Anleihen, USA

RICHMOND - Die Chefin der regionalen Notenbank von Cleveland, Loretta Mester, hat sich dafür ausgesprochen, schon bald mit dem Abbau der aufgeblähten Bilanz der Notenbank zu beginnen.

22.03.2017 - 08:26:24

US-Notenbankerin: Sollten dieses Jahr mit Abbau der Fed-Bilanz beginnen. "Wenn sich die wirtschaftlichen Bedingungen so entwickeln sollten, wie ich es derzeit erwarte, dann wäre ich zufrieden damit, wenn wir dieses Jahr unsere Vorgehensweise bei den Reinvestitionen ändern", sagte Mester laut einem Redetext am Dienstagabend (mitteleuropäische Zeit) im amerikanischen Richmond. Die Reinvestitionen zu beenden sei ein erster Schritt zur Reduzierung der Bilanz.

Ähnlich wie die Europäische Zentralbank (EZB) es zurzeit noch tut, hat die Fed während der Finanzkrise Staatsanleihen und mit Hypotheken besicherte Wertpapiere im Volumen von mehr als vier Billionen Dollar erworben, um die Marktzinsen zu drücken und die Konjunktur zu stützen. Zinszahlungen und Tilgungen auf diese Papiere werden bislang stets reinvestiert, sodass das Volumen unverändert bleibt.

Experten halten es für nötig, diesen Berg an Papieren zu reduzieren, damit Leitzinserhöhungen ihre erhoffte Wirkung entfalten können. Bei der jüngsten Notenbanksitzung Mitte März hatte die Fed zum dritten Mal seit der Finanzkrise ihren Letzins angehoben. Außerdem haben die Währungshüter weitere Erhöhungen in diesem Jahr signalisiert.

Der Abbau der Billionen-Bilanz ist nicht trivial: Sobald die Fed beginnt, Wertpapiere in größerem Umfang zu veräußern, dürften die Wertpapierkurse fallen und die Marktzinsen könnten stärker als gewollt steigen. Außerdem drohen der Fed hohe Verluste, falls der Verkaufskurs der Wertpapiere geringer ist als der Kaufpreis. Dies hätte letzten Endes der amerikanische Steuerzahler zu tragen.

Im Januar hatte Robert Kaplan, Chef der regionalen Notenbank von Dallas gefordert, dieses Jahr mit der Diskussion um eine Reduzierung der Bilanz zu beginnen. Sein Amtskollege James Bullard aus St. Louis sagte zudem, dass eine Reduzierung des Bilanzvolumens besser als eine aggressive Leitzinserhöhung geeignet sei, um die Geldpolitik wieder zu normalisieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Gerresheimer auf 'Neutral' - Ziel 76,40 Euro. Die Aktie des Verpackungsherstellers sei nicht mehr vielversprechend bewertet, begründete Analyst David Adlington sein neues Votum in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Gerresheimer von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 87,70 auf 76,40 Euro gesenkt. (Boerse, 16.02.2018 - 22:55) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien New York Schluss:Dow mit größtem Wochengewinn seit Trump-Wahl (Im 2. Absatz, 2. Satz wurde ein Tippfehler berichtigt.) (Boerse, 16.02.2018 - 22:53) weiterlesen...

RATING: Fitch sieht Griechenland auf gutem Weg. Das entsprechende Rating sei von "B-" auf "B" angehoben worden, teilten die Amerikaner am Freitag mit. Der Ausblick ist "positiv", damit sind weitere Verbesserungen der Einstufung möglich. Mit der neuen Bewertung bewegt sich das Euro-Land zwar immer noch tief im "Ramsch"-Bereich, wird also weiterhin von konservativen Anlegern gemieden. Allerdings ist es nun nur noch zwei Stufen von der mildesten Ausprägung dieser Anlageklasse entfernt. LONDON - Die Ratingagentur Fitch beurteilt die Kreditwürdigkeit Griechenlands nun positiver. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 22:49) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow mit größtem Wochengewinn seit Trump-Wahl. Allerdings war es ein holpriger Weg für den Dow Jones Industrial , der zeitweise mit fast 1 Prozent im Plus lag, dann aber bis zum Schluss mit der Gewinnschwelle ringen musste. Letztlich schloss er um knappe 0,08 Prozent höher bei 25 219,38 Punkten. Er fuhr damit einen satten Wochengewinn von mehr als 4 Prozent ein - der größte seit dem Wahlsieg von Donald Trump im November 2016. NEW YORK - Die Wall Street hat sich am Freitag nach zuletzt fünf starken Handelstagen stabil ins Wochenende verabschiedet. (Boerse, 16.02.2018 - 22:39) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 12. bis 16.02.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 12. (Boerse, 16.02.2018 - 21:46) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 16.02.2018 NordLB hebt Airbus auf 'Halten' und Ziel auf 88 Euro (Boerse, 16.02.2018 - 21:32) weiterlesen...