Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit leichten Kursverlusten in den Handel gestartet.

12.07.2018 - 15:21:24

US-Anleihen verlieren etwas im frühen Handel. Zuletzt hätten sich die Sorgen vor einer weiteren Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China etwas abgeschwächt, erklärten Marktbeobachter den Verkaufsdruck am US-Rentenmarkt.

Außerdem seien die Märkte durch jüngste Äußerungen von US-Präsident Donald Trump beruhigt worden, hieß es. Er hatte der Nato Bündnistreue zugesichert, nachdem es zuvor zeitweise nach einer Zerreißprobe innerhalb des westlichen Militärbündnisses ausgesehen hatte.

Die zum Handelsauftakt veröffentlichten Preisdaten aus den USA sorgten kaum für Impulse. Im Juni war die Inflation auf 2,9 Prozent und damit auf den höchsten Wert seit mehr als sechs Jahren gestiegen. Die Inflation liegt damit merklich über der Zielmarke der US-Notenbank Fed, die eine Rate von zwei Prozent anstrebt. Experten erwarten weitere graduelle Leitzinserhöhungen durch die Fed. Auch ein unerwartet starker Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe konnte die Kurse der Festverzinslichen nicht nennenswert belasten.

Zweijährige Staatsanleihen fielen um 1/32 Punkte auf 99 26/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,59 Prozent. Fünfjährige Anleihen gaben um 1/32 Punkt auf 99 11/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,76 Prozent. Zehnjährige Anleihen verloren 2/32 Punkte auf 100 4/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,86 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben ebenfalls um 2/32 Punkte auf 103 10/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,96 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Ausblick: Weiter abwärts - Einzelhändler stark unter Druck. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart 1,1 Prozent niedriger auf 24 743 Punkte. Damit würde der Dow auf dem niedrigsten Stand seit Ende Oktober in den Handel gehen. Am Montag hatten sich Investoren vor allem von Technologie-Aktien getrennt. NEW YORK - Die hohen Kursverluste vom Wochenbeginn dürften sich am Dienstag noch ausweiten. (Boerse, 20.11.2018 - 14:44) weiterlesen...

ANALYSE: Bankhaus Metzler rät zu defensiverer Aufstellung am Aktienmarkt. Die goldenen Zeiten seien vorbei, die Schwankungen nähmen zu, und die Aufwärtsbewegungen dürften in Zukunft moderater ausfallen. "Es ist sehr gut möglich, dass wir den Höhepunkt am US-Aktienmarkt gesehen haben", sagte Timo Schwietering, Leiter Kapitalmarktanalyse, am Dienstag in Frankfurt. Und da der US-Markt in der Regel auch der Taktgeber für die Börsen in Europa ist, dürfte es dort kaum anders laufen. FRANKFURT - Das Bankhaus Metzler ist mit Blick auf die Aktienmärkte vorsichtiger geworden und rät zu einer defensiveren Positionierung. (Boerse, 20.11.2018 - 14:43) weiterlesen...

KORREKTUR/Italien: 'Patriotenanleihe' zieht wenig Privatanleger an (Klargestellt wird die Quelle im ersten Absatz.) (Sonstige, 20.11.2018 - 14:20) weiterlesen...

Italien: 'Patriotenanleihe' zieht wenig Privatanleger an. Darauf deuten Zwischenergebnisse eines Verkaufs einer auch als "Patriotenanleihe" bekannten italienischen Staatsanleihe namens "BTP Italia" hin. Nach Angaben des italienischen Finanzministeriums vom Dienstag belaufen sich die Kaufaufträge zur Mitte des zweiten Verkaufstags auf rund 646 Millionen Euro. Das ist wesentlich weniger als bisherige Verkäufe erbracht haben. Der Verkauf läuft über insgesamt vier Tage. ROM - Nach ausländischen Anlegern scheinen auch italienische Privatanleger misstrauischer gegenüber der Haushaltspolitik ihrer Regierung zu werden. (Sonstige, 20.11.2018 - 14:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Lanxess auf 'Buy' - Ziel 70 Euro. Analyst Tim Jones sieht für den Spezialchemiekonzern mittelfristig gutes Potenzial. Wichtige Umbauschritte seien bereits vollzogen, schrieb er in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Lanxess von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 68 auf 70 Euro angehoben. (Boerse, 20.11.2018 - 13:53) weiterlesen...

Deutsche Anleihen bewegen sich kaum - zeitweise Verluste in Italien. Gegen Mittag lag der richtungweisende Euro-Bund-Future geringfügig höher als am Vortag bei 160,74 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel leicht auf 0,36 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben sich am Dienstag unter dem Strich kaum von der Stelle bewegt. (Sonstige, 20.11.2018 - 13:26) weiterlesen...