Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag gesunken und haben damit an den schwachen Jahresauftakt vom Vortag angeknüpft.

04.01.2022 - 15:18:28

US-Anleihen geben weiter nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,14 Prozent auf 129,28 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg um 0,03 Prozentpunkte auf 1,66 Prozent.

Marktbeobachter verwiesen auf die allgemein freundliche Stimmung an den Finanzmärkten, die für eine schwache Nachfrage nach US-Staatspapieren sorge. Auch an der New Yorker Aktienbörse wurden Kursgewinne zum Handelsauftakt erwartet.

"Die weltweit schnell ansteigenden Omikron-Infektionen werden von den Märkten weiterhin nur als temporärer Dämpfer der Konjunktur und ohne Auswirkungen auf das grundsätzlich positive Wachstumsszenario für 2022 wahrgenommen", kommentierten Experten der Dekabank das Handelsgeschehen. Ihrer Einschätzung nach dominiert die Kursschwäche bei den US-Anleihen derzeit die globalen Rentenmärkte.

Im weiteren Handelsverlauf dürften allerdings auch US-Konjunkturdaten stärker in den Mittelpunkt rücken. Auf dem Programm steht mit dem Einkaufsmanagerindex ISM der wichtigste Frühindikator für die US-Industrie. Die Daten könnten am Markt für US-Anleihen für neue Impulse sorgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow nur noch knapp im Minus - Tech-Sektor weiter auf Talfahrt. Auf eine schwungvolle Erholung im späten Vortageshandel folgte zunächst wieder eine Flucht der Anleger, der Abgabedruck ließ allerdings bei den Standardwerten nach. Der Dow Jones Industrial büßte zeitweise nochmals mehr als zwei Prozent ein. Gut aufgenommene Quartalszahlen einiger Indexmitglieder halfen allerdings dabei, dass er sein Minus zwei Stunden vor Schluss mit 34 323,45 Punkten auf nur noch 0,12 Prozent reduzieren konnte. NEW YORK - Die US-Börsen bleiben auch am Dienstag auf einer Berg- und Talfahrt. (Boerse, 25.01.2022 - 20:14) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax erholt sich etwas von Talfahrt. Das Wohl und Wehe hierzulande wie an Europas Börsen bleibt dabei spürbar abhängig vom Handelsverlauf in den USA, wie sich auch am Dienstag wieder zeigte. Frankfurt/Main - Der deutsche Aktienmarkt hat sich von seiner steilen Talfahrt zu Wochenbeginn etwas erholt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:40) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen mehrheitlich mit Erholungsversuch. Mehr als eine dezente Erholung von den zuletzt herben Kursverlusten gab es aber nicht, der Handel in Budapest war die negative Ausnahme. Weiterhin blieb der drohende militärische Konflikt zwischen der Ukraine und Russland ein bremsender Faktor. Außerdem warf der am Mittwoch anstehende Zinsentscheid der US-Notenbank Fed bereits seine Schatten voraus. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Nach dem rabenschwarzen Wochenauftakt ist es am Dienstag an den osteuropäischen Börsen überwiegend wieder nach oben gegangen. (Boerse, 25.01.2022 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Stabilisierungsversuch nach dem Kurseinbruch. Der EuroStoxx 50 legte um 0,59 Prozent auf 4078,26 Punkte zu, nachdem er am Montag um mehr als vier Prozent eingebrochen war. Dabei wurden die Nerven der Anleger am Nachmittag aber nochmals auf eine harte Probe gestellt: Kurzzeitig war der Eurozonen-Leitindex mit der erneut schwankungsreichen Wall Street ins Minus abgedreht. Auch in New York stabilisierte sich der Handel aber schnell wieder. PARIS/LONDON - Nach einem tiefroten Wochenauftakt haben sich die europäischen Börsen am Dienstag stabilisiert. (Boerse, 25.01.2022 - 18:32) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben nach - Europas Aktienmärkte stabilisieren sich. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future gab bis zum Abend um 0,08 Prozent auf 170,53 Punkte nach. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,08 Prozent. In der vergangenen Woche war die Rendite erstmals seit knapp drei Jahren leicht positiv gewesen. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Dienstag wieder unter Druck geraten. (Sonstige, 25.01.2022 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit Gewinn nach neuem Test der 15 000 Punkte-Marke. Das Wohl und Wehe hierzulande wie an Europas Börsen bleibt dabei spürbar abhängig vom Handelsverlauf in den USA, wie sich auch am Dienstag wieder zeigte. Insgesamt sind die Anleger weltweit vor den Zinsaussagen der US-Notenbank sehr nervös. Die große Frage lautet Börsianern zufolge, wie die Fed künftig den Spagat schafft, die hohe Inflation zu bekämpfen und gleichzeitig die Finanzmärkte vor einer Schieflage zu bewahren. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat sich von seiner steilen Talfahrt zu Wochenbeginn etwas erholt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:26) weiterlesen...