Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag im späten Handel die Gewinne merklich ausgebaut.

03.12.2019 - 20:52:24

US-Anleihen bauen Gewinne aus. Die Renditen gerieten über alle Laufzeiten hinweg unter starken Druck. Am Markt wurde dies mit Äußerungen von US-Präsident Donald Trump erklärt. In London säte Trump Zweifel an einem baldigen Handelsabkommen mit China. Es gebe keine "Deadline" dafür. In gewisser Hinsicht gefalle ihm die Idee, bis nach den US-Wahlen, die im kommenden Jahr stattfinden, auf ein Abkommen zu warten.

Als sicher empfundene Anlagen waren gefragt, riskantere Anlagen wie Aktien standen hingegen unter Druck. Der Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt gilt als großes konjunkturelles Risiko. Zeitliche Verzögerungen werden daher an den Märkten nicht gerne gesehen, eine rasche Einigung würde bevorzugt.

Nennenswerte Konjunkturdaten standen am Dienstag nicht auf dem Programm. Auch amerikanische Notenbanker hielten sich mit öffentlichen Auftritten weitgehend zurück.

Zweijährige Staatsanleihen stiegen um 4/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,536 Prozent. Fünfjährige Anleihen gewannen 16/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,538 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen erhöhten sich um 30/32 Punkte auf 100 10/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,714 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren stiegen um zwei ganze und 6/32 Punkte auf 104 17/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,168 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Stimmung trübt sich zu Wochenbeginn wieder ein. Zudem blickten die Investoren bereits auf die wichtigen geldpolitischen Ereignissen in dieser Woche: So entscheidet am Mittwoch die US-Notenbank Fed über ihren Leitzins, am Donnerstag folgt die Europäische Zentralbank. In dieser Nachrichtenlage gaben die wichtigsten Aktienindizes an der Wall Street am Montag etwas nach. NEW YORK - Angesichts des schwelenden Handelsstreits mit China haben sich die US-Anleger zu Wochenbeginn zurückgehalten. (Boerse, 09.12.2019 - 22:38) weiterlesen...

US-Anleihen: Moderate Kursgewinne in den langen Laufzeiten. In den langen Laufzeitbereichen fielen die Renditen etwas. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Sonstige, 09.12.2019 - 21:27) weiterlesen...

Aktien New York: Leichte Verluste nach starkem Wochenschluss. Die wichtigsten Aktienindizes gaben am Montag etwas nach. NEW YORK - Angesichts der anhaltenden Spannungen mit Blick auf Zölle und Brexit haben sich die Anleger an der Wall Street zu Wochenbeginn zurückgehalten. (Boerse, 09.12.2019 - 20:02) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Budapest und Moskau - Ansonsten Verluste. In Prag und in Warschau hingegen wurden Verluste verzeichnet. Dort standen die altbekannten wirtschaftspolitischen Problemfelder namens Handelskonflikt und Briten-Wahl wieder mehr im Fokus. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - An den großen Börsen Osteuropas haben sich am Montag die Handelsplätze in Budapest und Moskau gegen die wieder etwas eingetrübte Stimmung an den internationalen Kapitalmärkten gestemmt. (Boerse, 09.12.2019 - 18:49) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Leichte Verluste nach Kurserholung am Freitag. Der Leitindex EuroStoxx 50 0,59 Prozent auf 5837,25 Punkte, während sich der britische FTSE 100 mit minus 0,08 Prozent auf 7233,90 Punkte kaum vom Fleck bewegte. PARIS/LONDON - An den europäischen Börsen hat sich nach der Euphorie vom Freitag wieder etwas Unsicherheit breit gemacht. (Boerse, 09.12.2019 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Verluste bei ruhigem Wochenauftakt. Der ATX fiel um 0,65 Prozent auf 3124,09 Punkte. Der Wochenauftakt gestaltete sich impulsarm und ruhig. Marktbewegende Meldungen gab es kaum. Zahlreiche Anleger dürften sich zudem vor den in dieser Woche anstehenden Wahlen in Großbritannien sowie den kommenden Notenbankentscheidungen zurückzuhalten. Die Analysten der Helaba erwarten in dieser Woche aber weder von der US-Notenbank Fed noch von der EZB einen Zinsschritt. WIEN - Die Wiener Börse hat am Montag schwächer geschlossen. (Boerse, 09.12.2019 - 18:22) weiterlesen...