Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Mittwoch nach einem verhaltenen Start in die Verlustzone gerutscht.

31.08.2022 - 21:31:28

US-Anleihen: Verluste - Geldpolitik sorgt für Zinsauftrieb. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,15 Prozent auf 116,83 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 3,14 Prozent. Auch an den meisten europäischen Anleihemärkten hatten die Renditen zuletzt angezogen.

Zinsauftrieb kam einmal mehr vonseiten der Geldpolitik. Neue Inflationszahlen aus der Eurozone fielen stärker aus als erwartet. Im August stiegen die Verbraucherpreise zum Vorjahresmonat um 9,1 Prozent. Das ist die höchste Rate seit Bestehen des Euro-Währungsgebiets. Die Markterwartungen wurden leicht übertroffen. Am Freitag hatte bereits US-Notenbankchef Jerome Powell die Anleger auf eine weiterhin straffe Geldpolitik der Fed im Kampf gegen die Inflation eingestimmt und damit für Druck an den Anleihemärkten gesorgt.

Arbeitsmarktdaten aus den USA fielen derweil schwach aus. Der Dienstleister ADP meldete für August einen landesweiten Aufbau von 132 000 Jobs, der deutlich hinter den Markterwartungen zurückblieb. Allerdings hat ADP seine Berechnungsmethode umgestellt. Die Analysten von Pantheon Macroeconomics hatten daher im Vorfeld die Markterwartungen angezweifelt, da die neue Methodik von ADP noch nicht bekannt gewesen ist.

"Unsere Daten deuten darauf hin, dass sich das Tempo der Neueinstellungen in letzter Zeit eher zurückhaltend entwickelt hat, möglicherweise weil die Unternehmen versuchen, die widersprüchlichen Signale der Wirtschaft zu entschlüsseln", kommentierte Nela Richardson, Chefvolkswirtin von ADP. "Wir könnten an einem Wendepunkt angelangt sein, an dem sich der superstarke Beschäftigungszuwachs in eine normalere Phase verwandelt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Rezessionsangst drückt Dow auf Tief seit Ende 2020. Investoren stießen am Freitag erneut im größeren Stil Anteile ab. Der Leitindex Dow Jones Industrial sackte so deutlich unter die Marke von 30 000 Punkten, dass er das niedrigste Niveau seit Ende 2020 erreichte. Seinen Spitzenverlust in Höhe von 2,7 Prozent konnte er aber noch auf 1,62 Prozent reduzieren. Mit 29 590,41 Punkten hat er auf Wochensicht vier Prozent eingebüßt. NEW YORK - Die Angst vor einer Rezession hat die US-Aktienmärkte zu Wochenschluss weiter fest im Griff. (Boerse, 23.09.2022 - 22:40) weiterlesen...

US-Anleihen: Rendite für zehnjährige Staatsanleihen auf 12-Jahreshoch. Am Freitag stieg die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen zeitweise bis auf 3,83 Prozent. Das war der höchste Stand seit April 2010, also seit gut zwölf Jahren. Zuletzt ging die Rendite aber mit 3,70 Prozent wieder etwas zurück. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gab derweil um 0,10 Prozent auf 112,64 Punkte nach. NEW YORK - Der Zinsauftrieb am US-Anleihemarkt bleibt stark. (Sonstige, 23.09.2022 - 21:28) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen tief im Minus - Vor allem Warschau. Nach den kräftigen Leitzinserhöhungen und der Aussicht auf weitere Schritte wurden die starken Kursverluste mit Sorgen vor möglichen Rezessionen in mehreren Ländern begründet. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa sind am Freitag tiefrot in das Wochenende gegangen. (Boerse, 23.09.2022 - 19:04) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Kräftige Verluste - Rezessionssorgen. Absatz, 2. (Im 9. (Boerse, 23.09.2022 - 19:01) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Rezessionssorgen belasten stark. Der EuroStoxx 50 rutschte auf das niedrigste Niveau seit November 2020. Das Minus von 2,29 Prozent auf 3348,60 Punkte bedeutete am Ende den größten Tagesverlust seit Anfang Juli. In der laufenden Woche büßte der Eurozonen-Leitindex 4,3 Prozent ein. PARIS/LONDON - Getrübte Konjunkturaussichten im Zuge höherer Zinsen haben den europäischen Aktienmarkt am Freitag stark belastet. (Boerse, 23.09.2022 - 18:46) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Kräftige Kursverluste - Rezessionssorgen belasten. Der Leitindex Dax verabschiedete sich mit einem Minus von 1,97 Prozent auf 12 284,19 Punkte in das Wochenende, nachdem er zuvor bei knapp 12 181 Zählern auf den niedrigsten Stand seit November 2020 gefallen war. FRANKFURT - Rezessionssorgen haben am Freitag weltweit und auch am deutschen Aktienmarkt für einen tiefroten Wochenschluss gesorgt. (Boerse, 23.09.2022 - 18:40) weiterlesen...