Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit Kursverlusten in den Handel gegangen.

07.12.2021 - 15:43:30

US-Anleihen starten mit Verlusten. Am Markt war die Rede von einer größeren Risikoneigung der Anleger, die sichere Anlagen belastet habe. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start um 0,16 Prozent auf 130,45 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere betrug 1,46 Prozent.

Die Corona-Sorgen sind an den Finanzmärkten zuletzt etwas kleiner geworden, was sichere Anlagen in die Defensive gedrängt hat. Studienergebnisse deuten auf nicht ganz so schlimme Krankheitsverläufe der neuen Corona-Variante Omikron hin als allgemein befürchtet. Zum anderen wurde an den Aktienmärkten positiv aufgenommen, dass die chinesische Notenbank am Montag ihre Geldpolitik gelockert hat. Dies dürfte dem Wirtschaftswachstum der global zweitgrößten Volkswirtschaft zugute kommen.

Neue Konjunkturdaten wurden am Markt eher zur Kenntnis genommen. Das Handelsdefizit der USA hat sich im Oktober deutlich verkleinert, was von einigen Analysten als Signal für eine etwas stärkere Auslandsnachfrage interpretiert wurde. Die gesamtwirtschaftliche Produktivität erlitt im dritten Quartal allerdings einen herben Dämpfer, weil die geleistete Arbeitszeit wesentlich stärker wuchs als die Produktion. Experten hatten zuletzt darauf hingewiesen, dass viele Unternehmen aufgrund von Engpässen nur begrenzt Personal einstellen könnten und ihr Bestandspersonal dafür länger arbeiten ließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - Erholung bei US-Technologiewerten gibt Dax Auftrieb. Der Leitindex Dax schloss mit plus 0,65 Prozent bei 15.912,33 Punkten auf seinem Tageshoch. Für den MDax der mittelgroßen Börsenwerte ging es um 0,60 Prozent auf 34.340,37 Zähler nach oben. Frankfurt/Main - Die Erholung im US-Technologiesektor hat dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag im späten Handel Schub gegeben. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Auf breiter Front abwärts. Die größten Kursverluste erlebten die Aktienmärkte in Moskau und Warschau. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag dem globalen Börsentrend folgend einheitlich schwächer geschlossen. (Boerse, 21.01.2022 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Herbe Verluste - Netflix verhagelt die Stimmung. Beobachtern zufolge zog die desaströse Prognose des Streaming-Anbieters Netflix für die Nutzerzahlen im laufenden Quartal erneut Verkäufe im Technologiesektor nach sich und drückte generell auf die Stimmung der Anleger. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 1,63 Prozent auf 4229,56 Punkte ein und fiel auf den tiefsten Stand seit mehr als vier Wochen. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte sind am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 21.01.2022 - 18:17) weiterlesen...

Deutsche Anleihen erholen sich weiter. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future gewann bis zum späten Nachmittag 0,28 Prozent auf 170,28 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,07 Prozent, nachdem ihre Rendite in dieser Woche erstmals seit knapp drei Jahren leicht positiv gewesen war. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag ihre Erholung fortgesetzt. (Sonstige, 21.01.2022 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende. Nach der jüngsten Stabilisierung herrschte am deutschen Aktienmarkt am Freitag Ausverkaufsstimmung. Der Dax verlor zeitweise fast drei Prozent, aus dem Handel ging er mit minus 1,94 Prozent beim Stand von 15 603,88 Punkten. Mit der 200-Tage-Linie riss der deutsche Leitindex zudem eine wichtige charttechnische Unterstützung. Die Wochenbilanz fällt mit einem Minus von rund 1,8 Prozent ebenfalls sehr schwach aus. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der hohen Inflation und der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Deutliche Verluste vor dem Wochenende. Europaweit sorgten die anhaltenden Sorgen vor einer restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank für schlechte Stimmung an den Märkten. Der ATX schloss mit einem satten Minus von 2,68 Prozent bei 3860,25 Punkten. Auch der breiter gefasste ATX Prime ging 2,61 Prozent leichter bei 1935,80 Einheiten aus dem Handel. WIEN - Die Wiener Börse hat am Freitag deutliche Verluste verzeichnet. (Boerse, 21.01.2022 - 18:02) weiterlesen...