Anleihen, USA

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Donnerstag in den meisten Laufzeiten nur wenig von der Stelle bewegt.

17.05.2018 - 21:26:24

US-Anleihen bewegen sich auf hohem Niveau nur noch wenig. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg in der Spitze nochmals auf 3,12 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit 2011, kam dann aber wieder etwas davon zurück. Experten begründen ihr schon seit einigen Tagen erhöhtes Niveau vor allem mit der Erwartung weiterer Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed.

Durchwachsene Konjunkturdaten gaben dem Markt am Donnerstag keine klaren Impulse. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe war in der vergangenen Woche überraschend stark gestiegen. Das Geschäftsklima in der Region Philadelphia hatte sich im Mai spürbar aufgehellt. Die Bewegung war daher eher gering und das Vorzeichen je nach Laufzeit unterschiedlich.

Zweijährige Anleihen legten um 1/32 Punkt auf 99 20/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 2,57 Prozent. Fünfjährige Anleihen gewannen 1/32 Punkt auf 99 5/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,93 Prozent. Zehnjährige Papiere gaben um 3/32 Punkte auf 98 Punkte nach. Sie rentierten mit 3,11 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren verloren 17/32 Punkte auf 97 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,25 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Commerzbank auf 'Equal-weight'. Analystin Giulia Aurora Miotto kürzte in einer am Donnerstag vorliegenden Studie ihre Schätzungen für den Vorsteuergewinn der Bank bis 2020 um gut 15 Prozent. Damit trage sie den strukturellen Ertragsherausforderungen im Firmenkundengeschäft und niedrigeren Zinsen Rechnung. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Aktie der Commerzbank von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel von 15,70 auf 12,00 Euro gesenkt. (Boerse, 24.05.2018 - 08:48) weiterlesen...

Deutsche Anleihen geben etwas nach. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,06 Prozent auf 159,58 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,51 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Anleihen sind am Donnerstag im frühen Handel leicht gesunken. (Sonstige, 24.05.2018 - 08:41) weiterlesen...

Aktien Asien: Nikkei rutscht weiter ab - Autowerte knicken wegen Zoll-Angst ein. Die anhaltende Yen-Erholung wog schwer. Die japanische Landeswährung profitiert insbesondere vom Hin-und-her im internationalen Handelsstreit. Nach der jüngsten Annäherung zwischen den USA und China goss US-Präsident Trump mit dem Auftrag zur Prüfung von Einfuhrzöllen auf ausländische Autos wieder Öl ins Feuer. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - An den Börsen in China und vor allem Japan ist es auch am Donnerstag abwärts gegangen. (Boerse, 24.05.2018 - 08:37) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Kaum verändert nach Kursrutsch am Mittwoch FRANKFURT - Der Dax zeichnete sich ebenfalls eine kaum veränderte Eröffnung ab. (Boerse, 24.05.2018 - 08:17) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte vorbörslich unter Druck - USA prüfen Einfuhrzölle. Wenige Tage nach positiven Nachrichten aus China droht nun ein herber Rückschlag für die hiesige Industrie, weil US-Präsident Trump Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen lässt. Vorbörslich ging es daraufhin beim Broker Lang & Schwarz für BMW , Daimler und Volkswagen zwischen 1,1 und 1,4 Prozent nach unten. FRANKFURT - Aktien aus dem deutschen Autosektor dürften am Donnerstag vom internationalen Handelsstreit belastet werden. (Boerse, 24.05.2018 - 07:59) weiterlesen...

ANALYSE/Goldman: Wachstumszwang von ProSiebenSat.1 belastet Renditen - Verkaufen. Der Wandel hin zu einem größeren Digital- und E-Commerce-Angebot gleiche die strukturellen Wachstumsprobleme im Kern-Fernsehgeschäft nicht länger aus, schrieb Analystin Lisa Yang in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Daher verschlechtere sich der Ausblick für das Konzernwachstum und die Renditen. NEW YORK - Der Druck auf das klassische TV-Geschäft des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 nimmt laut der Investmentbank Goldman Sachs weiter zu. (Boerse, 24.05.2018 - 07:54) weiterlesen...