Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch nach der Veröffentlichung der US-Notenbank-Protokolle (Minutes) ihre Verluste ausgeweitet.

05.01.2022 - 21:22:28

US-Anleihen weiten Verluste nach Veröffentlichung der Minutes aus. Zuvor hatten bereits robuste Arbeitsmarktdaten aus der Privatwirtschaft im Dezember für Verluste gesorgt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zuletzt um 0,35 Prozent auf 128,83 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg auf 1,70 Prozent.

Wie aus den Minutes hervorgeht, spricht sowohl die Wirtschafts- als auch die Inflationsentwicklung für einen rascheren Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik der Fed. Eine schnellere Anhebung der Zinsen als zuvor erwartet könne gerechtfertigt sein, hieß es. Nach Einschätzung einiger Entscheidungsträger sollte zudem auch schon kurz nach der ersten Zinserhöhung mit der Verringerung der Bilanzsumme der US-Notenbank (Fed) begonnen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Freier Fall geht an der Wall Street weiter. Die hohe Inflation, die Erwartung schneller steigender Zinsen, die Omikron-Infektionswelle, eine bislang durchwachsene Berichtssaison und dann noch der Ukraine-Konflikt - für die sehr nervösen Anleger sind die Gründe derzeit breit gefächert, um sich zurückzuziehen. NEW YORK - Die US-Börsen knüpfen am Montag mit deutlichen Verlusten an die rabenschwarze Vorwoche an. (Boerse, 24.01.2022 - 17:04) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax sackt kurz unter 15 000 Punkte - EuroStoxx 50 auf Tagestief FRANKFURT/PARIS/LONDON - Der Dax und der britische FTSE 100 weiteten ihre herben Tagesverluste aus. (Boerse, 24.01.2022 - 16:55) weiterlesen...

US-Anleihen gefragt: Politische Spannungen rücken in den Fokus. Beobachter nannten die trübe Marktstimmung und zunehmende politische Spannungen als Hauptgründe. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg am Montag zum Start um 0,21 Prozent auf 128,58 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 1,72 Prozent. Vor knapp einer Woche hatte sie noch ein Zweijahreshoch von 1,9 Prozent erreicht. NEW YORK - Als sicher empfundene Anlagen wie US-Staatsanleihen waren zu Wochenbeginn gefragt. (Sonstige, 24.01.2022 - 15:25) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Zinsängste und Ukraine-Konflikt vergraulen Anleger. Der Dax verlor am Montag zuletzt 3,57 Prozent auf 32 440,83 Zähler. FRANKFURT - Die Furcht vor zunehmenden geopolitischen Spannungen und steigenden Zinsen hat den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt verhagelt. (Boerse, 24.01.2022 - 15:01) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow und Nasdaq erneut schwach erwartet - Fed im Fokus. Die Anleger sind zunehmend nervöser, denn am Mittwoch steht die Pressekonferenz zur ersten US-Notenbanksitzung in diesem Jahr an. Sie dürfte zwar noch keine Änderungen der Leitzinsen bringen, dafür aber "für Klarheit sorgen, wann und in welchem Tempo die Fed im Kampf gegen die Inflation den Geldhahn zudrehen will", wie Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets sagte. NEW YORK - Die US-Börsen dürften am Montag an die vergangene rabenschwarze Woche anknüpfen und schwach starten. (Boerse, 24.01.2022 - 14:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Commerzbank auf 'Neutral' - Ziel 7 Euro. Trotz der hohen zusätzlichen Rückstellungen von rund 436 Millionen Euro rechne er einer weitgehend neutralen Marktreaktion, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer am Montag vorliegenden Ersteinschätzung. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Commerzbank anlässlich einer Sonderbelastung bei der polnischen Tochter mBank auf "Neutral" mit einem Kursziel von 7 Euro belassen. (Boerse, 24.01.2022 - 14:37) weiterlesen...