Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag zu Handelsbeginn in den längeren Laufzeiten gefallen.

15.09.2020 - 15:14:30

US-Anleihen: Kursverluste zu Handelsbeginn. Die insgesamt freundlichere Stimmung an den Finanzmärkten belastet die als sicher geltenden Staatsanleihen. Händler verwiesen auf besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus China. Zudem hellte sich in den USA der Frühindikator für die Region New York im September stärker als erwartet auf. Im weiteren Handelsverlauf stehen noch Daten zur Industrieproduktion an.

Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,137 Prozent. Fünfjährige Papiere stagnierten bei 99 28/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,269 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen verloren 3/32 Punkte auf 99 14/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,682 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren fielen um 13/32 Punkte auf 98 21/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,428 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Schwache Wall Street belastet. Belastet hatten schwache Vorgaben aus den USA, wo die Wall Street gegen Handelsschluss in Europa erneut teils sehr deutliche Verluste schrieb. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 18.09.2020 - 19:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank senkt Deutsche Euroshop auf 'Add' - Ziel auf 13 Euro. Das herausfordernde Umfeld für Betreiber von Einkaufszentren werde wohl länger anhalten, schrieb Analyst Andre Remke in einer am Freitag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat Deutsche Euroshop angesichts des krisenbedingten Bedarfs für eine Kapitalerhöhung durch den Branchenkollegen Unibail-Rodamco-Westfield von "Buy" auf "Add" abgestuft und das Kursziel sehr deutlich von 30 auf 13 Euro gekappt. (Boerse, 18.09.2020 - 18:58) weiterlesen...

Europa Schluss: Verluste wegen 'Hexensabbat' und Corona-Sorgen. Derweil hielten die Sorgen der Anleger wegen der wirtschaftlichen Aussichten und wieder steigender Corona-Infektionszahlen in Europa an, schrieb Analyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets UK. PARIS/LONDON - Nach dem "Hexensabbat" an den Terminbörsen sind die europäischen Aktienmärkte am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 18.09.2020 - 18:46) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Deutliche Kursverluste am Hexensabbat. Der Leitindex ATX büßte 1,64 Prozent auf 2206,24 Zähler ein, und der breiter gefasste ATX Prime verlor 1,61 Prozent auf 1127,25 Punkte. WIEN - Die Wiener Börse hat sich am Freitag mit einem dicken Minus ins Wochenende verabschiedet. (Boerse, 18.09.2020 - 18:43) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: 'Hexensabbat' und Corona-Sorgen drücken Indizes ins Minus. Derweil hielten die Sorgen der Anleger wegen der wirtschaftlichen Aussichten und wieder steigender Corona-Infektionszahlen in Europa an, schrieb Analyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets UK. PARIS/LONDON - Nach dem "Hexensabbat" an den Terminbörsen sind die europäischen Aktienmärkte am Freitag unter Druck geraten. (Boerse, 18.09.2020 - 18:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax am 'Hexensabbat' letztlich klar im Minus. Mit einem Abschlag von 0,70 Prozent auf 13 116,25 Punkte am sogenannten "Hexensabbat" kam der Leitindex vor allem spät unter Druck. Zur Mittagszeit, als die Terminkontrakte ausliefen, hatte er sich noch moderat im Plus bewegt. Letztlich wurde es für mit einem Abschlag von 0,65 Prozent eine schwache Börsenwoche. FRANKFURT - Der Dax ist am Freitag im Zuge des Verfalls an den Terminbörsen wieder unter die 13 200 Punkte gefallen. (Boerse, 18.09.2020 - 18:20) weiterlesen...