Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - Die Rendite für US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren ist am Montag im Handelsverlauf wieder knapp unter ihr Elfjahreshoch bei rund 3,5 Prozent gerutscht.

19.09.2022 - 21:26:27

US-Anleihen: Rendite für zehnjährige Titel wieder knapp unter 3,5 Prozent. Zuletzt lag der als international richtungsweisend geltende Zins bei 3,49 Prozent. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel im Gegenzug um 0,30 Prozent auf 114,41 Punkte.

Für steigende Kapitalmarktzinsen sorgen seit geraumer Zeit vor allem die Zentralbanken mit ihrem Kampf gegen die hohe Inflation. In dieser Woche entscheidet eine ganze Reihe von Notenbanken über den geldpolitischen Kurs, allen voran am Mittwoch die US-Zentralbank Fed. Es wird mit einer weiteren kräftigen Zinserhöhung gerechnet. Erwartet wird überwiegend ein Schritt um 0,75 Prozentpunkte. Doch auch eine deutlichere Erhöhung wird nicht ausgeschlossen.

Konjunkturdaten aus der ersten Reihe standen zum Wochenstart nicht auf dem Programm. Veröffentlicht wurde mit dem NAHB-Hausmarktindex lediglich ein Frühindikator vom Immobilienmarkt. Er sank den neunten Monat in Folge, was die längste Serie seit dem Jahr 1985 bedeutet. Der Indikator erreichte zudem den niedrigsten Stand seit Mai 2020. Der Häusermarkt leidet schon seit einiger Zeit unter einer Mixtur aus steigenden Hypothekenzinsen, knappem Baumaterial, zunehmenden Baukosten und einem Arbeitskräftemangel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt BP auf 'Neutral' und Kursziel auf Ziel 520 Pence. Das Kursziel reduzierte Analyst Christyan Malek in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie von 530 Pence auf 520 Pence. Er hatte das Papier seit 2016 zum Kauf empfohlen und traut dem Unternehmen weiter zu, den Investoren eine attraktive Gesamtrendite bieten zu können. Allerdings sieht er in den Titeln der Ölkonzerne Totalenergies und Shell noch bessere Chancen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat BP nach der zuletzt guten Entwicklung des Aktienkurses von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft gesenkt. (Boerse, 26.09.2022 - 13:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Totalenergies auf 'Overweight'. Das Kursziel erhöhte JPMorgan-Analyst Christyan Malek in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie um drei auf 62 Euro. Die Aktie des französischen Unternehmens habe sich in diesem Jahr in Dollar gemessen um rund fünf Prozent schlechter entwickelt als der Sektor und um rund 20 Prozent schwächer als BP-Titel. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Totalenergies nach der zuletzt schwachen Entwicklung der Aktie und vor dem Kapitalmarkttag am Mittwoch von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft. (Boerse, 26.09.2022 - 13:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck Aufhäuser IB hebt Ziel für Verbio auf 90 Euro - 'Buy'. Die Prognose des Biokraftstoff-Herstellers habe deutlich über seinen Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Tim Wunderlich in einer am Montag vorliegenden Studie. Verbio profitiere weiter von gesetzlichen Vorgaben zur Produktion nahrungsbasierter Biokraftstoffe. HAMBURG - Hauck Aufhäuser Investment Banking hat das Kursziel für Verbio von 85 auf 90 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.09.2022 - 13:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt AB Inbev auf 'Hold' - Ziel 55 Euro. Brauerei-Aktien seien generell nicht teuer und in schlechteren Wirtschaftszeiten recht widerstandsfähig, schrieb Analyst Edward Mundy in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat AB Inbev von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 67 auf 55 Euro gesenkt. (Boerse, 26.09.2022 - 12:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Aktien schwanken zwischen Gewinnen und Verlusten. Vor allem Aktien aus den Branchen Reise und Gastronomie, Technologie sowie Autos kamen zu einer Verschnaufpause. Von dem erwarteten Rechtsruck in Italien gingen zunächst keine Schockwellen durch die Aktienmärkte. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte sind zum Wochenauftakt zwischen Gewinnen und Verlusten geschwankt. (Boerse, 26.09.2022 - 12:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg dreht Varta-Votum auf 'Buy' - Ziel 53 Euro. Das Kursziel senkte Analyst Robert-Jan van der Horst in einer am Montag vorliegenden Studie von 65,20 Euro auf 53 Euro. Die Aktie sei unter ihr Tief zu Zeiten des Corona-Crashs abgesackt. Kurzfristig sei zwar kein positiver Nachrichtenfluss zu erwarten, längerfristig sollten die negativen Nachrichten jetzt aber bekannt sein. Ein Rückgang des erheblichen Interesses von Anlegern, auf fallende Kurse zu setzen, könnte bald eine erste Erholung auslösen. Varta hatte am Freitag die Prognose für das laufende Jahr einkassiert. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Varta nach dem Kursrutsch vom Freitag infolge der gestrichenen Prognose um gleich zwei Stufen von "Sell" auf "Buy" hochgestuft. (Boerse, 26.09.2022 - 09:53) weiterlesen...