Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Montag mit spürbaren Kursverlusten in die neue Handelswoche gestartet.

02.12.2019 - 14:58:24

US-Anleihen geben deutlich nach. Händler nannten solide Konjunkturdaten aus China und der Eurozone als eine Ursache. Sowohl in China als auch in Europa stiegen die Einkaufsmanagerindizes an. Die Indikatoren gelten als gute Richtungsschnur für die tatsächliche Wirtschaftsentwicklung.

Hinzu kam der Sieg der politisch links stehenden Bewerber für die SPD-Spitze am Wochenende. Einige Marktbeobachter sagten, dies erhöhe die Chance auf eine lockerere Fiskalpolitik. Außerdem sorgte ein Bericht der britischen Wirtschaftszeitung "Financial Times" für Aufsehen. Das Blatt berichtete, die US-Notenbank Fed könnte künftig ein Überschießen ihres Inflationsziels zulassen, soweit dieses längere Zeit unterschritten werde. Derzeit prüft die Fed ihren Zielkatalog auf Zukunftsfähigkeit.

Konjunkturdaten stehen erst im Handelsverlauf an. Veröffentlicht wird der stark beachtete ISM-Einkaufsmanagerindex für die Industrie. Diesseits des Atlantiks stellt sich die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, dem Europäischen Parlament. Beobachter halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass Lagarde konkrete Hinweise auf die kurzfristige Geldpolitik gibt. Eher werden grundsätzliche Aussagen erwartet.

Zweijährige Staatsanleihen sanken um 1/32 Punkte auf 99 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,63 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 5/32 Punkte auf 99 6/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,66 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen fielen um 17/32 Punkte auf 99 7/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,83 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren verloren einen ganzen und 17/32 Punkte auf 102 5/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,27 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Anleger zögern mangels Klarheit im Zollstreit. Der Dow Jones Industrial mühte sich am Ende knapp mit 0,10 Prozent ins Plus. Mit 27 677,79 Punkten verteidigte er seine Gewinne vom Vortag, als neuer Optimismus im Zollkonflikt eine Erholung vom Tief seit Anfang November ermöglichte. NEW YORK - Ohne gesicherte Fortschritte im Handelskrieg hat die Wall Street am Donnerstag nur wenig Boden gutgemacht. (Boerse, 05.12.2019 - 22:31) weiterlesen...

US-Anleihen bei Anlegern wenig gefragt. Robuste Wirtschaftsdaten sorgten nicht gerade dafür, dass die als "sichere Häfen" geltenden Rentenpapiere der USA bei Anlegern an Interesse gewannen. Groß ins Risiko wollten diese angesichts der unsicheren Perspektiven im US-chinesischen Handelsstreit aber auch nicht gehen. NEW YORK - US-Staatsanleihen notierten am Donnerstag schwach. (Sonstige, 05.12.2019 - 21:11) weiterlesen...

Aktien New York: Anleger zögern - Keine Klarheit im Zollstreit. Der Dow Jones Industrial bewegte sich über weite Strecken eher im Minus, mit 27 657,66 Punkten schaffte er es zuletzt aber knapp mit 0,03 Prozent über die Gewinnschwelle. Er verteidigte so seine Gewinne vom Vortag, mit denen er sich von einem Tief seit Anfang November erholen konnte. NEW YORK - Ohne gesicherte Fortschritte im Handelskrieg hat die Wall Street am Donnerstag zwei Stunden vor Schluss auf der Stelle getreten. (Boerse, 05.12.2019 - 20:24) weiterlesen...

KORREKTUR/Aktien Osteuropa Schluss: Kursgewinne - Verlustserie in Warschau endet. (Berichtigt wurde die Überschrift - an der Warschauer Börse gab es keine Kursverluste) KORREKTUR/Aktien Osteuropa Schluss: Kursgewinne - Verlustserie in Warschau endet (Boerse, 05.12.2019 - 19:45) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Kursgewinne - Börse Warschau weiter abwärts. In Moskau ging der Leitindex RTSI mit 1430,39 Zählern zwar nur knapp im Plus über die Ziellinie. In Prag, Budapest und Warschau jedoch verbuchten die Leitindizes klare Gewinne. Sie schlugen sich damit besser als das schwächere gesamteuropäische Umfeld. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die großen Börsen Osteuropas haben am Donnerstag allesamt Gewinne verbucht. (Boerse, 05.12.2019 - 19:25) weiterlesen...

WDH/Aktien Wien Schluss: ATX-Zuwächse fast komplett eingedämmt (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 05.12.2019 - 18:38) weiterlesen...