Anleihen, USA

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Montag nach der vorläufigen Einigung im Handelsstreit mit China nachgegeben.

03.12.2018 - 21:20:39

US-Anleihen verlieren nach Entspannung im Handelsstreit mit China. Während des G20-Treffens der größten Industrienationen und Schwellenländer in Buenos Aires hatten sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatspräsident Xi Jinping geeinigt, den Handelskonflikt zunächst nicht weiter eskalieren zu lassen. Dies steigerte die Risikobereitschaft der Anleger und führte im Gegenzug zu einem deutlichen Kursrückgang bei Anleihen.

Zweijährige Anleihen fielen um 3/32 Punkt auf 99 27/32 Punkte und rentierten mit 2,829 Prozent. Fünfjährige Anleihen gaben um 3/32 Punkte auf 100 5/32 Punkte nach. Ihre Rendite betrug 2,836 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Staatsanleihen hingegen verharrten bei 101 5/32 Punkten und rentierten mit 2,988 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von 30 Jahren wiederum machten anfängliche Verluste wett und stiegen um 11/32 Punkte auf 100 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,272 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen steigen stark - Zehnjahreszins unter Null. Im Gegenzug fielen die Renditen deutlich zurück. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten erstmals seit Oktober 2016 wieder im negativen Bereich. Auch weltweit waren die Zinsen für Staatsanleihen auf Talfahrt. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag im Kurs stark zugelegt. (Sonstige, 22.03.2019 - 13:24) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 22.03.2019 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.03.2019 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.03.2019 - 13:18) weiterlesen...

Renditen weltweit auf Talfahrt - Minuszins in Deutschland. In Deutschland fiel die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder unter null Prozent. In Japan und der Schweiz, wo die entsprechenden Zinssätze schon länger negativ sind, drifteten sie noch tiefer unter die Nulllinie. In beiden Ländern wurde der niedrigste Stand seit dem Jahr 2016 erreicht. FRANKFURT - Die Zinstalfahrt an den internationalen Anleihemärkten hat sich am Freitag nach neuerlichen Konjunkturängsten beschleunigt fortgesetzt. (Sonstige, 22.03.2019 - 12:57) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Ziel für Eon auf 11 Euro - 'Buy'. Bisher habe er optimistisch auf Eon in seiner jetzigen Form mit einer gesunden Dividendenrendite geblickt, nun aber beginne eine neue Phase für die Aktie mit Synergiepotenzialen nach der Neuaufteilung des deutschen Versorgersektors, schrieb Analyst Ingo Becker in einer am Freitag vorliegenden Studie. Wenn alles nach Plan verläuft, sei sogar ein Kurs über 11 Euro realistisch. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Eon nach dem Erreichen seines bisherigen 10-Euro-Ziels auf 11 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 22.03.2019 - 12:08) weiterlesen...

Aktien Europa: Enttäuschende Konjunkturdaten drücken auf die Stimmung. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone weitete seine Vortagesverluste deutlich aus und lag zuletzt 0,74 Prozent im Minus bei 3342,39 Punkten. Auf Wochensicht deutet sich damit ein Minus von mehr als ein Prozent an. PARIS/LONDON - Enttäuschende Konjunkturdaten haben am Freitag Europas Aktienmärkte unter Druck gesetzt. (Boerse, 22.03.2019 - 11:57) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Maue Stimmung in der Industrie macht Dax zu schaffen. Erholt gestartet, drehte der Leitindex nach Veröffentlichung der Stimmungsdaten ins Minus. Gegen Mittag stand er 0,40 Prozent tiefer bei 11 504,14 Punkten. Die Furcht vor einer drohenden Konjunkturdelle machte sich abermals breit. Auf Wochensicht zeichnet sich für das Barometer aktuell ein Minus von 1,6 Prozent ab. FRANKFURT - Eine deutlich eingetrübte Stimmung in der deutschen Industrie hat die Dax -Anleger am Freitag vertrieben. (Boerse, 22.03.2019 - 11:48) weiterlesen...