Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit Kursgewinnen in den Handel gegangen.

08.11.2018 - 15:05:24

US-Anleihen vor Fed-Zinsentscheid mit Gewinnen. Marktteilnehmer erklärten dies mit der schwach erwarteten Börseneröffnung. Die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt bewegten die Märkte kaum, sie fielen aber einmal mehr robust aus.

Im weiteren Handelsverlauf rückt die Geldpolitik in den Mittelpunkt. Am Abend entscheidet die US-Notenbank Federal Reserve über ihren Kurs. Mit unmittelbaren Entscheidungen wird zwar nicht gerechnet. Allerdings könnte die Fed Hinweise auf den für Dezember erwarteten nächsten Zinsschritt fallen lassen.

Zweijährige Anleihen verharrten auf 99 27/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,95 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 1/32 Punkte auf 99 3/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,07 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen legten um 5/32 Punkte auf 99 7/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 3,21 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gewannen 13/32 Punkte auf 99 6/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,41 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/Digital als Fanal - Deutsche Bank hebt Shop Apotheke auf 'Buy'. Sollte die digitale Verschreibung Ende 2020 an den Start gehen, könnte dies der Shop Apotheke einen Umsatzschub bringen. Nach den vorangegangenen Verlusten hat Thiel deren Aktien daher von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 50 auf 53 Euro angehoben. FRANKFURT - Politische Weichenstellungen verheißen den Versandapotheken verstärktes Wachstum: Analyst Alexander Thiel von der Deutschen Bank bewertet die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn zur Einführung digitaler Rezepte als Fanal für die Branche. (Boerse, 22.11.2018 - 11:41) weiterlesen...

Aktien Europa: Börsen zurück im Abwärtsstrudel. Die kurze Erholung zur Wochenmitte könnte sich damit schnell als Strohfeuer erweisen. Weil wegen des Feiertags "Thanksgiving" in den USA die Börsen geschlossen bleiben, fehlen von dort zudem die Impulse. Der EuroStoxx 50 verlor bis zum späten Vormittag 0,63 Prozent auf 3133,97 Punkte. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Donnerstag wieder nachgegeben. (Boerse, 22.11.2018 - 11:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Equinet hebt Ziel für Deutsche Telekom auf 15,50 Euro - 'Neutral'. Der Ausbau des 5G-Netzes könne sich trotz hoher Investitionen in die dafür notwendige Infrastruktur letztlich vorteilhaft für den Telekomkonzern erweisen, schrieb Analyst Cengiz Sen in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für Deutsche Telekom von 13,30 auf 15,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. (Boerse, 22.11.2018 - 10:35) weiterlesen...

Italiens Vizepremier Salvini sorgt sich wegen steigender Zinsen. Er sei besorgt wegen des Zinsabstands von italienischen Staatspapieren zu deutschen Bundesanleihen, sagte Matteo Salvini am Donnerstag auf dem italienischen TV-Sender RAI. Jedoch könne der Spread, so die englische Bezeichnung des Zinsabstands, nicht von der Regierung kontrolliert werden. Er entspreche auch nicht den realen Lebensverhältnissen in Italien. ROM - Der italienische Vizepremierminister und Chef der rechtsnationalen Regierungspartei Lega sorgt sich wegen der steigenden Zinsen italienischer Staatsanleihen. (Wirtschaft, 22.11.2018 - 10:01) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax rutscht wieder ins Minus. Der deutsche Leitindex fiel im frühen Handel um 0,72 Prozent auf 11 163,15 Punkte. FRANKFURT - Der Dax ist am Donnerstag nach seinen jüngsten Kursgewinnen wieder unter Druck geraten. (Boerse, 22.11.2018 - 10:01) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Bank rechnet mit Erholungspotenzial bei Zyklikern. Im Zuge der jüngsten Korrektur an den Börsen sei die relative Bewertung von Zyklikern zu den nichtzyklischen Aktien auf das niedrigste Niveau seit acht Jahren gerutscht, geht aus einer am Donnerstag vorliegenden Studie hervor. Sie liege nun um zehn Prozent unter dem angemessenen Niveau, den das eigene Bewertungsmodell ergebe. Damit preise der Markt eine weitere starke Wachstumsabschwächung ein. FRANKFURT - Die Aktienstrategen der Deutschen Bank lassen sich von den konjunkturellen Sorgen an den Finanzmärkten nicht beeindrucken und halten an der Übergewichtung zyklischer Sektoren gegenüber defensiven Branchen fest. (Boerse, 22.11.2018 - 09:57) weiterlesen...