Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag zu Handelsbeginn etwas gefallen.

15.06.2021 - 15:37:32

US-Anleihen geben etwas nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,03 Prozent auf 132,48 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen betrug 1,507 Prozent.

Die zu Handelsbeginn veröffentlichten US-Wirtschaftsdaten belasteten die Anleihen geringfügig. Die Erzeugerpreise sind im Mai stärker als erwartet gestiegen. Der Zuwachs war im Jahresvergleich der stärkste seit Beginn der Aufzeichnungen gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Daten bestätigten das Bild eines insgesamt starken Preisauftriebs.

Die Daten zu den Einzelhandelsumsätzen bewegten den Markt kaum. Die Umsätze sind zwar im Mai stärker als erwartet gefallen. Allerdings war der Anstieg im Vormonat stärker als zunächst ermittelt ausgefallen. Zudem ist die Industrieproduktion im Mai etwas stärker gestiegen als erwartet.

Die US-Notenbank Fed wird an diesem Mittwoch ihre geldpolitischen Entscheidungen veröffentlichen. Trotz der zuletzt deutlich gestiegenen Inflation erwarten Beobachter überwiegend noch keine klaren Signale für eine Rückführung der Anleihekäufe, die zur Stützung der Konjunktur in der Corona-Krise aufgelegt wurden. Die Fed verwies zuletzt auf Sonderfaktoren, die für den Anstieg der Inflation verantwortlich seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow nimmt Auszeit nach Rekordhoch. Vor allem die Technologiewerte standen unter Verkaufsdruck. Belastend wirkten sich der fortgesetzte Ausverkauf an den chinesischen Börsen sowie die Passivität vieler Anleger vor der Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank (Fed) aus, sagten Marktbeobachter. Frische US-Konjunkturdaten hatten nur wenig Einfluss auf die Kurse. NEW YORK - Nach ihrer jüngsten Rekordfahrt haben die US-Aktienmärkte am Dienstag den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 27.07.2021 - 22:44) weiterlesen...

US-Anleihen fester. Sichere Anlagen wurden aufgrund der trüben Aktienmarktstimmung gesucht. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) kletterte um 0,28 Prozent auf 134,48 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen fiel auf 1,24 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Dienstag zugelegt. (Sonstige, 27.07.2021 - 21:03) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: China-Vorgaben belasten - ATX verliert 0,5 Prozent. Der ATX fiel um 0,52 Prozent auf 3485,96 Punkte. Für den ATX-Prime ging es um 0,45 Prozent nach unten auf 1.766,17 Zähler. Auch andere Märkte in Europa gaben nach. Belastet wurden die Börsen gleich in der Früh von schwachen Vorgaben der Märkte in China. WIEN - Die Wiener Börse hat am Dienstag etwas schwächer geschlossen. (Boerse, 27.07.2021 - 20:41) weiterlesen...

Aktien New York: Gewinnmitnahmen nach Rekordhochs - Nasdaq unter Druck. Vor allem die Technologiewerte standen unter größerem Verkaufsdruck. Belastend wirkten sich der fortgesetzte Ausverkauf an den chinesischen Börsen sowie die Passivität vieler Anleger vor der Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank (Fed) aus, sagten Marktbeobachter. Frische US-Konjunkturdaten hatten nur wenig Einfluss auf die Kurse. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben nach ihrem jüngsten Rekordlauf am Dienstag mit deutlicheren Verlusten aufgewartet. (Boerse, 27.07.2021 - 20:09) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich mit Verlusten. Während die Märkte in Prag, Warschau und Moskau allesamt ein Minus vorwiesen, gab es in Budapest ein leichtes Kursplus. Dort stand am heutigen Handelstag vor allem der Zinsentscheid der ungarischen Notenbank im Fokus. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Dienstag überwiegend mit Verlusten geschlossen. (Boerse, 27.07.2021 - 18:54) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste - Inflationssorgen machen Anlegern zu schaffen. Sie orientierten sich damit stärker an den deutlichen Verlusten an den chinesischen Finanzplätzen als an den guten Vorgaben der Wall Street. Zudem rückten Inflationssorgen wieder stärker in den Vordergrund, nachdem der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einem möglicherweise länger anhaltenden Preisauftrieb gewarnt hatte. PARIS/LONDON - Nach dem verhaltenen Wochenauftakt haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Dienstag merklich nachgegeben. (Boerse, 27.07.2021 - 18:28) weiterlesen...