Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Anleihen, USA

NEW YORK - Sichere Anlagen wie US-amerikanische Staatsanleihen sind bei Anlegern weiter stark gefragt.

14.08.2019 - 15:20:25

US-Anleihen weiter im Höhenflug - Inverse Zinskurve liefert Rezessionssignale. Am Mittwoch ging es mit den Kursen deutlich nach oben, während die Renditen zum Handelsauftakt in Richtung neuer Tiefststände rutschten. In der Laufzeit von 30 Jahren erreichte die Rendite zeitweise ein Rekordtief bei 2,016 Prozent.

Jüngste Signale einer möglichen Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China zeigten damit am Anleihemarkt keine Wirkung. Angesichts drohender Preissteigerungen vor dem Weihnachtsgeschäft hatte die US-Regierung am Dienstag eine Verschiebung neuer Strafzölle auf Elektronikgeräte und andere Importe aus China angekündigt. Am frühen Morgen folgte ein Medienbericht, wonach die Regierung in Peking ihrerseits an den geplanten Handelsgesprächen mit den USA im September festhält, allerdings ohne Optimismus zu verbreiten.

Außerdem lieferte der US-Anleihemarkt zur Wochenmitte Rezessionssignale. Zeitweise wurde die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen mit 1,57 Prozent tiefer gehandelt als die Rendite zweijähriger Papiere mit 1,59 Prozent. Eine Konstellation mit niedrigeren Langfrist- als Kurzfristzinsen bezeichnen Fachleute als inverse Zinskurve, weil die Zinsen normalerweise mit der Wertpapierlaufzeit ansteigen und nicht fallen. Eine inverse Zinskurve gilt als Ausdruck extrem pessimistischer Wachstumserwartungen.

Zweijährige Anleihen stiegen zuletzt um 4/32 Punkte auf 100 9/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,59 Prozent. Fünfjährige Anleihen gewannen 12/32 Punkte auf 101 5/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,50 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen stiegen um 30/32 Punkte auf 100 5/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,60 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren legten um zwei ganze und 20/32 Punkte auf 104 15/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 2,05 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: 1&1 Drillisch holen Verluste mehr als auf FRANKFURT - Nach dem Kurseinbruch von 1&1 Drillisch setzten am Montag die Erholung fort mit einem Plus von 3,3 Prozent. (Boerse, 19.08.2019 - 10:02) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax setzt Erholung fort FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleiben zuversichtlich: Der Dax als Leitindex der Eurozone rückte um rund 0,8 Prozent vor. (Boerse, 19.08.2019 - 09:56) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben weiter nach. Damit zeigten sich den zweiten Handelstage in Folge Kursverluste bei Bundesanleihen. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel im frühen Handel um 0,13 Prozent auf 178,76 Punkte. Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen lag bei minus 0,69 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Montag gefallen. (Sonstige, 19.08.2019 - 09:17) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax startet mit positivem Schwung in neue Woche. Positive Impulse kamen aus Fernost, wo die wichtigsten Börsen in Japan, China und Hongkong deutlich zulegten. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleiben zuversichtlich: Der Dax begann den Handel in der neuen Woche mit einem Plus von 1,00 Prozent auf 11 678,47 Punkte und knüpfte damit an seinen 1,3-prozentigen Gewinn vom Freitag an. (Boerse, 19.08.2019 - 09:09) weiterlesen...

Aktien Asien: Börsen bleiben im Erholungsmodus - Hoffnung im Zollstreit stützt. Die Hoffnung auf eine Lösung im Handelsstreit stützte wie schon vor dem Wochenende auch zum Auftakt in die neue Börsenwoche die Kurse. Insbesondere in Hongkong ging es deutlich nach oben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiens Börsen sind am Montag den guten Vorgaben der Wall Street gefolgt. (Boerse, 19.08.2019 - 08:59) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Ziel für Eon auf 8,50 Euro - 'Hold'. Eine straffere Regulierung im Stromnetzgeschäft, zusammen mit unerwartet hoher Verschuldung sowie die anhaltende Unsicherheit bezüglich des Ausblicks im Stromhandel dämpften derzeit den Enthusiasmus für die Aktie des Versorgers, schrieb Analyst Andrew Fisher in einer am Montag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Eon von 9,00 auf 8,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 19.08.2019 - 08:49) weiterlesen...