Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag im späten Handel anfängliche Verluste zum Teil wieder wettgemacht.

08.11.2019 - 21:03:26

US-Anleihen holen Verluste teilweise auf. Händler begründeten dies mit der etwas trüberen Börsenstimmung. US-Präsident Donald Trump dämpfte die Hoffnung auf Fortschritte im Handelskrieg mit China. Es gebe keine Einigung, im Rahmen des geplanten Teilabkommens mit China bereits bestehende Strafzölle aufzuheben, sagte Trump. US-Papiere mit längeren Laufzeiten lagen allerdings noch immer im Minus.

Robuste Konjunkturdaten belasteten die Notierungen hingegen nicht. Die Stimmung der US-Verbraucher hatte sich im November überraschend aufgehellt.

Zweijährige Anleihen legten um 1/32 Punkt auf 99 22/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,662 Prozent. Fünfjährige Anleihen verharrten auf 98 29/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,731 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben um 3/32 Punkte auf 98 12/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,929 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren fielen um 13/32 Punkte auf 99 04/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,415 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Ausblick: Rekordserie könnte weiter gehen. Die Investoren kaufren weiter Aktien, auch wenn es in Sachen Handelskonflikte keine Fortschritte gebe, sagte David Madden vom Broker CMC Markets. Die Anfang Oktober begonnene Rally geht also weiter. NEW YORK - Auch am Dienstag dürften sich die US-Börsen zu noch nie erreichten Höchstkursen aufschwingen. (Boerse, 19.11.2019 - 14:11) weiterlesen...

ANALYSE: UBS wirbt für Ströer - 'Gut aufgestellter Konzern'. Das Unternehmen sei gut positioniert, um weiterhin vom strukturell schnell wachsenden Markt für Außenwerbung in Deutschland zu profitieren, schrieb Analystin Patricia Pare in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Sie nahm die Bewertung mit "Buy" und einem Kursziel von 81 Euro neu auf. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS ist für die Aktie des Werbekonzerns Ströer optimistisch. (Boerse, 19.11.2019 - 14:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Gerresheimer auf 'Neutral' - Ziel 61 Euro. Zum Zeitpunkt der Sensile-Übernahme durch den Spezialverpackungsherstellers im Vorjahr sei das Sanofi-Projekt als größte Chance in der Pipeline gewesen, schrieb Analyst David Adlington in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Gerresheimer nach dem Aus für einen Entwicklungsauftrag von Sanofi für die Tochter Sensile auf "Neutral" mit einem Kursziel von 61 Euro belassen. (Boerse, 19.11.2019 - 13:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Deutsche Börse auf 'Buy' - Ziel 155 Euro. Er wäre sehr überrascht über einen entsprechenden Vorstoß der Deutschen, schrieb Analyst Michael Werner in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Sie hätten sich klare Übernahmeziele gesetzt, und jede Abweichung würde von den Investoren wohl eher abgestraft. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Deutsche Börse anlässlich der Spekulationen um ein Interesse am spanischen Börsenbetreiber BME auf "Buy" mit einem Kursziel von 155 Euro belassen. (Boerse, 19.11.2019 - 13:22) weiterlesen...

DZ erwartet 'Murmeltiermarkt' - Dax Ende 2020 wohl bei 13200 Punkten. Darauf deutet zumindest die Prognose der DZ Bank hin. Bis Ende des kommenden Jahres erwarten die Experten des Hauses einen Dax-Stand von 13 200 Punkten, was ungefähr dem aktuellen Niveau entspricht. FRANKFURT - Nach zwei ereignisreichen Jahren könnte es der Dax 2020 dem Murmeltier gleich tun und in einen ausgedehnten Winterschlaf fallen. (Boerse, 19.11.2019 - 13:08) weiterlesen...

Kreise: Merck KGaA erwägt Verkauf des Pigment-Geschäfts. Die Sparte, die mit der schwächelnden Autokonjunktur konfrontiert ist, stehe eventuell zum Verkauf und könnte bis zu 1,5 Milliarden Euro wert sein, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Neben Pigmenten für Lebensmitteln stellt der Geschäftsbereich auch Pigmente für Lacke her. Es habe bereits Gespräche mit Beratern und potenziellen Bietern gegeben, um zu sehen wie groß das Interesse sei, hieß es weiter. Der Konzern selbst lehnte einen Kommentar ab. DARMSTADT - Der Spezialchemie- und Pharmakonzern Merck KGaA erwägt laut Kreisen einen Verkauf des Pigment-Geschäfts. (Boerse, 19.11.2019 - 12:48) weiterlesen...