Anleihen, USA

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit wenig Bewegung in den Handel gegangen.

17.05.2018 - 14:59:24

US-Anleihen starten mit wenig Bewegung. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg leicht auf 3,11 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit 2011. Durchwachsene Konjunkturdaten gaben keine klaren Impulse am Rentenmarkt. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist in der vergangenen Woche überraschend stark gestiegen. Das Geschäftsklima in der Region Philadelphia hat sich unterdessen im Mai spürbar aufgehellt.

Diese Woche sind die Kurse von US-Anleihen deutlich unter Druck geraten, was Experten unter anderem auf die Erwartung weiterer Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed zurückführen. Hinzu kommen gestiegene Inflationserwartungen wegen steigender Öl- und Rohstoffpreise. Die Klettertour am Ölmarkt ging auch am Donnerstag weiter. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent stieg erstmals seit 2014 über 80 Dollar.

Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 19/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,58 Prozent. Fünfjährige Anleihen verharrten bei 99 4/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,94 Prozent. Zehnjährige Papiere fielen um 2/32 Punkte auf 98 Punkte. Sie rentierten mit 3,11 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben um 10/32 Punkte auf 97 28/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 3,23 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow Jones Industrial arbeitet sich ins Plus vor. Am Donnerstag bereits hatten die Anleger die geplanten Gespräche im Handelsstreit zwischen den USA und China als ein Entspannungssignal interpretiert und dem US-Leitindex mit einem Plus von gut 1,5 Prozent den höchsten Tageszuwachs seit April beschert. NEW YORK - An der Wall Street hat sich der Dow Jones Industrial am Freitag zuletzt berappelt und anfängliche Verluste wettgemacht. (Boerse, 17.08.2018 - 20:01) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Kursverluste vor allem in Warschau und Moskau. Besonders unter Druck standen die Börsen in Warschau und Moskau. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die großen osteuropäischen Handelsplätze sind am Freitag mit Verlusten aus dem Handel gegangen. (Boerse, 17.08.2018 - 18:59) weiterlesen...

Deutsche Anleihen gefragt. Am Markt wurden erneute Turbulenzen an den türkischen Finanzmärkten als Grund genannt. Die Lira geriet wieder unter Druck, ebenso türkische Aktien und Staatsanleihen. Im Gegenzug profitierten als sicher geltende Wertpapiere wie deutsche Staatsanleihen. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag etwas zugelegt. (Sonstige, 17.08.2018 - 18:38) weiterlesen...

Aktien Europa: EuroStoxx verzeichnet drittes deutliches Wochenminus in Folge. Nach seiner leichten Stabilisierung am Vortag schloss der EuroStoxx 50 0,14 Prozent tiefer bei 3372,94 Punkten. Ausgebremst wurde der Handel auch von schwachen Technologie-Aktien . Auf Wochensicht beträgt das Minus nun 1,56 Prozent. Damit verzeichnete der europäische Leitindex bereits die dritte Woche mit deutlichen Abschlägen. PARIS/LONDON - Europas Börsen ist am Freitag wieder überwiegend der Schwung ausgegangen. (Boerse, 17.08.2018 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht mit kleinem Minus ins Wochenende. Die Nervosität angesichts der schwelenden Türkei-Krise legte sich. Der Dax schloss mit einem kleinen Minus von 0,22 Prozent auf 12 210,55 Punkte. Auf Wochensicht verbuchte der Leitindex damit einen Verlust von 1,7 Prozent, womit seine Talfahrt nun bereits seit drei Wochen läuft. Nur im Februar hatte er zuletzt drei Wochen am Stück nachgegeben. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Freitag kurz vor dem Wochenende ihre Sorgen weitgehend abgestreift. (Boerse, 17.08.2018 - 18:17) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 17.08.2018 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 17.08.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 17.08.2018 - 18:02) weiterlesen...