Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch gestiegen.

20.10.2021 - 15:41:30

US-Anleihen legen im frühen Handel zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg im frühen Handel um 0,10 Prozent auf 130,69 Punkte. Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung, nachdem die Kurse am Vortag deutlich gefallen waren. Die Rendite zehnjähriger Papiere betrug 1,63 Prozent.

Zuletzt ist es am Anleihemarkt mehrfach zu Kursschwankungen gekommen. Nach wie vor bleibt die hohe Inflation ein bestimmendes Thema an den Finanzmärkten. Während erste Schritte der US-Notenbank Fed heraus aus der extrem lockeren Geldpolitik noch in diesem Jahr bereits eingepreist sind, richten sich die Marktspekulationen zunehmend auf den Zeitpunkt erster Zinserhöhungen. Diese werden teilweise für Ende kommenden Jahres erwartet.

Vor diesem Hintergrund dürften die Anleger auch den Konjunkturbericht der US-Notenbank im Blick haben, der am Abend erwartet wird. Im Tagesverlauf stehen hingegen keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen legen wegen neuer Corona-Variante stark zu. Marktbeobachter sprachen von hoher Verunsicherung aufgrund der neu aufgetauchten und möglicherweise hochgefährlichen Corona-Variante aus Südafrika. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zum Start um 0,79 Prozent auf 130,86 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 1,53 Prozent. NEW YORK - US-Staatsanleihen sind am Freitag mit starken Kursgewinnen aus dem handelsfreien Feiertag Thanksgiving gekommen. (Sonstige, 26.11.2021 - 19:54) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Düsterer Freitag wegen neuer Corona-Variante. Die Furcht vor einer neuen Coronavirus-Variante ließ den Dow Jones Industrial zeitweise um fast drei Prozent auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen absacken. Mit 34 899,34 Punkten konnte das Kursbarometer seine Verluste zum vorgezogenen Handelsschluss nur wenig auf 2,53 Prozent reduzieren. Die Wochenbilanz wurde so mit zwei Prozent Minus noch negativ. Am Tag nach Thanksgiving endete der Handel drei Stunden früher als üblich. NEW YORK - Ausgerechnet am Schnäppchentag "Black Friday" hat es an der Wall Street auch bei Aktien einen Ausverkauf gegeben. (Boerse, 26.11.2021 - 19:47) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Corona-Ängste sorgen für schwere Verluste. Damit zeigten sie sich im Einklang mit den Aktienmärkten weltweit. Massive Ängste vor einer neuen Corona-Variante ließen international die Kurse absacken. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Osteuropa haben den Freitagshandel mit kräftigen Kursverlusten beendet. (Boerse, 26.11.2021 - 18:49) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurseinbruch - Corona-Variante verängstigt die Anleger. Aktien wurden international rasant auf Talfahrt geschickt, weil Fachleute befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen nicht nur hoch ansteckend ist, sondern auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. PARIS/LONDON - Aus Angst vor einer neuen Corona-Variante haben die Anleger am Freitag an den Europa-Börsen heftig die Handbremse gezogen. (Boerse, 26.11.2021 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Deutliche Verluste - Neue Coronavirus-Variante belastet. Das Aufkommen einer neuen, vermutlich gefährlicheren Coronavirus-Variante ließ die Börsen am letzten Handelstag der Woche stark nachgaben. Der ATX sackte um 4,18 Prozent auf 3630,85 Punkte ab. Der ATX Prime verlor 4,11 Prozent auf 1826,54 Zähler. WIEN - Die Wiener Börse ist am Freitag mit enormen Verlusten aus dem Handel gegangen. (Boerse, 26.11.2021 - 18:14) weiterlesen...

Frankfurt Schluss: Virusvariante schickt Dax auf Talfahrt. Der Dax ging auf Talfahrt und sackte um 4,15 Prozent auf 15 257,04 Punkte ab. Nun ist er nach einem Rekordhoch Mitte November bei knapp unter 16 300 Punkten wieder zurück auf den tiefsten Stand seit Mitte Oktober. Sein Wochenverlust beträgt 5,6 Prozent. Bereits Ende vergangener Woche hatte die sich zunehmend verschärfende Corona-Lage und Konjunktursorgen für eine Zäsur gesorgt. FRANKFURT - Eine möglicherweise gefährlichere Coronavirus-Variante als Delta hat am Freitag die Anleger in die Flucht geschlagen. (Boerse, 26.11.2021 - 18:11) weiterlesen...