Haushalt, Steuern

ROM - Der italienische Finanzminister Giovanni Tria hat einem Pressebericht zufolge unlängst mit dem Rücktritt gedroht.

13.09.2018 - 10:01:23

Presse: Italiens Finanzminister drohte mit Rücktritt. Grund seien Forderungen aus den Reihen der 5-Sterne-Bewegung nach Finanzmitteln für ihr Wahlversprechen eines Bürgergeldes gewesen. Dies berichtete die italienische Tageszeitung "La Stampa" am Donnerstag. Tria sei es leid, das Ziel solcher Auseinandersetzungen zu sein, berichtete das Blatt unter Berufung auf mehrere Quellen aus dem Büro des Premierministers Giuseppe Conte.

"Wenn ich das Problem sein sollte, sagt es mir - und lasst uns die Konsequenzen tragen", wurde Tria während eines Telefonats mit Premier Conte vom Mittwoch von der Zeitung wiedergegeben. Die Tageszeitung "La Repubblica" berichtete, Tria habe Conte gesagt, er sei bereit, unverzüglich zurückzutreten.

Hintergrund des Eklats sind die zurzeit in Italien laufenden Gespräche über den Staatshaushalt 2019. Die Wahlversprechen der neuen Regierung aus rechtsnationaler Lega und populistischer 5-Sterne-Bewegung sind teuer und würden das Haushaltsdefizit stark steigen lassen. Zuletzt hatten mehrere ranghohe Politiker erklärt, die Defizithöchstgrenze der EU von drei Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung würde eingehalten. Das hatte die Finanzmärkte etwas beruhigt.

Der parteilose Tria gilt den Märkten als Garant für eine solide Finanzpolitik. Entsprechend stiegen am Donnerstag die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen wieder an. Kurz nach der Regierungsübernahme von Lega und 5-Sterne-Bewegung hatten sich viele Anleger von italienischen Anleihen verabschiedet. Dies hatte die Refinanzierungskosten des Staates erheblich in die Höhe getrieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Sorgen um Weltwirtschaft beenden Erholung. Schwache Konjunkturdaten aus China und Europa hätten die Anleger daran erinnert, dass Wachstum derzeit schwer zu finden sei, schrieb Stephen Innes vom Broker Oanda. Dazu blieben die Aussichten für 2019 schwach. Der deutliche Kursrückgang an der Wall Street trotz besser als erwarteter US-Wirtschaftsdaten verstärkte den Gegenwind für die hiesigen Märkte. Zuvor hatten bereits die Börsen in Asien mit heftigen Kursabschlägen geschlossen. PARIS/LONDON - Die zunehmenden Sorgen um die Weltwirtschaft haben am Freitag eine weitere Erholung der europäischen Aktienmärkte verhindert. (Boerse, 14.12.2018 - 18:17) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax beendet wechselhafte Woche im Minus. In Grenzen gehalten wurden die Verluste von der Nachricht, dass China seine Strafzölle auf Importe von US-Autos für drei Monate aussetzen werde. FRANKFURT - Zunehmende Befürchtungen eines Chaos-Brexit und einer möglichen Abkühlung der Weltwirtschaft haben den deutschen Aktienmarkt zum Wochenschluss ins Minus befördert. (Boerse, 14.12.2018 - 18:13) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 14.12.2018 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 14.12.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 14.12.2018 - 18:10) weiterlesen...

Aktien New York: Sorgen um Weltkonjunktur belasten auch Wall Street. Der Dow Jones Industrial sank rund eine halbe Stunde nach dem Handelsstart um 0,85 Prozent auf 24 388,22 Punkte. Damit folgte der US-Leitindex der schwachen Börsentendenz in Asien und Europa und steuert auf eine ausgeglichene Wochenbilanz zu. In der vergangenen Woche hatte er mit minus viereinhalb Prozent so deutlich wie seit März nicht mehr an Wert eingebüßt. NEW YORK - Sorgen um die Weltwirtschaft haben am Freitag auch der Wall Street zugesetzt. (Boerse, 14.12.2018 - 17:23) weiterlesen...

Börse Stuttgart-News: bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart Börse Stuttgart-News: bonds weekly (Boerse, 14.12.2018 - 16:45) weiterlesen...

US-Anleihen steigen. Besonders stark stiegen Anleihen mit einer sehr langen Laufzeit. Als Grund nannten Marktbeobachter enttäuschende chinesische und europäische Konjunkturdaten. In China deutet sich weiter abschwächendes Wachstum an. In Europa fiel die Unternehmensstimmung, gemessen am Markit-Einkaufsmanagerindex, auf den tiefsten Stand seit gut vier Jahren. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag im frühen Handel zugelegt. (Sonstige, 14.12.2018 - 15:39) weiterlesen...