Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

ST.LOUIS / BOSTON - US-Notenbanker haben sich gegen eine frühe Diskussion über die Eingrenzung der Anleihekäufe durch die US-Notenbank Fed ausgesprochen.

13.01.2021 - 09:57:26

US-Notenbanker: Zu früh für Debatte über Reduzierung der Anleihekäufe. Es müsse abgewartet werden, inwieweit die Pandemie eingedämmt werde, bevor man über Fragen der Notenbank-Bilanz nachdenken könne, sagte der Präsident der regionalen Notenbank von St. Louis, James Bullard, am Dienstagabend in einem Online-Interview mit dem "Wall Street Journal". Erst wenn sich Fortschritte bei der Eindämmung der Pandemie abzeichnen, sei man in der Lage, Entscheidungen über Anleihekäufe zu treffen.

Ebenfalls am Dienstagabend machte der Präsident der regionalen Notenbank von Boston, Eric Rosengren, deutlich, dass er keine frühe Debatte über eine mögliche Eingrenzung der Anleihekäufe befürwortet. Seiner Einschätzung nach werde es noch eine Weile dauern, bis die Notenbank über eine Reduzierung des Kaufprogramms diskutieren könne.

Derzeit hilft die US-Notenbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise, indem sie den Leitzins an der Null-Marke hält und die Wirtschaft mit dem Kauf von Wertpapieren stützt. Das Volumen des Kaufprogramms beträgt 120 Milliarden US-Dollar pro Monat.

Zuvor hatten zwei Mitglieder der US-Notenbank eine Diskussion über eine mögliche Rückführung der Anleihekäufe noch in diesem Jahr ins Spiel gebracht. Die Vorsitzenden der regionalen Notenbanken von Atlanta und Dallas, Raphael Bostic und Robert Kaplan, hatten sich in Äußerungen offen für eine Debatte gezeigt, wenn sich die US-Wirtschaft weiter stark vom Cororna-Einbruch erholen sollte.

Die Aussagen der Währungshüter zeigten Auswirkungen am Markt für US-Staatsanleihen, die auch auf andere Teile der Finanzmärkte ausstrahlten. So waren die Renditen für amerikanische Staatspapiere zunächst stark gestiegen. Nachdem die Rendite in der Laufzeit von zehn Jahren am Dienstag bis auf 1,18 Prozent geklettert war und damit auf den höchsten Stand seit vergangenen März, fiel sie am Mittwoch wieder auf 1,11 Prozent zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Intel und IBM beenden die Börsen-Rally. Während IBM die Anleger mit einem schwachen Cloud-Geschäft enttäuschte, nahmen die Investoren bei Intel nach den starken Zahlen des Chip-Herstellers Kursgewinne mit. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial , in dem beide Titel enthalten sind, verlor 0,57 Prozent auf 30 996,98 Punkte. Auf Wochensicht steht ein Plus von 0,6 Prozent zu Buche. NEW YORK - Hohe Kursverluste von Intel und IBM nach den Geschäftszahlen der beiden Tech-Giganten haben am Freitag den Aufwärtsdrang an der Wall Street abgewürgt. (Boerse, 22.01.2021 - 22:20) weiterlesen...

US-Anleihen halten leichte Gewinne. Händler nannten am Freitag vor allem die trübe Stimmung am Aktienmark als Unterstützung für sicherere Wertpapiere. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,10 Prozent auf 137,02 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe sank im Gegenzug auf 1,09 Prozent. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben kurz vor dem Wochenende leichte Aufschläge aus dem frühen Handel gehalten. (Sonstige, 22.01.2021 - 21:14) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich mit Verlusten in das Wochenende. Vor dem Wochenende dürften viele Investoren angesichts der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Unsicherheiten vorsichtig agiert haben. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag mehrheitlich mit Verlusten geschlossen. (Boerse, 22.01.2021 - 19:05) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben deutlich nach. Bis zum späten Nachmittag bauten sie die Kursverluste deutlich aus. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel azuletzt um 0,33 Prozent auf 176,86 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug auf minus 0,50 Prozent. Auch in den übrigen Euro-Ländern zeigte sich ein deutlicher Anstieg der Renditen. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag gesunken. (Sonstige, 22.01.2021 - 18:38) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax reduziert Minus - Siemens und Volkswagen stützen. Nach erfreulichen Geschäftszahlen sorgten aber Kursgewinne bei Volkswagen und vor allem Siemens dafür, dass der Dax nur milde nachgab. Nach dem Fall unter die Marke von 13 800 Punkten am Vormittag kamen auch schnell wieder Schnäppchenjäger an Bord. FRANKFURT - Die Anleger haben sich zu Wochenschluss pandemiebedingt bei deutschen Aktien bedeckt gehalten. (Boerse, 22.01.2021 - 18:26) weiterlesen...

Deutsche Anleihen mit Kursgewinnen. Eine allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten sorgte für eine stärkere Nachfrage nach festverzinslichen Papieren. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future baute frühe Gewinne weiter aus und stieg am frühen Abend um 0,21 Prozent auf 177,19 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug auf minus 0,51 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Freitag zugelegt. (Sonstige, 22.01.2021 - 18:20) weiterlesen...