Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit leichten Verlusten in den Handel gestartet.

12.12.2017 - 15:21:24

US-Anleihen starten etwas schwächer. Ein überraschend starker Anstieg der Erzeugerpreise habe die Kurse zum Handelsauftakt belastet. Im November waren die Preise auf Erzeugerebene im Jahresvergleich um 3,1 Prozent gestiegen. Die ist die höchste Jahresrate seit Anfang 2012.

Analysten hatten bei den Erzeugerpreisen nur eine Jahresrate von 2,9 Prozent erwartet nach 2,8 Prozent im Oktober. Die spürbar stärkere Preisentwicklung bei den Herstellern liefert Hinweise auf die allgemeine Preisentwicklung. Die Verbraucherpreisdaten für November werden am Mittwoch veröffentlicht. Zuletzt hatten sich US-Währungshüter mehrfach besorgt über eine vergleichsweise schwache Preisentwicklung gezeigt.

Der überraschend starke Anstieg der Erzeugerpreise könnte die Besorgnis innerhalb der US-Notenbank Fed etwas dämpfen und für eine größere Bereitschaft für Zinserhöhungen sprechen. Die Aussicht auf weiter steigende Leitzinsen zieht am Markt für US-Staatsanleihen die Renditen nach oben und belastet im Gegenzug die Kurse.

Zweijährige Anleihen verloren 1/32 Punkte auf 99 26/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,84 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 99 6/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,17 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere rutschten um 2/32 Punkte auf 98 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,40 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren ermäßigten sich um 2/32 Punkte auf 99 12/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,78 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow nahezu unbewegt - Nasdaq schwächer. Konfusion in puncto Handelskonflikt mit China bremste vor dem Wochenende das Interesse der Anleger an Aktien. Am Ende ging der Leitindex prozentual unverändert bei 24 715,09 Punkten aus dem Handel - und blieb damit in seiner engen Handelsspanne der vergangenen Tage. Auf Wochensicht erlitt er einen Abschlag von knapp einem halben Prozent. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat sich am Freitag so gut wie nicht von der Stelle bewegt. (Boerse, 18.05.2018 - 22:33) weiterlesen...

Deutsche Börse ändert Index-Regeln. FRANKFURT - Anleger müssen sich auf einige Veränderungen am deutschen Aktienmarkt einstellen. Wie der Indexanbieter Deutsche Börse oder SDax und im TecDax notiert sein. Die Zahl der Werte im MDax steigt zudem von 50 auf 60 und im SDax von 50 auf 70. Der TecDax wird weiterhin aus 30 Mitgliedern bestehen. Die neue Methodik wird ab dem 24. September in der Indexberechnung berücksichtigt. Deutsche Börse ändert Index-Regeln (Boerse, 18.05.2018 - 22:16) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 14. bis 18.05.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 14. (Boerse, 18.05.2018 - 21:47) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 18.05.2018 Berenberg senkt Deutsche Börse auf 'Sell' - Ziel 109 Euro (Boerse, 18.05.2018 - 21:32) weiterlesen...

US-Anleihen: Renditen fallen nach Siebenjahreshoch bei den Zehnjährigen. Die Rendite zehnjähriger Papiere erreichte zunächst bei 3,12 Prozent einen siebenjährigen Höchststand, von dem sie dann aber deutlich zurückfiel. NEW YORK - Nach einem weiteren Rückgang im frühen Handel haben sich die Kurse von US-Staatsanleihen am Freitag etwas von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Sonstige, 18.05.2018 - 21:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Aurubis auf 63 Euro - 'Sell'. Die Erträge der Kupferhütte blieben zyklisch hoch, schrieb Analyst Eugene King in einer am Freitag vorliegenden Studie. Seiner Ansicht nach sind sie aber bereits über ihren Höhepunkt hinweg. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Aurubis nach Zahlen von 60 auf 63 Euro angehoben und die Einstufung auf "Sell" belassen. (Boerse, 18.05.2018 - 20:56) weiterlesen...