Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - Nach der eher moderaten Reaktion von US-Präsident Donald Trump auf den iranischen Vergeltungsanschlag haben US-Staatsanleihen ihre Kursverluste am Mittwoch ausgeweitet.

08.01.2020 - 21:10:23

US-Anleihen weiten Verluste aus nach Trump-Reaktion auf Iran-Vergeltung. Am Aktienmarkt gingen die Anleger wieder stärker ins Risiko, teilweise stiegen die Indizes auf Rekordhöhen. Den vermeintlich sicheren Rentenpapieren kehrten Anleger den Rücken.

Die unmittelbare Gefahr eines neuen Krieges im Nahen Osten scheint zunächst gebannt. Die Vereinten Nationen werteten die Trump-Aussagen als Deeskalationszeichen im Konflikt mit dem Iran.

Nachdem das Land als Reaktion auf den von den Vereinigten Staaten getöteten ranghohen General Ghassem Soleimani zwei vom US-Militär genutzte Stützpunkte im Irak mit Raketen beschossen hatte, goss Trump kein neues Öl ins Feuer und forderte den Iran zur Zusammenarbeit bei gemeinsamen Interessen auf. Die Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei auch im Interesse des Irans, sagte der US-Präsident. "Und wir sollten dabei und bei anderen gemeinsamen Prioritäten zusammenarbeiten." Trump kündigte zwar weitere Wirtschaftssanktionen gegen den Iran an, aber keine unmittelbaren militärischen Schritte.

US-Konjunkturdaten waren zudem besser als erwartet ausgefallen und belasteten als sicher empfundene Anlagen etwas. Der Dienstleister ADP hatte für Dezember einen kräftigen Stellenaufbau in der Privatwirtschaft gemeldet. Der Bericht gilt als Indikator für den an diesem Freitag anstehenden Jobbericht der Regierung.

Zweijährige Anleihen sanken zuletzt um 3/32 Punkte auf 100 3/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,583 Prozent. Fünfjährige Anleihen gaben um 8/32 Punkte auf 100 13/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,665 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 16/32 Punkte auf 98 28/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,874 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 1 5/32 Punkte auf 100 11/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,359 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Erholung nach Vortagesverlusten. Von der Verunsicherung durch das Coronavirus und dessen Auswirkungen auf die Wirtschaft, die am Vortag noch belastet hatte, war nichts mehr zu spüren. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch wieder zugelegt. (Boerse, 22.01.2020 - 08:46) weiterlesen...

Deutsche Anleihen legen etwas zu. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel am Morgen geringfügig um 0,05 Prozent auf 172,01 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,25 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Mittwoch leicht gesunken. (Sonstige, 22.01.2020 - 08:24) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax steht trotz Sorgen um Lungenvirus vor Bestmarke. Und das trotz der Sorgen um eine Ausbreitung des neuartigen Lungenvirus in China. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Handelsbeginn ein Plus von 0,42 Prozent auf 13 613 Punkte. FRANKFURT - Nach zwei Wochen des Lauerns könnte der Dax am Mittwoch den Sprung über sein bisheriges Hoch von 13 596 Punkten schaffen. (Boerse, 22.01.2020 - 08:19) weiterlesen...

KORREKTUR/DAX-FLASH: Leitindex steht vor Sprung auf Rekordhoch (Im letzten Absatz, 2. (Boerse, 22.01.2020 - 08:08) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax vor Sprung auf Rekordhoch FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 22.01.2020 - 07:33) weiterlesen...

WDH/DAX-FLASH: Leitindex steht vor Sprung auf Rekordhoch (Redigierrest entfernt) (Boerse, 22.01.2020 - 06:44) weiterlesen...