Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Dienstag uneinheitlich in den Handel gegangen.

04.12.2018 - 15:02:24

US-Anleihen starten uneinheitlich - Zinskurve teilweise invers. In den kurzen Laufzeiten gab es leichte Verluste, in den längeren Laufzeiten hingegen leichte Gewinne. Marktteilnehmer beschäftigten sich vor allem mit der teils inversen Renditekurve: Erstmals seit rund elf Jahren lagen die Renditen von dreijährigen und zeitweise zweijährigen US-Anleihen höher als die Renditen im fünfjährigen Laufzeitbereich.

Eine inverse Zinskurve mit höheren Kurzfrist- als Langfristzinsen ist ein ungewöhnliches Phänomen und gilt als Rezessionssignal. Historisch gingen inverse Zinskurven in den USA oft, aber nicht immer, mit wirtschaftlichen Schrumpfungsphasen einher. Meist lief die Zinsentwicklung der realwirtschaftlichen Entwicklung einige Quartale voraus.

Der als besonders wichtig geltende Zinsabstand zwischen zehn- und zweijährigen US-Anleihen ist noch positiv, aber sehr gering. Die aktuelle Zinsentwicklung trifft auf nahrhaften Boden, weil sich viele Marktteilnehmer schon seit längerem fragen, wie lange der Konjunkturaufschwung in den USA noch anhalten mag.

Zweijährige Anleihen stagnierten auf 99 26/32 Punkten und rentierten mit 2,83 Prozent. Fünfjährige Anleihen gaben um 2/32 Punkte auf 100 6/32 Punkte nach. Ihre Rendite betrug 2,83 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Staatsanleihen stiegen dagegen um 1/32 Punkte auf 101 1/32 Punkte und rentierten mit 2,96 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren erhöhten sich um 13/32 Punkte auf 102 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,23 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Aus Stabilisierung wird Erholungsversuch. Etwa eine Dreiviertelstunde nach dem Handelsstart gewann der US-Leitindex Dow Jones Industrial legte um 1,26 Prozent auf 2670,83 Punkte zu und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 stieg um 1,35 Prozent auf 6772,71 Zähler. NEW YORK - Die späte Stabilisierung der Wall Street zu Wochenbeginn könnte sich am Dienstag zur Erholung mausern. (Boerse, 11.12.2018 - 16:17) weiterlesen...

US-Anleihen notieren schwächer. Nur in den sehr langen Laufzeiten erhöhten sich die Kurse. Ein Grund könnte die langsame Erholung an den Aktienmärkten sein. Im Handelsstreit mit China zeichnete sich zuletzt Entspannung ab. US-Präsident Donald Trump sprach am Dienstag auf Twitter von "sehr produktiven Gesprächen mit China" und stellte "wichtige Ankündigungen" in Aussicht. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag etwas nachgegeben. (Sonstige, 11.12.2018 - 15:35) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Optimistischere ZEW-Konjunkturerwartungen machen Anlegern Mut. So hatten sich die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im Dezember überraschend weiter aufgehellt. Der Dax stieg bis zum Nachmittag um 2,17 Prozent auf 10 852,47 Punkte. Zum Wochenstart war der Index noch auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren gefallen. FRANKFURT - Überraschend gute deutsche Wirtschaftsdaten haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag zuversichtlicher gestimmt. (Boerse, 11.12.2018 - 14:58) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow entfernt sich weiter von Sechsmonatstief. NEW YORK - Die Stabilisierung aus dem späten Handel zu Wochenbeginn dürfte sich an der Wall Street am Dienstag zur Erholung mausern: Aktien New York Ausblick: Dow entfernt sich weiter von Sechsmonatstief (Boerse, 11.12.2018 - 14:54) weiterlesen...

ANALYSE: Pictet erwartet herausforderndes Jahr 2019 - Brexit auch Chance. Strategisch müssten Anleger daher viel vorsichtiger agieren als zuvor, argumentierte Luca Paolini vom schweizerischen Vermögensverwalter Pictet Asset Management am Dienstag in Frankfurt. Der Handelsstreit zwischen China und den USA könne die Eurozone hart treffen, und im Jahr 2020 drohe gar eine globale Rezession. FRANKFURT - Steigende Inflation und schwächeres Wachstum werden 2019 zu einem herausfordernden Jahr an den Börsen machen. (Boerse, 11.12.2018 - 14:46) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Zur Kasse schwächer - Umlaufrendite 0,13 Prozent. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von 0,11 Prozent am Vortag auf 0,13 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Dienstag im Kassahandel nachgegeben. (Sonstige, 11.12.2018 - 14:28) weiterlesen...