Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag in den langen Laufzeiten leichte Verluste verzeichnet.

19.09.2017 - 21:09:24

US-Anleihen: Lange Laufzeiten geben etwas nach. Die Notierungen von Papieren mit kürzeren und mittleren Laufzeiten traten dagegen auf der Stelle. Am Bondmarkt war die Rede von einem überwiegend ruhigen Handel. Die Anleger hielten sich vor den geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank am morgigen Mittwoch zurück.

Beobachter erwarten, das die Fed mit dem Abbau ihrer riesigen Bilanz beginnen wird. Spannender dürfte jedoch sein, welche Informationen sie zur künftigen Zinspolitik geben wird. Von Interesse ist unter anderem, ob die Fed ihren Leitzins in diesem Jahr noch einmal anheben will. Bislang signalisiert sie einen solchen Schritt.

Konjunkturdaten gaben unterdessen keine klare Richtung vor. Die Zahlen zur Bauwirtschaft im August fielen uneinheitlich aus. Die Einfuhrpreise sind im August im Jahresvergleich zwar deutlich stärker gestiegen als im Vormonat. Der Anstieg blieb aber etwas hinter den Erwartungen zurück.

Zweijährige Anleihen lagen kaum verändert bei 99 23/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,40 Prozent. Fünfjährige Anleihen stagnierten auf 99 1/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,83 Prozent. Zehnjährige Papiere gaben um 3/32 nach auf 100 2/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,24 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 8/32 Punkte auf 98 24/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,81 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen geben weiter nach. Der richtungweisende Euro-Bund-Future wurde am Morgen bei 158,26 Punkten gehandelt, nachdem er am Vortag noch bei 158,51 Punkten gestanden hatte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug auf 0,73 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen sind am Donnerstag schwächer in den Handel gestartet und haben damit an die Kursverluste vom Vortag angeknüpft. (Sonstige, 22.02.2018 - 08:35) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Zinssorgen trüben die Stimmung - Zahlenflut im Fokus. Eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart signalisierte der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den Leitindex Dax deutete sich eine ähnlich schwache Eröffnung an. FRANKFURT - Die Angst der Anleger vor steigenden US-Zinsen dürfte am Donnerstag auch den deutschen Aktienmarkt belasten. (Boerse, 22.02.2018 - 08:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC Capital senkt Ziel für Telefonica Deutschland - Underperform. Die Unternehmensziele eines geringeren operativen Ergebnisses (Ebitda) im Verhältnis zu den Investitionsausgaben dürften unter den Analysten zu Prognosesenkungen beim freien Barmittelfluss (FCF) führen, schrieb Analyst Jonathan Dann in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC Capital hat das Kursziel für Telefonica Deutschland nach Zahlen und Ausblick von 4,60 auf 4,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. (Boerse, 22.02.2018 - 07:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Adidas auf 'Outperform' - Ziel 223 Euro. Seine Zuversicht in das langfristige Wachstum des Sportartikelherstellers sei gestiegen, schrieb Analyst Simon Irwin in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Experte prognostiziert für die nächsten fünf Jahre ein durchschnittliches Gewinnwachstum je Aktie von 19 Prozent. Adidas dürfte die Margen deutlich steigern. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Adidas von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 180 auf 223 Euro angehoben. (Boerse, 22.02.2018 - 07:50) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Zinssorgen greifen wieder um sich FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 22.02.2018 - 07:30) weiterlesen...

DAX-FLASH: Zinssorgen greifen wieder um sich. Der Broker IG taxierte den Dax etwa zwei Stunden vor dem Start 0,72 Prozent tiefer auf 12 381 Punkte. Zuvor hatten Aussagen aus dem Protokoll zur vergangenen Fed-Sitzung an der New Yorker Börse die Anleger einige Nerven gekostet. "Anleger befürchten, dass die US-Notenbank ihre Zinserhöhungen beschleunigen könnte", sagte Marktanalyst David Madden vor diesem Hintergrund. FRANKFURT - Am Donnerstag dürfte die Sorge vor steigenden US-Zinsen einmal mehr den deutschen Aktienmarkt belasten. (Boerse, 22.02.2018 - 07:23) weiterlesen...