Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Anleihen

US-Arbeitsmarkt enttäuscht mit schwachem Jobaufbau

03.09.2021 - 18:05:29

WASHINGTON - Die US-Wirtschaft hat im August mit einem schwachen Arbeitsplatzaufbau die Erwartungen enttäuscht. Außerhalb der Landwirtschaft seien 235 000 Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten mit einem viel stärkeren Zuwachs von im Schnitt 733 000 Stellen gerechnet.

Es ist der schwächste Beschäftigungsaufbau seit Januar. Besonders enttäuschte die stagnierende Entwicklung im Freizeitbereich und im Gastgewerbe. Im Einzelhandel ging die Beschäftigung sogar zurück. Vermutlich ist dies eine Folge der grassierenden Corona-Delta-Variante mit regional strengeren Beschränkungen. In der Industrie wurden hingegen trotz Materialmangel und Lieferschwierigkeiten Jobs aufgebaut.

Die Arbeitslosenquote fiel unterdessen auf den tiefsten Stand seit der Anfangsphase der Corona-Krise. Im Monatsvergleich sank sie um 0,2 Prozentpunkte auf 5,2 Prozent. Damit erreichte sie den tiefsten Stand seit März 2020. Analysten hatten allerdings mit diesem Rückgang gerechnet. Derzeit sind 8,4 Millionen Amerikaner arbeitslos, das sind immer noch 2,7 Millionen mehr als vor Ausbruch der Pandemie.

Zu Beginn der Corona-Krise war die Beschäftigung im Frühjahr 2020 mit Rekordtempo eingebrochen. Seitdem erholt sich der Arbeitsmarkt tendenziell. Allerdings ist die Lage immer noch weit von der Situation nahe Vollbeschäftigung vor der Krise entfernt.

Die Löhne stiegen im August derweil deutlich stärker als erwartet. Die durchschnittlichen Stundenlöhne erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozent. Analysten hatten einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat kletterten die Stundenlöhne ebenfalls deutlich um 4,3 Prozent.

Die Beschäftigung am Jobmarkt ist von hoher Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve. Sie hat signalisiert, dass sie sich eine teilweise Rückführung ihrer extrem großzügigen Geldpolitik vorstellen kann - allerdings nur, wenn die Erholung am Arbeitsmarkt intakt bleibt.

Was wir sehen, ist eine dauerhafte und starke wirtschaftliche Erholung", sagte US-Präsident Joe Biden. Er sei sich bewusst, dass größere Zuwächse erwartet worden seien. Es habe aber in den vergangenen Monaten ein kontinuierliches Wachstum gegeben. Wichtig sei nun, weiter Fortschritte im Kampf gegen Covid-19 zu machen - besonders mit Blick auf Impfungen.

An den Finanzmärkten wurde der US-Dollar durch die Zahlen geschwächt. Das ist ein Indiz, dass die Wahrscheinlichkeit einer geldpolitischen Wende durch die Marktteilnehmer angesichts der Arbeitsmarktdaten niedriger eingeschätzt wird als bislang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich am Freitag nur wenig. Nachdem der Leitindex Dow Jones Industrial am Montag noch deutlich unter den Sorgen um den chinesischen Immobilienriesen Evergrande gelitten hatte, sorgte am Mittwoch die US-Notenbank (Fed) für Erleichterung. Die Fed hält vorerst an ihrer sehr lockeren Geldpolitik fest. Damit schaffte der Dow auf Wochensicht einen Gewinn von 0,62 Prozent. NEW YORK - An der Wall Street haben die Anleger am Ende einer ereignisreichen Woche keine großen Sprünge mehr gewagt. (Boerse, 24.09.2021 - 22:30) weiterlesen...

US-Anleihen: Verluste - Große Notenbanken peilen geldpolitische Straffung an. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,27 Prozent auf 132,02 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe stieg bis auf 1,46 Prozent. Das ist der höchste Stand seit knapp drei Monaten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag ihre Kursverluste der vergangenen Tage ausgeweitet. (Sonstige, 24.09.2021 - 21:19) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Evergrande-Sorgen drücken auf die Stimmung. Auch an den europäischen Leitbörsen gab es überwiegend Rückgänge zu beobachten. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag teils recht deutlich im Minus geschlossen. (Boerse, 24.09.2021 - 19:25) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen - Evergrande-Sorgen schwelen weiter. Börsianern zufolge dämpften die Unsicherheit um den insolvenzbedrohten chinesischen Immobilienriesen Evergrande sowie die am Sonntag anstehende Bundestagswahl in Deutschland das Kaufinteresse. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat am Freitag seine jüngste Erholung abgebrochen. (Boerse, 24.09.2021 - 18:52) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: ATX schließt vor Wochenende schwächer. Nach den Zugewinnen der vergangenen Tage und dem allgemein starken Wochenverlauf hätten die Börsen am Freitag erst mal eine Ruhepause eingelegt, hieß es am Markt. WIEN - Die Wiener Börse hat sich am Freitag mit klaren Kursverlusten in das Wochenende verabschiedet. (Boerse, 24.09.2021 - 18:20) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kurse geben erneut nach. Am Nachmittag fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,22 Prozent auf 170,26 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,23 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Anfang Juli. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag erneut nachgegeben. (Sonstige, 24.09.2021 - 18:15) weiterlesen...