Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Mittwoch wenig verändert in den Handel gestartet.

13.06.2018 - 14:59:25

US-Anleihen vor Zinsentscheidung kaum verändert. Die Anleger warten auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank am Abend. Am Markt wird fest mit einer weiteren Zinserhöhung gerechnet.

Nach Einschätzung von Händlern stehen vor allem Hinweise auf das künftige Tempo der Zinsschritte im Mittelpunkt des Interesses. Bisher haben die amerikanischen Währungshüter insgesamt drei Zinserhöhungen im laufenden Jahr in Aussicht gestellt. Einige Experten wollen nicht ausschließen, dass die Projektion wegen der starken US-Konjunktur auf vier Zinsschritte angehoben werden könnte.

Neue Konjunkturdaten aus den USA sorgten zum Handelsauftakt nicht für neue Impulse am amerikanischen Rentenmarkt. Im Mai waren die Erzeugerpreise stärker als erwartet gestiegen.

Zweijährige Anleihen verharrten auf 99 28/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,55 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 99 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,82 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen standen unverändert bei 99 8/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,96 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren stiegen um 4/32 Punkte auf 100 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,09 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Kurse legen deutlich zu - Handelskonflikt verunsichert. Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future kletterte bis zum Mittag um 0,33 Prozent auf 161,65 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel um 0,03 Prozentpunkte auf 0,364 Prozent. Auch in den meisten anderen Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag deutlich gestiegen. (Sonstige, 19.06.2018 - 12:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank belässt Bertrandt auf 'Halten' - Fairer Wert 102 Euro. Der Ingenieursdienstleister sei "bei den Themen E-Mobilität, autonomes Fahren sowie Emissionen weiterhin gut positioniert", schrieb Analyst Michael Punzet in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Allerdings könnten sich die Diskussionen über das Forschungsbudget von VW, ein möglicher Personalabbau bei Opel und die Investitionszurückhaltung bei Audi negativ auf die Auftragsentwicklung auswirken. FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Bertrandt auf "Halten" mit einem fairen Wert von 102 Euro belassen. (Boerse, 19.06.2018 - 12:19) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax wegen Handelsstreit weiter unter Druck. Der Konflikt belastet die Börsen weltweit. In Asien gingen die Indizes auf Talfahrt, und auch die Wall Street dürfte laut aktueller Indikation zum Handelsstart am Dienstag weiter Federn lassen. FRANKFURT - Der allmählich eskalierende Handelsstreit zwischen den USA und China hat auch den Dax am Dienstag weiter unter Druck gesetzt. (Boerse, 19.06.2018 - 11:57) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Axel Springer auf 'Buy' - Ziel 77 Euro. Die Internetzeitung Business Insider dürfte die nächste wichtige Triebfeder für den Medienkonzern werden, schrieb Analyst Jochen Reichert in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Ihre US-Aktiväten seien eine starke Basis für internationales Wachstum. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Axel Springer nach einem Treffen mit dem Konzernlenker und dem Finanzchef von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 70 auf 77 Euro angehoben. (Boerse, 19.06.2018 - 11:25) weiterlesen...

Aktien Europa: Handelskonflikt zwischen USA und China weckt Rezessionsängste. Einmal mehr belastete der Handelsstreit zwischen den USA und China. Peking kündigte am Dienstag Vergeltung an, nachdem das Weiße Haus die Prüfung von weiteren Zöllen in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar (172,3 Milliarden Euro) in Auftrag gegeben hatte. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienindizes haben ihre Verluste am Dienstag deutlich ausgeweitet. (Boerse, 19.06.2018 - 11:03) weiterlesen...

KORREKTUR/Börsen ächzen unter Eskalation im weltweiten Handelskonflikt (Korrigiert wird im dritten Absatz die Angabe zum maximalen Tagesverlust des Shenzen Composite Index. (Boerse, 19.06.2018 - 10:53) weiterlesen...