Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Terminbörsen, Anleihen

NEW YORK - Die Kurse von US-Anleihen sind am Donnerstag stabil geblieben.

22.04.2021 - 21:18:26

US-Anleihen stagnieren. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) verharrte auf 132,55 Punkten. Die Rendite dieser Anleihelaufzeit betrug 1,56 Prozent.

Keinen eindeutigen Impuls gaben den Anleihekurse aktuelle Wirtschaftsdaten aus den USA. Die Zahl der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe war in der Vorwoche erneut gesunken, obwohl Analysten mit einem Anstieg gerechnet hatten. Wie die vermeldeten Frühindikatoren zeigten, haben sich außerdem die konjunkturellen Aussichten in den USA im März überraschend stark aufgehellt. Andererseits waren die Verkäufe bestehender Häuser stärker als erwartet gefallen.

Für viel Gesprächsstoff sorgten an den Finanzmärkten außerdem die Europäische Zentralbank und Joe Biden. Die EZB unterstrich, dass die extrem lockere Geldpolitik vorerst uneingeschränkt fortgesetzt werde. An den Aktienmärkten belastete es derweil die Kurse, dass Biden einem Bericht zufolge Kapitalerträge künftig stärker besteuern will. Außerdem verkündete der US-Präsident im Rahmen eines internationalen Online-Gipfels ambitionierte Klimaziele.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Anleihen: Kaum verändert. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum Nachmittag um 0,04 Prozent auf 169,08 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug minus 0,13 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Freitag nach deutlichen Wochenverlusten stabilisiert. (Sonstige, 15.05.2021 - 18:35) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Versöhnlicher Wochenabschluss. Der Dow Jones Industrial stieg am Freitag um 1,06 Prozent auf 34 382,13 Punkte. Zu Beginn der Woche war das wichtigste Wall-Street-Barometer erstmals über die Marke von 35 000 Punkten geklettert, um zur Wochenmitte dann unter dem Eindruck einer hohen Inflation deutlich unter 34 000 Punkte zu sacken. Am Donnerstag setzte dann eine Gegenbewegung an. Auf Wochensicht gab der Dow rund ein Prozent nach. NEW YORK - Die wichtigsten US-Aktienindizes haben eine turbulente Woche mit einem deutlichen Tagesgewinn beendet. (Boerse, 14.05.2021 - 22:32) weiterlesen...

US-Anleihen weiter im Plus. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) legte zuletzt um 0,13 Prozent auf 132,40 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Anleihen fiel im Gegenzug auf 1,635 Prozent. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Freitag im Handelsverlauf in der Pluszone gehalten. (Sonstige, 14.05.2021 - 21:06) weiterlesen...

Aktien New York: Versöhnlicher Wochenabschluss winkt. Der Dow Jones Industrial stieg am Freitag zuletzt um 1,05 Prozent auf 34 378,59 Punkte. Zu Beginn der Woche war das wichtigste Wall-Street-Barometer erstmals über die Marke von 35 000 Punkten geklettert, um zur Wochenmitte dann unter dem Eindruck einer hohen Inflation deutlich unter 34 000 Punkte zu sacken. Am Donnerstag setzte dann eine Gegenbewegung an. Auf Wochensicht deutet sich dennoch ein Minus von gut 1 Prozent an. NEW YORK - Die wichtigsten US-Aktienindizes dürften eine turbulente Woche mit einem deutlichen Tagesgewinn beenden. (Boerse, 14.05.2021 - 20:03) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne - Börsen in Prag und Budapest besonders fest. Kräftige Gewinne gab es insbesondere in Prag und Budapest. Nur moderat im Plus schlossen dagegen die Börsen in Warschau und Moskau. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag höher geschlossen und sich damit dem allgemeinen Trend in den USA und Westeuropa angeschlossen. (Boerse, 14.05.2021 - 18:58) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Turbulente Börsenwoche endet versöhnlich. Vor allem wirkten Aussagen von Mitgliedern der US-Notenbank (Fed) beruhigend, dass die vom Wirtschaftsaufschwung ausgelösten Preissteigerungen nur ein vorübergehendes Phänomen seien. Das stützte die Erholung an den US-Börsen und gab auch den Aktienmärkten europaweit Auftrieb. Die Rendite der viel beachteten zehnjährigen US-Staatsanleihen sanken zudem und einige der jüngst im Preis stark gestiegenen Rohstoffe gaben nach. Auch das ließ die Furcht vor einer schärferen Geldpolitik zur Bekämpfung der Inflation abebben. PARIS/LONDON - Nach dem jüngsten Kursrutsch hat sich die Erholung an Europas Börsen am Freitag kraftvoll fortgesetzt. (Boerse, 14.05.2021 - 18:32) weiterlesen...