Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag ihre frühen Kursverluste im Handelsverlauf ausgeweitet.

07.10.2021 - 21:12:26

US-Anleihen weiten Auftaktverluste aus - Rendite wieder auf Viermonatshoch. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,25 Prozent auf 131,39 Punkte. Zehnjährige Papiere rentierten mit 1,57 Prozent und damit erneut auf den höchsten Stand seit knapp vier Monaten.

Am Markt wurden die Verluste sicherer Anlagen mit der guten Stimmung an den Aktienmärkten begründet. Dort herrschte Erleichterung, dass im Streit zwischen Demokraten und Republikanern über die Schuldenobergrenze eine vorübergehende Einigung erzielt wurde. Der drohende Zahlungsausfall der US-Regierung mit potenziell katastrophalen wirtschaftlichen Folgen sollte damit vorerst abgewendet worden sein. Zudem fielen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator für den Jobmarkt, überraschend deutlich. Das wird als gutes Omen für den an diesem Freitag anstehenden monatlichen Arbeitsmarktbericht der Regierung gewertet, dem eine hohe Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank (Fed) beigemessen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Tech-Aktien ziehen weiter an - Dow leicht im Minus. Der Leitindex Dow Jones Industrial aber litt letztlich etwas unter Sorgen wegen des überraschend langsamen Wirtschaftswachstums in China. Angesichts leicht fallender beziehungsweise stagnierender Ölpreise geriet derweil die Furcht vor Inflation wieder etwas in den Hintergrund. NEW YORK - An der Wall Street haben die Technologiewerte am Montag ihre jüngste Erholungsrally fortgesetzt. (Boerse, 18.10.2021 - 22:26) weiterlesen...

US-Anleihen leiden unter anhaltenden Inflationssorgen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) gab um 0,14 Prozent auf 130,78 Punkte nach und knüpfte damit an seine Ende letzter Woche erzielten Verluste an. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg zuletzt auf 1,58 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Montag weiter gefallen. (Sonstige, 18.10.2021 - 21:28) weiterlesen...

Aktien New York: Stimmung hellt sich auf - Nur Dow noch leicht im Minus. Angesichts leicht fallender Ölpreise geriet zudem die Furcht vor Inflation wieder etwas in den Hintergrund. So machten die wichtigsten Aktienindizes ihre Anfangsverluste weitgehend wett. Gewinne verzeichneten insbesondere die Technologiewerte. NEW YORK - Anleger an der Wall Street haben am Montag Sorgen wegen des überraschend langsamen Wirtschaftswachstum in China weitgehend abgeschüttelt. (Boerse, 18.10.2021 - 20:02) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Konjunkturdaten aus China verpassen Dax-Erholung Dämpfer. Der deutsche Leitindex schloss mit einem Minus von 0,72 Prozent bei 15 474,47 Punkten, nachdem er in der Vorwoche um rund zweieinhalb Prozent zugelegt hatte. Besser hielt sich der MDax der mittelgroßen deutschen Börsenunternehmen, der letztlich 0,09 Prozent auf 34 389,65 Punkte gewann. Frankfurt/Main - Enttäuschende Konjunkturdaten aus China haben der jüngsten Dax-Erholung am Montag einen Dämpfer verpasst. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 18:42) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Zumeist Verluste - Gewinne in Warschau. Als belastend wurde zum Wochenauftakt eine schwache europäische Anlegerstimmung gewertet, nachdem in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft China Daten veröffentlicht worden waren, die eine stark nachlassende Wirtschaftsdynamik signalisierten. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag überwiegend nachgegeben. (Boerse, 18.10.2021 - 18:39) weiterlesen...

KORREKTUR/AKTIE IM FOKUS: Rational steigen - Berenberg hebt Ziel auf 1170 Euro. Es beträgt 1170 rpt. 1170 Euro. (Berichtigt wird in der Überschrift der Meldung vom frühen Morgen das neue Kursziel. (Boerse, 18.10.2021 - 18:26) weiterlesen...