Anleihen, USA

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Donnerstag zu Handelsbeginn deutlich gefallen.

04.05.2017 - 15:33:24

US-Anleihen: Deutlich schwächer. Die Vorgaben aus Europa haben laut Händlern auf den Festverzinslichen gelastet. Nach der TV-Debatte in Frankreich am Mittwoch ist die Erwartung auf einen Wahlsieg des als europa- und wirtschaftsfreundlich geltenden Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron in der Stichwahl weiter gestiegen. Umfragen zeigen weiterhin einen deutlich Vorsprung vor seiner Konkurrentin Marine Le Pen.

Belastet wurden die US-Anleihen auch durch die in den USA in der vergangenen Woche überraschend stark gefallenen Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Die Produktivität der amerikanischen Wirtschaft war im ersten Quartal 2017 allerdings stärker als erwartet gesunken.

Die US-Notenbank Fed hatte am Vorabend die Zinsen unverändert belassen. In einer Stellungnahme im Anschluss an die geldpolitischen Beschlüsse lieferten die Währungshüter nach Einschätzung von Experten keine Hinweise auf den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung. Angesichts der positiven Bewertung der wirtschaftlichen Lage sehen Experten jedoch eine gute Chance für eine Leitzinserhöhung im Juni. Die Kursausschläge unmittelbar nach der Entscheidung hielten sich in Grenzen.

Zweijährige Anleihen verloren zuletzt 1/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,318 Prozent. Fünfjährige Papiere gaben um 5/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,888 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere verloren 10/32 Punkte auf 99 2/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,356 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren fielen um 19/32 Punkte auf 100 Punkte. Sie rentierten mit 2,999 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow schwach - Chipbranche stützt Nasdaq. Nach dem feiertagsbedingt handelsfreien Montag büßte der Dow Jones Industrial 1,01 Prozent auf 24964,75 Punkte ein. Anleger könnten Gewinne mitgenommen haben, vermutete ein Händler. Immerhin war der Dow zuletzt sechs Handelstage in Folge um insgesamt rund 8 Prozent nach oben geklettert. Belastet wurde der Leitindex am Dienstag auch vom Kurseinbruch der Aktien von Wal-Mart . Nach schwachen Ergebnissen des Handelsriesen sackten sie um mehr als 10 Prozent ab. NEW YORK - Der Start in die neue Börsenwoche ist den US-Aktien am Dienstag missglückt. (Boerse, 20.02.2018 - 22:30) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 20.02.2018 Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 20.02.2018 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 20.02.2018 - 22:00) weiterlesen...

US-Anleihen auch im späten Handel schwächer. Nach dem feiertagsbedingt handelsfreien Montag legten die Renditen moderat zu. Mit knapp 2,90 Prozent näherte sich die Zehnjahresrendite wieder ihrem in der vergangenen Woche erreichten Vierjahreshoch an. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag im späten Handel leicht nachgegeben. (Sonstige, 20.02.2018 - 21:10) weiterlesen...

Aktien New York: Wal-Mart belastet Dow - Chip-Branche stützt die Nasdaq. Während der Dow Jones Industrial um 0,43 Prozent auf 25 110,87 Punkte nachgab, stieg der technologielastige Nasdaq 100 um 0,95 Prozent auf 6835,10 Zähler. Börsainer sprechen in einem solchen Fall von einer "Aufspaltung" des Marktes. Der Dow wurde nicht zuletzt vom Kurseinbruch der Aktien von Wal-Mart belastet. NEW YORK - Nach dem handelsfreien Montag hat sich an der Wall Street am Dienstag keine klare Tendenz durchgesetzt. (Boerse, 20.02.2018 - 20:04) weiterlesen...

ANALYSE: Blackrock erhöht US-Aktien und senkt Europas Aktien. Die in Aussicht stehenden steuerlichen Anreize in den USA dürften die Gewinnerwartungen für die Unternehmen in die Höhe treiben, argumentierte Chefstratege Richard Turnill in einer Studie vom Montag. Er hob daher die taktische Einstufung von US-Aktien von "Neutral" auf "Overweight". FRANKFURT - Mit Blackrock hat einer der weltweit größten und bekanntesten Vermögensverwalter US-Aktien hochgestuft und seine Einschätzung für Europas Aktien gesenkt. (Boerse, 20.02.2018 - 19:37) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Keine einheitliche Richtung. Während die Kurse in Prag und Budapest fielen, legten sie in Moskau zu. Der russische Leitindex RTSI kletterte um 0,45 Prozent auf 1264,68 Zähler. In Warschau traten die Börsenbarometer auf der Stelle. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Mit uneinheitlicher Tendenz haben Osteuropas Börsen am Dienstag geschlossen. (Boerse, 20.02.2018 - 19:08) weiterlesen...