Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch nach robusten Daten vom Arbeitsmarkt gefallen.

24.11.2021 - 15:44:30

US-Anleihen geben nach - Starke Zahlen vom Arbeitsmarkt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,13 Prozent auf 129,61 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 1,679 Prozent.

Robuste Daten vom Arbeitsmarkt belasteten die Anleihen etwas. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind auf den niedrigsten Stand seit dem Jahr 1969 gefallen. Sie sanken im Wochenvergleich um 71 000 auf 199 000, während Volkswirte nur einen leichten Rückgang erwartet hatten.

Die Daten könnten den Druck auf die US-Notenbank Fed erhöhen, rascher aus ihrer lockeren Geldpolitik auszusteigen. Der unerwartet starke Rückgang der Erstanträge könnte laut Experten aber auch dadurch erklärt werden, wie die Regierung die Rohdaten um saisonale Schwankungen bereinigt. So sind die Zahlen unbereinigt sogar gestiegen.

Eher enttäuschende Zahlen zu den Aufträgen für langlebige Güter bewegten den Markt kaum. Die US-Wirtschaft ist laut einer zweiten Schätzung im Sommer zudem im Rahmen der Erwartungen gewachsen. Im Handelsverlauf stehen noch eine Reihe weiterer Konjunkturdaten auf dem Kalender. Wegen des nationalen Feiertages "Thanksgiving" am Donnerstag wurden Konjunkturdaten vorgezogen. Darüber hinaus veröffentlicht die US-Notenbank Fed am Abend ihr Protokoll zur jüngsten Zinssitzung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen geben leicht nach. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel am Mittag um 0,08 Prozent auf 172,45 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug minus 0,35 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag in einem eher impulslosen Umfeld leicht nachgegeben. (Sonstige, 02.12.2021 - 12:48) weiterlesen...

Börse Stuttgart-News: Bonds weekly. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart Börse Stuttgart-News: Bonds weekly (Boerse, 02.12.2021 - 12:13) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Wieder schwächer - Omikron belastet weiter. Der EuroStoxx 50 als Leitbarometer der Eurozone verlor 1,1 Prozent. FRANKFURT - Nach der deutlichen Vortageserholung ist der Dax gab um 1,18 Prozent auf 33 925,10 Punkte nach. (Boerse, 02.12.2021 - 12:04) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Bank hält Dürr für Zukunft gerüstet - Nachhaltigkeit Trumpf. Das Unternehmen sei fit für die Zukunft, urteilte Analystin Katharina Werner nach einer Investorenveranstaltung mit dem Fokus auf Klima-Strategie und künftige Wachstumschancen. In der am Donnerstag vorliegenden Studie stufte sie die Titel von "Hold" auf "Buy" hoch. Das Kursziel erhöhte sie deutlich von 35 auf 60 Euro. Gemessen am aktuellen Kurs von gut 38 Euro bedeutet dies ein Potenzial von 58 Prozent. FRANKFURT - Die Deutsche Bank ist von den mittelfristigen Aussichten für den Lackieranlagenhersteller und Maschinenbauer Dürr überzeugt. (Boerse, 02.12.2021 - 11:57) weiterlesen...

Aktien Europa: Omikron, iPhone-Nachfrage und Geldpolitik drücken auf Kurse PARIS/LONDON - Der erste Omikron-Fall in den USA und ein Bericht über eine nachlassende Nachfrage nach iPhones von Apple als Leitindex für die Eurozone verlor gegen Mittag 1,4 Prozent auf 4123 Punkte. (Boerse, 02.12.2021 - 11:52) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax wieder tiefer - Omikron bleibt Thema. Der EuroStoxx 50 als Leitbarometer der Eurozone verlor 1,7 Prozent. FRANKFURT - Nach der deutlichen Vortageserholung ist der Dax gab um 1,08 Prozent auf 33 960,00 Punkte nach. (Boerse, 02.12.2021 - 09:49) weiterlesen...