Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit weiteren Kursverlusten in den Handel gestartet.

01.09.2022 - 15:20:27

US-Anleihen: Rendite steigt auf Zweimonatshoch. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zu Handelsbeginn um 0,68 Prozent auf 116,08 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug bis auf 3,25 Prozent. Das ist der höchste Stand seit etwa zwei Monaten.

Zinsauftrieb kommt schon seit einigen Tagen von der Geldpolitik. Von der US-Notenbank Federal Reserve wird erwartet, dass sie noch längere Zeit auf Zinserhöhungskurs bleibt. Markterwartungen, wonach die Fed ihren Inflationskampf im kommenden Jahr abbrechen und mit Zinssenkungen beginnen könnte, haben zuletzt mehrere Zentralbanker eine klare Absage erteilt.

Neue Zahlen vom amerikanischen Arbeitsmarkt stützten den Straffungskurs der Fed. Der US-Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin solide, wie die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zeigten. Ein stabiler Jobmarkt gibt der Federal Reserve Rückendeckung, um weiter gegen die hohe Teuerung vorgehen zu können. Zumal bei engem Arbeitsmarkt die Lohnforderungen der Beschäftigten größere Erfolgsaussichten haben und damit zusätzliche Inflationsrisiken entstehen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Talfahrt hält an - Konjunktursorgen belasten weiterhin. Der US-Leitindex lugte nur einmal kurz in die Gewinnzone hinein, bevor die Stimmung wieder kippte. Damit blieb die Nervosität an den Börsen hoch. Neue Aussagen von Notenbankern schürten die Furcht der Anleger vor weiteren deutlichen Zinsschritten der Fed im Kampf gegen die hohe Inflation und vor einem damit einhergehenden Konjunktureinbruch. Am Anleihenmarkt hielt der Renditeauftrieb ab, was entsprechend für Verunsicherung sorgte. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Montag seine jüngsten Verluste ausgeweitet. (Boerse, 26.09.2022 - 22:49) weiterlesen...

US-Anleihen: Renditeauftrieb hält an. Am Montag rentierten zehnjährige Staatsanleihen zu Handelsbeginn mit 3,76 Prozent. Damit bewegt sich der Zins in der Nähe des am Freitag markierten 12-jährigen Höchststands von rund 3,8 Prozent. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,40 Prozent auf 112,17 Punkte. NEW YORK - Der Zinsauftrieb am US-Anleihemarkt hält an. (Sonstige, 26.09.2022 - 21:40) weiterlesen...

Aktien New York: Dow dreht in die Verlustzone - Konjunktursorgen weiter dominant. Nach dem Kurseinbruch in der Vorwoche blieb die Nervosität hoch. Neue Aussagen von Notenbankern schürten die Furcht der Anleger vor weiteren deutlichen Zinsschritten der US-Notenbank im Kampf gegen die hohe Inflation und vor einem damit einhergehenden Konjunktureinbruch. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Montag nach einer anfänglichen Stabilisierung teils recht deutlich ins Minus gerutscht. (Boerse, 26.09.2022 - 20:28) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste vor allem in Warschauer und Moskau. Unter Druck standen zum Auftakt in die neue Handelswoche vor allem die Aktienmärkte in Moskau und Warschau. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa sind am Montag erneut mit Verlusten aus dem Handel gegangen. (Boerse, 26.09.2022 - 19:02) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierung - Gewinne in Mailand nach Wahlsieg Melonis. Die wichtigsten Indizes bewegten sich am Montag nach einem durchwachsenen Handelsverlauf letztlich kaum vom Fleck. Vor allem Aktien aus den Branchen Reise und Gastronomie , Technologie sowie Automobilwirtschaft kamen zu einer Verschnaufpause. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich nach dem Kursrutsch zum Wochenschluss stabilisiert. (Boerse, 26.09.2022 - 18:54) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Holpriger Wochenstart nach jüngster Verlustserie. Der Dax der mittelgroßen Werte ging es am Ende um 0,40 Prozent auf 22 450,37 Punkte nach unten. FRANKFURT - Nach der verlustträchtigen Vorwoche ist der deutsche Aktienmarkt am Montag an einem Stabilisierungsversuch letztlich gescheitert. (Boerse, 26.09.2022 - 18:18) weiterlesen...