Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, USA

NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Donnerstag im Handelsverlauf nachgegeben.

21.11.2019 - 21:04:25

US-Anleihen mit Kursabschlägen. In allen Laufzeitbereichen stiegen die Renditen. Weiterhin dominiert das Hin und Her im Handelskonflikt zwischen den USA und China das Geschehen an den Finanzmärkten. Am Donnerstag wuchs wieder etwas die Zuversicht.

China hatte einen Medienbericht über Unstimmigkeiten bei den Handelsgesprächen mit den USA und eine mögliche Verzögerung eines Abkommens als "ungenau" abgetan. Die Delegationen aus den USA und China würden weiterhin eng kommunizieren und auf ein erstes Teilabkommen hinarbeiten, versicherte der Sprecher des chinesischen Handelsministeriums. Laut dem "Wall Street Journal" (WSJ) hat Peking unterdessen die US-Unterhändler zu weiteren Gesprächen nach China eingeladen.

Die veröffentlichten Konjunkturdaten gaben dem Markt keine klare Richtung. So hatte die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhife stagniert, während Volkswirte mit einem Rückgang gerechnet hatten. Der regionale Frühindikator für die Region Philadelphia war im November hingegen stärker gestiegen als erwartet. Die Verkäufe bestehender Häuser waren etwas weniger deutlich gestiegen als vorhergesagt, dafür hatte der Sammelindex der Frühindikatoren die Prognosen genau getroffen.

Zweijährige Staatsanleihen verloren 2/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,60 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 4/32 Punkte auf 99 14/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,61 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben um 8/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,77 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 16/32 Punkte auf 103 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,23 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Leichte Verluste vor geldpolitischen Entscheidungen. Neue Nachrichten zum Handelsstreit mit China konnten die Laune der Anleger nur zwischenzeitlich etwas heben, so dass am Ende die wichtigsten Aktienindizes leicht im Minus schlossen. Bereits zu Wochenbeginn hatten die Pessimisten die Oberhand behalten. NEW YORK - An der Wall Street haben sich die Anleger am Dienstag fürs Abwarten entschieden. (Boerse, 10.12.2019 - 22:18) weiterlesen...

US-Anleihen: Leichte Verluste vor geldpolitischen Entscheidungen der Fed. Viele Anleger hielten sich laut Händlern derzeit zurück. Die Anleger warteten auf geldpolitische Entscheidungen der US-Notenbank Fed an diesem Mittwoch. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Dienstag leicht ins Minus gedreht. (Sonstige, 10.12.2019 - 21:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt DWS auf 'Buy' - Ziel 36 Euro. Positive Effekte durch Kostensenkungen dürften teilweise von zukünftigen Investitionen ausgeglichen werden, schrieb Analystin Roberta De Luca in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für DWS nach Aussagen des Vermögensverwalters zur Strategie auf "Buy" mit einem Kursziel von 36 Euro belassen. (Boerse, 10.12.2019 - 20:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Leoni auf 'Underweight' - Ziel 7,60 Euro. Am Markt warte man auf Details zu möglichen Fortschritten in den Verhandlungen mit Gewerkschaften und zum Verkauf des Geschäfts mit Kabeln und Verbindungslösungen, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Leoni nach der Ankündigung einer erhöhten Liquidität auf "Underweight" mit einem Kursziel von 7,60 Euro belassen. (Boerse, 10.12.2019 - 19:59) weiterlesen...

Aktien New York: Minimale Gewinne - Leise Hoffnung im Handelsstreit. Dank neuer Nachrichten zum Handelsstreit mit China notierten die wichtigsten Aktienindizes minimal im Plus. Zu Wochenbeginn hatten die Pessimisten noch leicht die Oberhand behalten. NEW YORK - An der Wall Street haben die Anleger am Dienstag wieder ein klein wenig Mut geschöpft. (Boerse, 10.12.2019 - 19:55) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste vor wichtigen geldpolitischen Ereignissen. Vom US-chinesischen Handelsstreit abgesehen richtete sich der Fokus der Anleger bereits auf die politischen und geldpolitischen Großkampftage am Mittwoch und Donnerstag. Dann stehen die Notenbankentscheidungen in den USA und der Eurozone sowie die Parlamentswahlen in Großbritannien an. Insofern hielten sich die Investoren europaweit lieber bedeckt. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die großen Börsen Osteuropas haben am Dienstag allesamt nachgegeben. (Boerse, 10.12.2019 - 18:40) weiterlesen...