Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag nach anfänglich nur wenig Bewegung etwas angezogen.

03.09.2019 - 21:13:25

US-Anleihen von schwachen Stimmungsdaten angetrieben. Schwache Wirtschaftssignale aus der US-Industrie sorgten bei den Anlegern dafür, dass sie den sicheren Hafen ansteuerten. An den Märkten standen außerdem der Brexit-Politstreit und der Handelskonflikt zwischen den USA und China weiter im Fokus.

Das vom ISM-Institut herausgegebene Stimmungsbarometer für das verarbeitende Gewerbe in den USA war im August auf den tiefsten Stand seit Januar 2016 gefallen. Der Indikator signalisiert jetzt einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität in der Industrie. "Der Augustwert zeigt, dass die Immunität der US-Wirtschaft gegenüber der globalen Abschwächung Grenzen hat", kommentierte Volkswirt Rudolf Besch von der Dekabank.

Zweijährige Anleihen legten 2/32 auf 100 2/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,47 Prozent. Fünfjährige Anleihen legten 6/32 Punkte auf 99 16/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,35 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Papiere stiegen um 7/32 Punkte auf 101 13/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,47 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rückten um 10/32 Punkte auf 106 24/32 Punkte vor. Sie rentierten mit 1,95 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Zur Kasse schwächer - Umlaufrendite minus 0,46 Prozent. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von minus 0,47 Prozent am Vortag auf minus 0,46 Prozent, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag leicht gefallen. (Sonstige, 15.10.2019 - 13:37) weiterlesen...

Deutsche Anleihen legen zu. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,10 Prozent auf 172,72 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf minus 0,47 Prozent. Auch an den meisten anderen Rentenmärkten im Euroraum gaben die Renditen nach. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag gestiegen. (Sonstige, 15.10.2019 - 13:16) weiterlesen...

Aktien Europa: Brexit- und Zollstreit-Optimismus treibt die Kurse wieder an. Sie knüpften damit an die Gewinne vom Freitag an, als positive Signale im US-chinesischen Handelsstreit und beim Brexit die Kurse getrieben hatten. Für Zuversicht sorgte eine Aussage des EU-Chefunterhändlers Michel Barnier, der ein Brexit-Abkommen noch in dieser Woche als schwierig, aber möglich bezeichnete. PARIS/LONDON - Nach der Konsolidierung am Vortag haben die europäischen Börsen am Dienstag wieder zugelegt. (Boerse, 15.10.2019 - 12:14) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger bleiben in puncto Zollstreit optimistisch. Auf aktuelle deutsche Konjunkturdaten reagierte der Leitindex leicht positiv und notierte zuletzt 0,38 Prozent höher bei 12 534,21 Punkten. Am Freitag hatte es der Dax erstmals seit Juli wieder über 12 500 Punkte geschafft. Nach einem leichten Dämpfer im Zollstreit zwischen den USA und China konnte er die Gewinne zum Wochenstart aber nicht halten. FRANKFURT - Der Dax hat am Dienstagvormittag rund die Hälfte seiner Anfangsgewinne eingebüßt, konnte sich aber über der Marke von 12 500 Punkten halten. (Boerse, 15.10.2019 - 11:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser senkt MTU auf 'Hold' - Ziel hoch auf 250 Euro. Das Kursziel für die Aktie des Triebwerkherstellers hob Analyst Frederik Bitter in einer am Dienstag vorliegenden Studie aber von 244 auf 250 Euro an und begründete dies unter anderem mit neuen Schätzungen vor allem aufgrund von Wechselkursveränderungen. Im aktuellen schwierigen makroökonomischen Umfeld bleibe die Aktie aufgrund ihres defensiven Charakters ein wichtiger Bestandteil im Investorenportfolio, doch dieser Pluspunkt sei inzwischen eingepreist. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat MTU angesichts der starken Kursentwicklung seit Jahresbeginn von "Buy" auf "Hold" abgestuft. (Boerse, 15.10.2019 - 10:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Mainfirst senkt Rheinmetall auf 'Neutral' und Ziel auf 119 Euro. Die Resultate des Autozulieferers und Rüstungskonzerns dürften recht uninspirierend ausfallen, schrieb Analyst Alexander Wahl in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Mainfirst hat Rheinmetall vor Quartalszahlen von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 122 auf 119 Euro gesenkt. (Boerse, 15.10.2019 - 10:16) weiterlesen...