Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit weiteren Verlusten in den Handel gegangen.

09.01.2020 - 15:15:25

US-Anleihen starten mit weiteren Verlusten. Die insgesamt bessere Marktstimmung belastete die Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren. In Asien und Europa reagierten die Anleger erleichtert auf Deeskalationssignale aus den USA gegenüber Iran. Äußerungen von US-Donald Trump vom Mittwochabend wurden entsprechend interpretiert.

Konjunkturdaten bewegten in diesem Umfeld kaum. Die wöchentlichen Daten vom Arbeitsmarkt waren schwächer ausgefallen als erwartet. Allerdings zeichnet sich der amerikanische Arbeitsmarkt durch eine sehr hohe Beschäftigung bei moderat wachsenden Löhnen aus. Grund zu Sorge geben die Daten daher nicht.

Unterdessen bestätigte der Vizechef der US-Notenbank Fed den geldpolitischen Kurs. Eine Änderung der Geldpolitik sei so lange nicht zu erwarten, wie sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht entscheidend änderten, sagte Richard Clarida.

Zweijährige Anleihen verharrten auf 100 1/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,59 Prozent. Fünfjährige Anleihen gaben 2/32 Punkte auf 100 10/32 Punkt nach. Sie rentierten mit 1,68 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 4/32 Punkte auf 98 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,89 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 8/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,37 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow bröckelt nach freundlicher Eröffnung ab. Zunächst hatten die jüngsten, positiven US-Konjunkturdaten und starken Quartalszahlen von Apple für gute Stimmung unter den Anlegern gesorgt. Im Verlauf steht die US-Notenbank-Sitzung im Mittelpunkt des Interesses. Änderungen an der aktuellen geldpolitischen Richtung werden aber nicht erwartet. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben am Mittwoch ihre Anfangsgewinne nicht gehalten und sind in die Nähe ihrer Vortagesstände abgerutscht. (Boerse, 29.01.2020 - 16:25) weiterlesen...

US-Anleihen starten mit Gewinnen. Marktteilnehmer nannten die anhaltende Vorsicht der Anleger wegen des chinesischen Coronavirus als Hauptgrund. Die Nachfrage nach sicheren Anlagealternativen bleibe deswegen hoch. NEW YORK - US-amerikanische Staatsanleihen sind am Mittwoch mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. (Sonstige, 29.01.2020 - 14:59) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Starke Zahlen von Apple und Konjunktur stützen. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial am Mittwoch rund eine Stunde vor der Startglocke 0,6 Prozent höher auf 28 900 Punkte. "Die Stimmung hellt sich wieder auf vor der Sitzung der US-Notenbank am Abend", sagte Analyst Pierre Veyret vom Broker ActivTrades. Anleger fassten angesichts zuletzt starker Konjunkturdaten aus den USA und guter Quartalszahlen von Apple vom Vorabend wieder Mut. NEW YORK - Die Erholung an der Wall Street dürfte sich zur Wochenmitte fortsetzen. (Boerse, 29.01.2020 - 14:31) weiterlesen...

Starkes Brasilien-Geschäft treibt Santander an - Aktie im Plus. In Großbritannien, wo die spanische Bank stark vertreten ist, kämpfte das Unternehmen allerdings mit Problemen. Alles in allem zog der um Sondereffekte bereinigte Gewinn um zwei Prozent auf 8,25 Milliarden Euro an, wie die Bank am Mittwoch in Madrid mitteilte. MADRID - Die spanische Großbank Santander hat 2019 im Tagesgeschäft vor allem dank glänzender Ergebnisse in Nord-, Mittel- und Südamerika mehr verdient. (Boerse, 29.01.2020 - 13:34) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 29.01.2020 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 29.01.2020 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 29.01.2020 - 13:12) weiterlesen...

Deutsche Anleihen legen wieder zu. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,14 Prozent auf 173,85 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf minus 0,36 Prozent. Auch in den meisten anderen europäischen Anleihemärkten gingen die Renditen zurück. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen waren am Mittwoch nach einem schwächeren Vortag wieder stärker gefragt. (Sonstige, 29.01.2020 - 12:34) weiterlesen...