News, Finanzindustrie

Philipp Hildebrand, Vize-Präsident des weltweit größten Vermögensverwalters Blackrock, fordert weitere Reformen des europäischen Finanzsystems und der Bankenaufsicht: "Langfristig sollte man sich überlegen, die Aufsicht aus der EZB herauszulösen und als unabhängige Institution zu positionieren", sagte der frühere Präsident der Schweizerischen Nationalbank in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel".

09.06.2017 - 18:03:08

Blackrock-Vize Hildebrand für Trennung der Bankenaufsicht von der EZB

Außerdem müsse sich Europa in vielen Bereichen von der Dominanz der USA befreien: "Wir sind abhängig von amerikanischen Zahlungssystemen, Ratingagenturen und Stimmrechtsberatern. Wir sollten Alternativen entwickeln."

Indirekt kritisiert Hildebrand die Deutsche Bank. "Eine der wichtigsten Lehren, die Europas Banken aus der Krise ziehen müssen, ist, dass ihr Ausflug in das Investmentbanking angelsächsischer Prägung einen Scherbenhaufen hinterlassen hat." Die Einsicht, dass dies ein Irrweg war, sei bei den europäischen Banken noch nicht ausgeprägt genug. Optimistisch zeigt sich Hildebrand für die Zukunft der EU. "Europa hat die Aussicht auf ein goldenes Jahrzehnt." Zunächst müsse jedoch Frankreich seine strukturellen Probleme beheben und den Arbeitsmarkt reformieren. Danach könne eine einheitliche, europäisch finanzierte Arbeitslosenunterstützung sinnvoll sein. "Frankreich hat eine Bringschuld gegenüber Deutschland", sagte Hildebrand. Doch auch Deutschland könne etwas tun. "Das Land hat enorm vom Euro profitiert, die Wirtschaft boomt, doch bei den Löhnen besteht immer noch Nachholbedarf." Man könne "nicht auf Dauer alle Gewinne bei den Kapitaleigentümern abliefern".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Bank baut Aktiengeschäft um - 25 Prozent weniger Personal Die Deutsche Bank will ihr Aktiengeschäft erheblich umbauen. (Sonstige, 24.05.2018 - 07:31) weiterlesen...

EZB deutet Ende des Anleiheprogramms an Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angekündigt, ihre Staatsanleihekäufe bald einzustellen. (Sonstige, 23.05.2018 - 11:15) weiterlesen...

Entwicklungsminister will von Scholz Einsatz für Transaktionssteuer Um europaweit mehr Geld für Entwicklungshilfe aufzubringen, fordert Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) seinen Kabinettskollegen, den Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), dazu auf, sich auf EU-Ebene für eine europaweite Finanztransaktionssteuer stark zu machen. (Sonstige, 22.05.2018 - 09:03) weiterlesen...

154 Ökonomen warnen vor Haftungsunion Mit einem eindringlichen Appell haben sich 154 Wirtschaftsprofessoren gegen wesentliche Elemente der Euro-Politik gestellt, wie sie Paris und Brüssel vorschlagen. (Sonstige, 21.05.2018 - 17:37) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Investor fordert neue Strategie Ingo Speich, Fondsmanager von Union Investment, verlangt von der Deutsche Bank-Führung eine neue Strategie: "Die Deutsche Bank braucht eine neue Strategie und muss endlich die Marktanteilsverluste im Investmentbanking stoppen", sagte Speich der "Welt am Sonntag". (Sonstige, 20.05.2018 - 00:33) weiterlesen...

Bundesbankchef signalisiert Bereitschaft für EZB-Präsidentschaft Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat Bereitschaft erkennen lassen, im nächsten Jahr den Italiener Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) zu beerben. (Sonstige, 19.05.2018 - 03:01) weiterlesen...