Immobilien, Finanzierung

PEKING - Der hoch verschuldete chinesische Immobilienriese Evergrande will Insidern zufolge all seine US-Dollar-Anleihen in die Umstrukturierung seiner Kreditlasten einbeziehen.

06.12.2021 - 11:20:03

Kreise: Evergrande will Dollar-Anleihen in Umschuldung einbeziehen. Dabei gehe es um Papiere, die der Konzern und seine Sparte Scenery Journey ausgegeben hätten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Bei zwei Anleihen von Scenery Journey müsste Evergrande an diesem Montag Zinsen bezahlen. Wenn dies nicht gelingt, könnte der Konzern erstmals einen Zahlungsausfall am Anleihemarkt auslösen.

Einem Insider zufolge umfasst die vorgesehene Umschuldung auch Anleihen im Umfang von 260 Millionen US-Dollar des Gemeinschaftsunternehmens Jumbo Fortune Enterprises, für die Evergrande gebürgt hat.

Der Konzern hatte am späten Freitagabend vor möglichen Zahlungsschwierigkeiten gewarnt. Nach einer Überprüfung der Finanzmittel könne keine Garantie gegeben werden, dass die Gruppe über ausreichende Mittel verfügt, um ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, hieß es in einer Mitteilung.

Evergrande steckt bereits seit Monaten in einer tiefen Krise. Mit Schulden von rund 300 Milliarden US-Dollar (265 Mrd Euro) gilt der Konzern als eines der am höchsten verschuldeten Immobilienunternehmen der Welt. Experten befürchten im Falle einer Pleite weitere Schockwellen im Bausektor bis hin zu einer globalen Finanzkrise. Allerdings hat die chinesische Regierung zuletzt Maßnahmen ergriffen, um etwas Druck von den hoch verschuldeten Immobilienunternehmen des Landes zu nehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wall Street - Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter Das Hin und Her an der Wall Street geht weiter: Die Reaktionen auf weitere Quartalszahlen bedeutender US-Konzerne fallen meist negativ aus. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 23:01) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Auf und Ab geht weiter - Dow stabil, Nasdaq schwach. Wie schon an den drei vergangenen Handelstagen der laufenden Woche schwankten die Indizes im größeren Rahmen zwischen Gewinnen und Verlusten. Nach einem Spitzenanstieg von 1,8 Prozent lag der Dow Jones Industrial auch zeitweise im Minus. Am Ende pendelte er sich auf einem neutralen Niveau ein. Aus dem Handel ging er 0,02 Prozent tiefer bei 34 160,78 Punkten. NEW YORK - Das Hin und Her der US-Börsen wegen der geldpolitischen Perspektiven ist am Donnerstag weiter gegangen. (Boerse, 27.01.2022 - 22:32) weiterlesen...

Aktien New York: Auf und Ab geht in die nächste Runde. Wie schon an den drei bisherigen Wochentagen schwankten die Indizes im Verlauf zwischen Gewinnen und Verlusten - und dies erneut mit gewissem Ausmaß. Nach einem Spitzenanstieg um 1,8 Prozent lag der Dow Jones Industrial zeitweise im Minus, legte aber zuletzt dann wieder um 0,25 Prozent auf 34 252,33 Punkte zu. NEW YORK - Das Hin und Her der US-Börsen wegen der geldpolitischen Perspektiven geht am Donnerstag weiter. (Boerse, 27.01.2022 - 20:17) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen mehrheitlich höher. In einem Umfeld erholter Börsen auch in Westeuropa sowie den USA war der tschechische PX mit knappen Verlusten die einzige negative Ausnahme. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Donnerstag überwiegend höher geschlossen. (Boerse, 27.01.2022 - 18:52) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Renditen legen zu - Italien im Fokus. Im Tagesverlauf gerieten die Renditen unter Druck. Zehnjährige Bundeswertpapiere rentierten in der Spitze mit minus 0,03 Prozent, während es am Vorabend noch minus 0,08 Prozent gewesen waren. Zuletzt betrug die Rendite minus 0,06 Prozent. Zinsauftrieb kam vor allem durch die Aussicht auf eine straffere Geldpolitik in den USA. FRANKFURT - Am deutschen Anleihemarkt haben die Renditen am Donnerstag zwischenzeitlich deutlich angezogen. (Sonstige, 27.01.2022 - 18:41) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinne mit der Wall Street. Der EuroStoxx 50 schloss 0,49 Prozent höher bei 4184,97 Punkten. Rückenwind erhielt er dabei vor allem am Nachmittag, als sich die Anleger in New York nach den jüngsten Schwankungen an den dortigen Börsen wieder auf steigende Kurse einließen. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstag im Schlepptau der US-Börsen ins Plus vorgearbeitet. (Boerse, 27.01.2022 - 18:37) weiterlesen...