Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Montag nach einem wenig veränderten Start etwas nachgegeben.

22.08.2022 - 21:08:31

US-Anleihen geben nach wenig verändertem Start etwas nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank zuletzt um 0,36 Prozent auf 117,69 Punkte. Im Gegenzug stieg die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen auf 3,04 Prozent.

Die kräftige Aufwärtsbewegung bei den Renditen der vergangenen Woche setzte sich damit vorerst nicht fort. Mangels wichtiger Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten fehlten dem Anleihehandel klare Impulse. Äußerungen von US-Notenbankern, die auf weiter starke Zinserhöhungen hindeuten, hatten zuletzt für Auftrieb bei den Kapitalmarktzinsen gesorgt.

In den kommenden Tagen wird der Fokus der Anleger auf der künftigen US-Geldpolitik in den USA bleiben. Die Investoren erhoffen sich vom am Donnerstag beginnenden Notenbanker-Treffen im amerikanischen Jackson Hole Hinweise auf die künftige Zinsentwicklung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Rezessionsangst drückt Dow auf Tief seit Ende 2020. Investoren stießen am Freitag erneut im größeren Stil Anteile ab. Der Leitindex Dow Jones Industrial sackte so deutlich unter die Marke von 30 000 Punkten, dass er das niedrigste Niveau seit Ende 2020 erreichte. Seinen Spitzenverlust in Höhe von 2,7 Prozent konnte er aber noch auf 1,62 Prozent reduzieren. Mit 29 590,41 Punkten hat er auf Wochensicht vier Prozent eingebüßt. NEW YORK - Die Angst vor einer Rezession hat die US-Aktienmärkte zu Wochenschluss weiter fest im Griff. (Boerse, 23.09.2022 - 22:40) weiterlesen...

US-Anleihen: Rendite für zehnjährige Staatsanleihen auf 12-Jahreshoch. Am Freitag stieg die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen zeitweise bis auf 3,83 Prozent. Das war der höchste Stand seit April 2010, also seit gut zwölf Jahren. Zuletzt ging die Rendite aber mit 3,70 Prozent wieder etwas zurück. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gab derweil um 0,10 Prozent auf 112,64 Punkte nach. NEW YORK - Der Zinsauftrieb am US-Anleihemarkt bleibt stark. (Sonstige, 23.09.2022 - 21:28) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen tief im Minus - Vor allem Warschau. Nach den kräftigen Leitzinserhöhungen und der Aussicht auf weitere Schritte wurden die starken Kursverluste mit Sorgen vor möglichen Rezessionen in mehreren Ländern begründet. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Osteuropa sind am Freitag tiefrot in das Wochenende gegangen. (Boerse, 23.09.2022 - 19:04) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Kräftige Verluste - Rezessionssorgen. Absatz, 2. (Im 9. (Boerse, 23.09.2022 - 19:01) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Rezessionssorgen belasten stark. Der EuroStoxx 50 rutschte auf das niedrigste Niveau seit November 2020. Das Minus von 2,29 Prozent auf 3348,60 Punkte bedeutete am Ende den größten Tagesverlust seit Anfang Juli. In der laufenden Woche büßte der Eurozonen-Leitindex 4,3 Prozent ein. PARIS/LONDON - Getrübte Konjunkturaussichten im Zuge höherer Zinsen haben den europäischen Aktienmarkt am Freitag stark belastet. (Boerse, 23.09.2022 - 18:46) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Kräftige Kursverluste - Rezessionssorgen belasten. Der Leitindex Dax verabschiedete sich mit einem Minus von 1,97 Prozent auf 12 284,19 Punkte in das Wochenende, nachdem er zuvor bei knapp 12 181 Zählern auf den niedrigsten Stand seit November 2020 gefallen war. FRANKFURT - Rezessionssorgen haben am Freitag weltweit und auch am deutschen Aktienmarkt für einen tiefroten Wochenschluss gesorgt. (Boerse, 23.09.2022 - 18:40) weiterlesen...