Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Montag im Verlauf des Handels ihre Verluste eingegrenzt.

09.04.2018 - 21:08:23

US-Anleihen erholen sich etwas von anfänglichen Kursverlusten. Die kräftigen Kursgewinne an den US-Aktienmärkten lasteten dennoch ein wenig auf den Notierungen, hieß es von Marktbeobachtern. Die meisten Laufzeiten verzeichneten moderate Abschläge. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt im Handelsstreit mit China etwas versöhnlichere Töne angestimmt und damit die Sorge an den Finanzmärkten vor einer Eskalation der Lage etwas gedämpft.

Trump versicherte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, dass er und Chinas Staatspräsident Xi Jinping immer Freunde sein würden, "egal was im Handelskonflikt passiert". In der Vorwoche hatte die Sorge vor einem Handelskrieg den US-Anleihen noch zeitweise Auftrieb gegeben.

Zweijährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 99 29/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,28 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 2/32 Punkte auf 99 16/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,60 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben um 3/32 Punkte auf 99 22/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,78 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren traten mit 99 20/32 Punkte auf der Stelle. Sie rentierten unverändert mit 3,02 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Wenig bewegt zu Beginn ereignisreicher Woche. Zum Beginn einer politisch ereignisreichen Woche wollten sich die Anleger offenbar nicht klar positionieren. In den kommenden Tagen werden sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron zu Gast im Weißen Haus in Washington sein. Außerdem bremsen steigende Anleiherenditen und der erstarkende US-Dollar die Kaufbereitschaft. Unternehmensnachrichten sorgten indes bei Einzelwerten für heftige Kursausschläge. NEW YORK - Die Wall Street hat sich am Montag wenig bewegt aus dem Handel verabschiedet. (Boerse, 23.04.2018 - 22:34) weiterlesen...

US-Anleihen sinken weiter - Zehnjahresrendite klettert auf knapp unter 3 Prozent. Der Zinssatz für zehnjährige Anleihen kletterte zeitweise bis knapp unter die Marke von 3 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Anfang 2014. Am vergangenen Mittwoch hatte der Zinssatz noch bei circa 2,85 Prozent gelegen. NEW YORK - Die erneut sinkenden Kurse von US-Staatsanleihen haben am Montag die Renditen für die festverzinslichen Wertpapiere weiter steigen lassen. (Sonstige, 23.04.2018 - 21:44) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.04.2018 Commerzbank senkt Metro auf 'Hold' und Ziel auf 14,50 Euro (Boerse, 23.04.2018 - 21:31) weiterlesen...

Aktien New York: Moderate Verluste zum Beginn einer ereignisreichen Woche. Zum Beginn einer politisch ereignisreichen Woche wollten sich die Anleger offenbar nicht klar positionieren. In den kommenden Tagen werden sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron zu Gast im Weißen Haus in Washington sein. Außerdem bremsen steigende Anleiherenditen und der erstarkende US-Dollar die Kaufbereitschaft. Unternehmensnachrichten sorgten indes bei Einzelwerten für heftige Kursausschläge. NEW YORK - Die Wall Street hat am Montag nach einem richtungslosen Frühhandel moderat nachgegeben. (Boerse, 23.04.2018 - 20:40) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 23.04.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 23.04.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 23.04.2018 - 20:40) weiterlesen...

Kreise: Deutsche Bank erwägt Einschnitte bei US-Geschäft. Man erwäge im Zuge der Restrukturierung des Investmentbankings deutliche Einschränkungen beim Geschäft mit dem Aktienhandel in den USA, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montagabend unter Bezug auf mit der Sache vertraute Personen. Eine Entscheidung gibt es demnach noch nicht - sie könnte aber noch diese Woche fallen und zusammen mit weiteren Maßnahmen bekannt gegeben werden. Eine Sprecherin der Deutschen Bank lehnte eine Stellungnahme ab. FRANKFURT - Die Deutsche Bank erwägt laut übereinstimmenden Medienberichten die Aktivitäten in den USA herunterzufahren. (Boerse, 23.04.2018 - 20:15) weiterlesen...