich "technische" Anpassungen und keine Änderung der geldpolitischen Ausrichtung, schrieb die Fed. Ziel sei es den Zinssatz für Tagesgeld in der gewünschten Spanne zu halten.

Der Geldmarkt funktionierte zuletzt nicht mehr reibungslos. Wie in der Finanzkrise hat die US-Notenbank Fed daher zusätzliche Liquidität bereit gestellt. Diese täglichen Übernachtgeschäfte sollen bis mindestens Januar fortgesetzt werden, hieß es in der Mitteilung. Die Geschäfte mit einer Laufzeit von 14 Tagen sollen 2mal je Woche erfolgen. Zuletzt hatte sich die Lage etwas entspannt und die Banken reduzierten ihre Nachfrage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Gewinnmitnahmen - China dämpft Handelsstreit-Euphorie. Noch am Freitag hatten positive Signale im US-chinesischen Handelsstreit und beim Thema Brexit für deutliche Kursgewinne gesorgt, doch kamen zum Wochenstart nach ernüchternden Meldungen aus China wieder neue Zweifel an schnellen Fortschritten auf. Die Anleger nahmen Gewinne mit. PARIS/LONDON - Nach dem starken Wochenausklang an Europas Börsen haben die Märkte am Montag wieder einen Gang zurückgeschaltet. (Boerse, 14.10.2019 - 12:07) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger gehen in Deckung - Dämpfer aus China im Handelsstreit. Begründet wurde die weitere Abwärtsbewegung mit einer Meldung, wonach China vor Unterzeichnung eines Teilabkommens im Handelskonflikt mit den USA weitere Gespräche wolle. Am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump eine Teileinigung mit China verkündet. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag seine moderaten Anfangsverluste im Verlauf ausgebaut. (Boerse, 14.10.2019 - 11:58) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Leichte Gewinnmitnahmen nach Freitagsrally. Ungeachtet einiger positiver Signale seien die Entwicklungen im US-chinesischen Handelskonflikt und beim Thema Brexit weiterhin unklar, sagte ein Händler. Deshalb gingen manche Anleger auf Tauchstation, andere nähmen Gewinne mit. FRANKFURT - Nach den deutlichen Gewinnen vom Freitag hat der deutsche Aktienmarkt einen holprigen Wochenstart hingelegt. (Boerse, 14.10.2019 - 10:03) weiterlesen...

Deutsche Anleihen steigen leicht. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg am Morgen um 0,14 Prozent auf 172,68 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf minus 0,48 Prozent. An vielen anderen Rentenmärkten im Euroraum gingen die Renditen ebenfalls leicht zurück. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Montag mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche gestartet. (Sonstige, 14.10.2019 - 09:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt K+S auf 'Neutral' - Ziel gesenkt auf 12,50 Euro. Eine Verschlechterung des weltweiten Angebot-Nachfrage-Verhältnisses könnte die Preise für Kalidünger belasten und das Potenzial für eine Absatzerholung bis 2021 begrenzen, schrieb Analyst Patrick Rafaisz in einer am Montag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat K+S von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 20,00 auf 12,50 Euro gesenkt. (Boerse, 14.10.2019 - 08:54) weiterlesen...

Aktien Asien: Teileinigung im Handelsstreit sorgt für freundlichen Wochenstart. Angesichts der Fortschritte in den Verhandlungen konnten selbst die wegen des Handelskriegs schwächer als erwartet ausgefallenen chinesischen Außenhandelsdaten die Stimmung nicht merklich trüben. An den Märkten herrsche derzeit Optimismus, wenngleich sich die nächsten Verhandlungsphasen und damit auch das Risiko noch nicht abschätzen ließen, schrieb Marktbeobachter Stephen Innes für Axitrader. Die Börsianer blieben deshalb gleichwohl weiter vorsichtig. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Beflügelt von der Teileinigung im Handelsstreit zwischen den USA und China sind die Börsen Asiens überwiegend mit Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet. (Boerse, 14.10.2019 - 08:18) weiterlesen...