Anleihen, USA

NEW YORK - In den USA haben die Kapitalmarktzinsen am Freitag einen neuen siebenjährigen Höchststand erreicht.

05.10.2018 - 15:18:24

US-Anleihen: Rendite steigt auf neues Siebenjahreshoch. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen stieg bis auf 3,23 Prozent. Das ist der höchste Stand seit dem Jahr 2011. Seit Mitte der Woche sind die Marktzinsen deutlich gestiegen. Auslöser waren robuste Konjunkturdaten und Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell.

Neue Arbeitsmarktdaten aus den USA führten zwar zu starken Marktbewegungen, sie waren aber nicht nachhaltig. Der Jobbericht der Regierung für September fiel durchwachsen aus. Während die Arbeitslosenquote auf den tiefsten Stand seit dem Jahr 1969 fiel, stieg die Beschäftigung schwächer als erwartet. Das Lohnwachstum schwächte sich im Jahresvergleich ebenfalls etwas ab.

Zweijährige Anleihen verharrten auf 99 23/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,88 Prozent. Fünfjährige Papiere fielen um 1/32 Punkte auf 99 5/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,05 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 5/32 Punkte auf 97 6/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,20 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 16/32 Punkte auf 92 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,37 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 15.11.2018 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 15.11.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 15.11.2018 - 18:10) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursgewinne - Brexit-Turbulenzen verunsichern. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum späten Nachmittag um 0,32 Prozent auf 160,77 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank um 0,04 Prozentpunkte auf 0,36 Prozent. FRANKFURT - Die Regierungskrise in Großbritannien hat die Kurse deutscher Staatsanleihen am Donnerstag gestützt. (Sonstige, 15.11.2018 - 17:47) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Brexit-Unsicherheit lastet auf Dax. Der deutsche Leitindex verlor 0,52 Prozent auf 11 353,67 Punkte. Für den MDax , in dem die mittelgroßen deutschen Unternehmen repräsentiert sind, ging es um 1,15 Prozent auf 23 757,70 Punkte nach unten. FRANKFURT - Die Brexit-Unsicherheit und teils weiter schwächelnde US-Börsen haben den Dax am Donnerstag unter Druck gesetzt. (Boerse, 15.11.2018 - 17:46) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax und EuroStoxx wieder auf Talfahrt - Druck von den US-Börsen. Der deutsche Leitindex Dax rutschte unter die Marke von 12 300 Punkten und damit auch unter sein Vortagestief. Zuletzt verbuchte er beim Stand von 11 292,82 Punkten ein Minus von 1,05 Prozent. Im frühen Handel hatte er noch kurzzeitig die Marke von 12 500 Punkten hinter sich gelassen. FRANKFURT/ - Die weiter nachgebenden US-Börsen haben am Donnerstagnachmittag die Indizes in Europa wieder auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 15.11.2018 - 16:58) weiterlesen...

Aktien New York: Dow setzte seine Talfahrt weiter fort. Der Dow Jones Industrial knüpfte an seine viertägige Verlustserie an und gab im frühen Handel um 0,64 Prozent auf 24 921,21 Punkte nach. Von den gemischt ausgefallenen Konjunkturdaten gingen keine wegweisenden Impulse aus. NEW YORK - An der Wall Street ist es auch am Donnerstag abwärts gegangen. (Boerse, 15.11.2018 - 16:55) weiterlesen...

US-Anleihen starten mit Kursgewinnen. Jüngste politische Turbulenzen in Großbritannien hätten Anleger in vergleichsweise sichere Anlagen wie amerikanische Anleihen gedrängt, erklärten Marktbeobachter die Kursentwicklung. Nur wenige Stunden nach Billigung des Brexit-Entwurfs haben mehrere Minister ihren Rücktritt erklärt und die Regierung in London in eine Krise gestürzt. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag im frühen Handel zugelegt. (Sonstige, 15.11.2018 - 15:27) weiterlesen...