Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag nachgegeben.

14.12.2021 - 21:20:27

US-Anleihen geben nach - Preisdaten rufen Zinssorgen in Erinnerung. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,14 Prozent auf 130,66 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,44 Prozent.

Neue Preisdaten sendeten keine entscheidenden Impulse aus, bestätigten aber den starken Preisauftrieb. Im November zogen die Erzeugerpreise weiter an. Mit 9,6 Prozent wurde der höchste Zuwachs seit Erhebungsbeginn im Jahr 2010 markiert. Hintergrund der Entwicklung sind zum Teil erhebliche Verspannungen im internationalen Warenhandel, die sich in kräftigen Preissteigerungen niederschlagen.

Die US-Notenbank (Fed) hat die Entwicklung lange als temporäres Phänomen abgestempelt. Vor wenigen Wochen jedoch signalisierte Fed-Chef Jerome Powell ein Umdenken: Er deutete an, dass die Fed ihren vorsichtigen Ausstieg aus der stark konjunkturstützenden Geldpolitik beschleunigen könnte. Fachleute erwarten einen entsprechenden Beschuss schon für diesen Mittwoch, wenn die Fed die Resultate ihrer zweitägigen Zinssitzung bekanntgibt. Es wird damit gerechnet, dass die Stützungskäufe von Wertpapieren schneller zurückgefahren werden.

Dies würde auch die Möglichkeit eröffnen, die Leitzinsen im kommenden Jahr früher als bisher erwartet anzuheben. Dementsprechend gerieten die Anleihekurse unter Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Börse - Aktien New York Schluss: Techwerte erholen sich. Auf Wochensicht ging es für den Dow Jones um knapp ein Prozent nach unten, Techwerte konnten aber sich leicht erholen. Gestern gab es an der New Yorker Börse eher nüchterne Ausblicke. (Wirtschaft, 15.01.2022 - 00:02) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Techwerte erholen sich - JPMorgan enttäuscht. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ging daraufhin mit einem Abschlag von 0,56 Prozent auf 35 911,81 Punkten ins verlängerte Wochenende - am Montag ist in den USA Feiertag und die Börse geschlossen. Technologiewerte erholten sich im späten Handel von ihrem Ausverkauf am Vortag und halfen somit auch dem Gesamtmarkt, seine Einbußen zu verringern. Auf Wochensicht verbuchte der Dow ein Minus von 0,9 Prozent. NEW YORK - Zum Start der US-Berichtssaison haben am Freitag Quartalszahlen und Ausblicke einiger US-Finanzkonzerne überwiegend für Enttäuschung gesorgt. (Boerse, 14.01.2022 - 22:40) weiterlesen...

US-Anleihen drehen ins Minus. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank zuletzt um 0,41 Prozent auf 128,19 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,768 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag ins Minus gedreht. (Sonstige, 14.01.2022 - 20:58) weiterlesen...

Aktien New York: JPMorgan enttäuscht - Dow klar im Minus. Die Zahlen und Ausblicke einiger US-Finanzkonzerne fielen überwiegend enttäuschend aus. Auch die am Vortag abermals unter starken Verkaufsdruck geratenen Technologiewerte erholten sich nicht. Sie leiden besonders unter Zinsängsten, die noch einmal größer geworden sind, nachdem einige US-Währungshüter signalisiert hatten, die Inflation aggressiv bekämpfen zu wollen. NEW YORK - Zum Start der Berichtssaison in den USA hat der New Yorker Aktienmarkt am Freitag seine Vortagesverluste ausgeweitet. (Boerse, 14.01.2022 - 19:39) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Zinssorgen belasten - EuroStoxx-Wochenbilanz im Minus. Zudem enttäuschten in den USA einige Großbanken zum Start in die Berichtssaison. Der EuroStoxx 50 schloss in diesem Umfeld 1,01 Prozent tiefer auf 4272,19 Punkten. Auf Wochensicht bedeutet dies für den Leitindex der Eurozone ein Minus von 0,8 Prozent. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben am Freitag erneut unter Inflations- und Zinssorgen gelitten. (Boerse, 14.01.2022 - 18:19) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Baldige US-Leitzinserhöhungen belasten. Am Nachmittag weitete der ATX die Kursverluste aus. Er ging um 0,36 Prozent tiefer auf 3964,27 Punkten aus dem Handel. Der ATX Prime verlor 0,38 Prozent auf 1985,97 Einheiten. Das europäische Börsenumfeld hatte sich von Handelsstart an schwächer gezeigt. Die internationale Stimmung wurde von negativen Vorgaben aus den USA belastet. Dort hatten am Vortag vor allem Technologieaktien angesichts wohl bald steigender Zinsen Einbußen erlitten. Mehrere Mitglieder der US-Notenbank Fed hatten sich für eine zeitnahe Anhebung der Leitzinsen ausgesprochen. Damit wird eine schnellere geldpolitische Straffung immer wahrscheinlicher. WIEN - Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag schwächer beendet. (Boerse, 14.01.2022 - 18:11) weiterlesen...