Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag ihre Verluste im frühen Handel wettgemacht und Kursgewinne verbucht.

09.01.2020 - 21:30:24

US-Anleihen legen nach anfänglichen Verlusten zu. Im Gegenzug gaben die Renditen etwas nach. Mit einer Begründung der gedrehten Kurse taten sich Beobachter schwer. Am Aktienmarkt war die Stimmung gelöst angesichts der Entspannungssignale aus den USA gegenüber dem Iran. Insofern dienten die Aktienkurse nicht als Erklärung.

Konjunkturdaten hatten kaum bewegt. Die wöchentlichen Daten vom Arbeitsmarkt waren schwächer ausgefallen als erwartet. Allerdings zeichnet sich der amerikanische Arbeitsmarkt durch eine sehr hohe Beschäftigung bei moderat wachsenden Löhnen aus. Grund zur Sorge geben die Daten daher nicht.

Unterdessen bestätigte der Vizechef der US-Notenbank Fed den geldpolitischen Kurs. Eine Änderung der Geldpolitik sei so lange nicht zu erwarten, wie sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht entscheidend änderten, sagte Richard Clarida.

Zweijährige Anleihen stagnierten zuletzt bei 100 3/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,572 Prozent. Fünfjährige Anleihen rückten um 2/32 Punkte auf 100 16/32 Punkt nach. Sie rentierten mit 1,646 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gewannen 7/32 Punkte auf 99 3/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,849 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren legten um 28/32 Punkte auf 101 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,322 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Dax dürfte erholt in den Freitag starten. Rückenwind liefert die Wall Street, die sich am Donnerstag nach dem Handelsschluss hierzulande erholt hatte. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zum Wochenschluss rund zweieinhalb Stunden vor Start des Xetra-Hauptgeschäfts auf 13 509 Punkte und damit fast ein Prozent über seinem Vortagesschluss. FRANKFURT - Nach dem Rücksetzer des Dax von seinem Rekordhoch scheinen die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Freitag wieder zuzugreifen. (Boerse, 24.01.2020 - 07:25) weiterlesen...

Axel Springer plant Rückzug von der Börse. Für dieses sogenannte Delisting werde ein Antrag bei der Frankfurter Wertpapierbörse gestellt, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Der US-Investor KKR werde den Aktionären gemäß einer mit Axel Springer abgeschlossenen Vereinbarung 63 Euro je Aktie anbieten. Der Rückzug von der Börse setze ein vorheriges öffentliches Delisting-Erwerbsangebot voraus, so dass die Aktionäre ihre Aktien vor der Einstellung der Börsennotierung noch veräußern können, hieß es dazu in der Mitteilung. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer will sich von der Börse zurückziehen. (Boerse, 23.01.2020 - 23:45) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Anleger meiden Risiken wegen Coronavirus. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss mit 0,09 Prozent im Minus bei 29 160,09 Punkten. Damit erholte sich der Dow im Verlauf des Handels von anfänglich höheren Verlusten. NEW YORK - Die Sorge um wirtschaftliche Belastungen durch die Lungenkrankheit in China hat am Donnerstag die Aktienmärkte in den USA gebremst. (Boerse, 23.01.2020 - 22:21) weiterlesen...

US-Anleihen halten die Aufschläge. Marktbeobachter begründeten die Aufschläge mit der allgemein trüben Stimmung an den Finanzmärkten. Die Sorge vor den Folgen einer neuen Lungenkrankheit in China trieb die Investoren generell in eher sichere Anlagen wie US-Staatsanleihen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag im späten Handel die Gewinne aus dem frühen Geschäft gehalten. (Sonstige, 23.01.2020 - 21:10) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 23.01.2020 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 23.01.2020 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 23.01.2020 - 21:08) weiterlesen...

Aktien New York: Coronavirus und Ölpreis lasten auf Kursen. Der Leitindex Dow Jones Industrial gab im frühen Handel um 0,65 Prozent auf 28 997,74 Punkte nach und entfernte sich damit weiter von der Marke von 30 000 Punkten. Hinzu kommt der erneut schwache Ölpreis, der die Kurse im US-Energiesektor belastete. Und auch mit Blick auf die Quartalsberichte großer Unternehmen gab es mehr Schatten als Licht. NEW YORK - Die Sorge um wirtschaftliche Belastungen durch die Lungenkrankheit in China hat am Donnerstag auf die US-Aktienkurse gedrückt. (Boerse, 23.01.2020 - 19:39) weiterlesen...