Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind nach der Feiertagspause mit leichten Verlusten in den Handel gestartet.

27.12.2021 - 15:13:28

US-Anleihen geben zu Handelsbeginn etwas nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gab am Montag um 0,07 Prozent auf 130,44 Punkte nach. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere betrug 1,49 Prozent. Am Freitag hatte kein Handel stattgefunden.

An der Wall Street war am Freitag feiertagsbedingt ebenfalls nicht gehandelt worden. Nun zeichnen sich ab, dass die wichtigsten US-Börsen an ihre jüngste Erholung anknüpfen und moderat steigen dürften. Dementsprechend halte sich die Nachfrage nach den als sicher geltenden Staatspapieren in Grenzen, hieß es am Markt. Wichtige Konjunkturdaten werden nicht veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Angst vor steigenden Zinsen treibt Anleger in die Flucht. Anleger rechnen verstärkt mit Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed wegen der anhaltend hohen Inflation. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen stieg auf den höchsten Stand seit zwei Jahren - und lastet gleichzeitig auf den Aktien, vor allem auf den Technologiewerten an der Nasdaq. Auch der Bankensektor muss kräftig Federn lassen, nachdem das Investmenthaus Goldman Sachs mit dem Quartalsbericht enttäuscht hat. NEW YORK - Nach dem feiertagsbedingt langen Wochenende haben steigende Anleihe-Renditen am Dienstag die US-Aktienmärkte erheblich belastet. (Boerse, 18.01.2022 - 22:34) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Angst vor Zinsanstieg treibt Anleger in die Flucht. Anleger rechnen verstärkt mit Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed wegen der anhaltend hohen Inflation. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen stieg auf den höchsten Stand seit zwei Jahren - und lastete gleichzeitig auf den Aktien, vor allem auf den Technologiewerten an der Nasdaq. Auch der Bankensektor musste kräftig Federn lassen, da die Investmentbank Goldman Sachs mit seinem Quartalsbericht enttäuschte. NEW YORK - Nach dem feiertagsbedingt langen Wochenende haben steigende Anleihe-Renditen am Dienstag die US-Aktienmärkte erheblich belastet. (Boerse, 18.01.2022 - 22:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg rechnet bei Activision-Deal mit strenger Kartellprüfung. Die große Frage sei, ob die Regulierungsbehörden eingreifen, schrieb Berenberg- Analystin Sarah Simon in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Sie geht davon aus, dass es sich um einen Deal handelt, den die Aufseher genau unter die Lupe nehmen werden - insbesondere dann, wenn Microsoft die Spiele von Activision Blizzard nur noch exklusiv über die firmeneigene Konsole Xbox anbieten würde. HAMBURG - Die geplante Übernahme des Computerspieleanbieter Activision Blizzard dürfte nach Einschätzung der Privatbank Berenberg von den Kartellhütern genau unter die Lupe genommen werden. (Boerse, 18.01.2022 - 22:00) weiterlesen...

US-Anleihen weiten Verluste aus - 10-jährige Rendite auf Hoch seit zwei Jahren. Nach der feiertagsbedingten Pause zu Wochenbeginn fiel der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) zuletzt um 0,55 Prozent auf 127,48 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,86 Prozent. Sie erreichte den höchsten Stand seit Anfang 2020. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben die Verluste am Dienstag im späten Handel noch ausgeweitet. (Sonstige, 18.01.2022 - 20:59) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste. Steigende Ölpreise haben auch international für eine negative Börsenstimmung gesorgt. Angesichts der hohen Inflation steige die Wahrscheinlichkeit einer schnelleren geldpolitischen Straffung vor allem seitens der US-Notenbank Fed, scheint die Befürchtung der Anleger zu sein. Zuletzt deutlich gestiegene Anleihenrenditen am US-Markt lasten zudem auf der Börsenstimmung. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa haben am Dienstag uneinheitlich tendiert, wobei die Verluste aber deutlich überwogen. (Boerse, 18.01.2022 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Technologiewerte unter Druck. Die sich verfestigende Erwartung steigender Zinsen vor allem in den USA drückte auf die Stimmung. Bei steigenden Anleiherenditen verlieren Aktien als risikoreiches Investment an Attraktivität. Zudem können steigende Kapitalmarktzinsen die Profitabilität von Unternehmen belasten, beispielsweise bei der Kreditaufnahme. Vor allem Aktien von Technologiefirmen gelten als zinssensibel. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag wieder den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 18.01.2022 - 18:23) weiterlesen...